Schattenbanken: Die dunkle Bedrohung

Schattenbanken: Die dunkle Bedrohung

von Angela Hennersdorf und Cornelius Welp

Immer mehr Risiken wandern von Banken in unregulierte Hedgefonds ab.

Bild vergrößern

Der Hedgefonds Azentus Capital sammelte 1,9 Milliarden Dollar ein

Bis vor einem Jahr leitete Morgan Sze den Eigenhandel bei Goldman Sachs und gehörte zu den Großverdienern. Dann gründete er in Hongkong den Hedgefonds Azentus Capital. Mittlerweile hat er nach Branchenberichten 1,9 Milliarden Dollar eingesammelt und ein Dutzend Goldman-Kollegen mitgenommen.

Einen ähnlichen Weg hat Greg Lippmann eingeschlagen, der bei der Deutschen Bank das Geschäft mit strukturierten Wertpapieren leitete und auf den Wertverfall der auf Schrotthypotheken basierenden Kreditpapiere wettete. Beim von ihm mitgegründeten Hedgefonds Libremax ist er Anlage-Chefstratege. 900 Millionen Dollar haben Investoren dem Fonds anvertraut.

Anzeige

Hedgefonds locken mit Verdienstaussichten, die große Banken nur noch selten bieten können. Und sie haben mehr Freiheiten: Geschäfte wie der Handel auf eigene Rechnung, die Investmentbanken in den USA verboten sind, können hier weitgehend ungehindert stattfinden.

Die Zahl der weltweit gegründeten Einzelmanager-Hedgefonds stieg 2010 um zwölf Prozent auf 16 328, so die New Yorker Beratung Pertrac. Dabei sind die Erfolge bescheiden: 2011 verloren sie im Schnitt 4,8 Prozent an Wert, Azentus Capital sogar fast sieben Prozent.

Schattenbanken gewinnen wieder an Bedeutung

Hedgefonds sind nur eine Gruppe von Akteuren des sogenannten Schattenbankensystems. Dazu gehören auch Geldmarktfonds oder Zweckgesellschaften, mit denen Banken Risikogeschäfte aus ihrer Bilanz auslagern. Schattenbanken verleihen zwar wie Banken Geld oder handeln mit Wertpapieren, haben aber keine Banklizenz und sind weit weniger reguliert.

Vor der Krise 2008 waren sie dramatisch gewachsen: Mit 20 Billionen Dollar war ihr Kreditvolumen doppelt so hoch wie das der klassischen Banken.

Weitere Links zu Schattenbanken

Die Bedeutung nimmt wieder zu. Durch die verschärfte Regulierung werden Geschäfte wie lang laufende Finanzierungen von Gewerbeimmobilien für Geschäftsbanken unattraktiver. Versicherungen und Pensionsfonds dürften auf der Suche nach höheren Renditen mehr Geld im wenig transparenten Schattenreich anlegen.

Das Problem ist den Bankenaufsehern bekannt. Doch aktuell befördern die Aufseher die Verlagerung von Risiken sogar. Um die strengeren Eigenkapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht zu erfüllen, lagern Banken Kreditrisiken aus. Sie bilden diese mittels komplexer Derivate nach und verkaufen sie dann mit Abschlägen an Hedgefonds und andere unregulierte Investoren. Wo die Risiken dann genau lagern, weiß niemand.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%