Steuerhinterziehung: Bewährungsstrafe für Ex-UBS-Banker

Steuerhinterziehung: Bewährungsstrafe für Ex-UBS-Banker

, aktualisiert 18. November 2011, 18:17 Uhr
Bild vergrößern

Neben der UBS sind noch elf weitere Geldhäuser ins Visier der US-Ermittler gerückt.

Quelle:Handelsblatt Online

Wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung hat ein Gericht in Miami einen ehemaligen Berater der Schweizer UBS-Bank zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Weil er sich kooperativ zeigte, muss der Banker nicht ins Gefängnis.

MiamiEin Gericht in Miami hat einen früheren Anlageberater der Schweizer Großbank UBS am Freitag wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung verurteilt. Die Bewährungszeit sei auf fünf Jahre angelegt worden. Sollte der Verurteilte in dieser Zeit gegen die Auflagen verstoßen, droht ihm eine Haftstrafe. Der Schweizer hatte von 1995 bis 2008 für UBS gearbeitet. Er war im vergangenen November in Miami verhaftet worden als er einen Kunden traf, der heimlich bereits mit den US-Steuerbehörden kooperierte und das Gespräch aufzeichnete. In der Folge räumte der Verurteilte die Vorwürfe ein und arbeitet seither mit den amerikanischen Behörden zusammen. Die US-Behörden gehen davon aus, dass Zehntausende von amerikanischen Steuersündern Geld bei Schweizer Banken versteckt haben.

Dem 45 Jahre alten Berater drohte zunächst eine Haftstrafe von bis zu 16 Monaten. Laut einem Dokument, in dem mildernde Umstände für seinen Fall aufgelistet wurden, lieferte er Namen von Bankern und beteiligte sich an Gesprächen mit Kunden, die aufgezeichnet wurden. Er habe den US-Behörden zu entscheidenden Einsichten über Banker und Schweizer Institute verholfen, die Offshore-Bankdienstleistungen anboten. Ihm seien auch erste Schlüssel-Erkenntnisse über die Rolle von Schweizer Kantonalbanken im Zusammenhang mit Auslandskonten amerikanischer Steuersünder zu verdanken. Zudem habe er erkennen lassen, dass er weiterhin mit den Behörden zusammenarbeiten und wenn nötig auch als Zeuge in Verfahren gegen frühere Kunden und Kollegen auftreten wolle, hieß es in dem Dokument weiter. Auch die Haftbefehle und Strafanzeigen gegen die frühere UBS -Banker basierten auf seiner Kooperation mit den Behörden.

Anzeige

Inzwischen führen die US-Behörden in dieser Sache Untersuchungen gegen elf Banken. Darunter befinden sich nach Angaben aus US-Justizkreisen die Großbank Credit Suisse, HSBC Holdings und die Basler Kantonalbank. Parallel dazu verhandelt die Schweizer Regierung mit der amerikanischen Steuerbehörde IRS und dem US-Justizministerium über eine pauschale Lösung für alle anstehenden Fälle. Es geht dort darum, welche Daten mutmaßlicher US-Steuersünder die Schweiz an die Amerikaner liefert und auch um mögliche pauschalen Bussen und Entschädigungen, die Schweizer Banken an den amerikanischen Staat zahlen sollen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%