ThemaBanken

alles zum Thema
_

Verdacht auf Steuerhinterziehung: Steuerbehörde prüft tausende HSBC-Konten

Quelle: Handelsblatt Online

Die britischen Steuerbehörden überprüfen die Konten tausender Kunden der Großbank. Laut einem Zeitungsbericht vermuten die Behörden, dass einige Kunden über ihr HSBC-Konto Steuern hinterzogen haben.

1988

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung startet die Initiative Harmful Tax Competition. 41 Länder werden identifiziert, deren Steuergesetzgebung offenbar fairem internationalem Wettbewerb widerspricht. Die Schweiz, Österreich, Belgien und Luxemburg protestieren, weil sie ihr Bankgeheimnis gefährdet sehen.

Bild: dpa

Die britischen Steuerbehörden überprüfen einem Zeitungsbericht zufolge die Konten von Tausenden Kunden der größten europäischen Bank HSBC. Ziel sei es herauszufinden, ob einige von ihren Inhabern zur Steuerhinterziehung genutzt worden seien, berichtete der „Daily Telegraph“ am Freitag.

Anzeige

Die Bank erklärte, sie gehe dem angeblichen Verlust von Kundendaten nach. Über eine Untersuchung seitens der Behörden sei sie jedoch nicht informiert worden. Sollte dies passieren, werde das Institut mit den Behörden voll zusammenarbeiten. Die zuständige Behörde HMRC bestätigte, dass sie die Daten erhalten habe und prüfe. Auf Details wollte sie nicht eingehen.

Bermuda und andere Karibikinseln fordern keine Ertragsteuern, haben aber strenge Geldwäschevorschriften. Paradiesisch für Unternehmen. Drittgrößter Versicherungsstandort der Welt. Google hortet hier seine außerhalb der USA erwirtschafteten Gewinne; rund 100 Milliarden Dollar. Nur für Steuerflüchtlinge ab zweistelligem Millionenbereich interessant, die hier eine Firma errichten.

Bild: dpa

Die Behörden wurden dem Zeitungsbericht zufolge aktiv, nachdem ihnen eine Liste mit den Namen von 4388 Personen mit Wohnsitz in Großbritannien zugespielt worden sei, die auf den Konten auf der Kanalinsel Jersey 699 Millionen Pfund geparkt hätten. Darunter befänden sich Prominente, Banker, Ärzte sowie Bergbau- und Ölmanager. Außerdem führe die Liste etwa 4000 Kontoinhaber mit Adressen außerhalb Großbritanniens auf.

Weitere Artikel

HSBC steht bereits im Visier der US-Aufsichtsbehörden wegen eines Geldwäsche-Skandals. Das britische Institut hält Strafzahlungen von deutlich mehr als 1,5 Milliarden Dollar für möglich. Bankchef Stuart Gulliver rechnet nicht nur mit Schadenersatzklagen, sondern auch mit strafrechtlichen Konsequenzen.

Ein Ausschuss des US-Senats hatte im Juli nach einjähriger Untersuchung festgestellt, dass HSBC Kunden über Jahre half, fragwürdige Gelder aus Ländern wie Mexiko, dem Iran, Saudi-Arabien oder Syrien zu transferieren. Die Bank hat sich dafür entschuldigt. Derzeit laufen interne Ermittlungen und Verhandlungen mit den US-Regulierern

weitere Fotostrecken

Blogs

Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook
Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook

Frauen dominieren die Diskussion rund um Schokolade auf Facebook deutlich. Beim Pro-Kopf-Verzehr sind die Schweizer...

  • Branchenführer: BW PARTNER
  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER
  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.