Umfrage unter Bankern: Finanzprofis finden sich korrupt

ThemaBanken

Umfrage unter Bankern: Finanzprofis finden sich korrupt

von Jan Willmroth

Die Affäre um den manipulierten Libor-Zins wirft abermals ein zweifelhaftes Licht auf die Finanzindustrie. Brancheninsider dürften wenig verwundert sein über solche Skandale: wie eine neue Studie zeigt, finden sie sich selbst unethisch und korrupt.

Zuerst wollte er sich nur eine Auszeit gönnen, nun ist klar: Dirk Notheis, Ex-Chef der Morgan-Stanley-Bank in Deutschland, wird nicht mehr für die Bank arbeiten. Zu tief ist er in die Affäre um den Verkauf des Energiekonzerns EnBW verstrickt, zu wichtig ist der Bank ihr Ansehen. Ein Manager, dem die Staatanwaltschaft Untreue vorwirft, passt nicht in die Führung einer Investmentbank, die einen großen Namen zu verlieren hat.

Dabei ist Notheis nur ein weiteres Beispiel unter vielen, die seit dem Start der weltweiten Bankenkrise für das schlechte Image der Finanzbranche gesorgt haben. Mit Fehltritten à la Notheis oder Barclay's verspielt die Branche gerade das letzte bisschen Vertrauen, das sie noch genießt.

Anzeige

Brancheninsider verwundern solche Fälle nicht: Laut einer Studie der US-Anwaltskanzlei Labaton Sucharow (pdf) glaubt beinahe ein Viertel der Finanzprofis in den USA und Großbritannien, sie und ihre Kollegen müssten sich unethisch oder kriminell verhalten, um erfolgreich zu sein. 26 Prozent der Befragten gaben an, solches Fehlverhalten am Arbeitsplatz beobachtet zu haben oder zumindest davon zu wissen.

Bonusprogramme verleiten zu Gesetzesbrüchen

Für die Studie befragte die auf Anlegerklagen und Börsenkriminalität spezialisierte Kanzlei 500 Profis aus der Finanzindustrie, je die Hälfte in Großbritannien und den USA, zu persönlicher Ethik, Unternehmenskultur und Fehlverhalten. Die Anwälte gingen auch der Frage nach, wie effektiv die seit der Krise verschärften Finanzaufsichten in den beiden Ländern gegen Marktmanipulationen vorgehen können.

Die Ergebnisse sind wenig ermutigend. 16 Prozent der Befragten würden Insiderhandel betreiben, wenn damit ohne Strafe davonkommen könnten. Fast ein Drittel fühlt sich durch ihre Bonusprogramme und Gehaltspläne unter Druck, gegen Gesetze zu verstoßen oder ethische Standards zu verletzen. Das reicht von Falschberatung wegen hoher Provisionen bis hin zu riesigen Manipulationen wie die Affäre um den britischen Libor.

Bekannt werden solche Fälle nicht oft oder erst nach einer langen Zeit. Einer der Gründe: Die Befragten haben Angst vor ihren Arbeitgebern. Nur knapp mehr als ein Drittel war sich sicher, ihr Arbeitgeber würde es ihnen auf keinen Fall heimzahlen, wenn sie Fehlverhalten ihrer Kollegen bei der Finanzaufsicht meldeten.

Anonyme Hinweise: Ein Schritt in die richtige Richtung?

Den Ergebnissen der Studie zufolge sind es also strukturelle Probleme, mit denen der Finanzaufsicht die Hände gebunden sind. So können die US-Börsenüberwachung SEC oder etwa die deutsche BaFin und die Handelsüberwachungsstelle niemals alle Marktbewegungen kontrollieren und jeden Fall von Insiderhandel aufdecken - sie sind auf die Ehrlichkeit von Mitwissern angewiesen. Doch kaum jemand will sich zum Nestbeschmutzer machen.

Weitere Artikel

Mit dem 2010 verabschiedeten Wall Street Reform and Consumer Protection Act ging die Regierung Obama einen Schritt in die richtige Richtung: Seitdem gibt es das Whistleblower-Programm der SEC, wo Rechtschaffene anonyme Hinweise auf Regelverstöße abgeben können. 94 Prozent der Befragten würden es nutzen, wenn die Hinweise nicht auf sie zurückfallen.

Ob anonyme Hinweise der richtige Weg sind, wird sich zeigen müssen. Jedenfalls dürften die jüngsten Skandale vielen Bankern Anlass geben, in den Sommerferien über Ehrlichkeit nachzudenken. Vielleicht tut es der Branche und ihrem Ansehen ja gut.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%