Deutsche Bank zahlt im Euribor-Rechtsstreit Millionen

Zinsmanipulation: Deutsche Bank zahlt im Euribor-Rechtsstreit Millionen

Die Deutsche Bank soll, zusammen mit anderen Banken, jahrelang den Referenzzinssatz Euribor manipuliert haben. Im Verfahren dazu gelang ihr nun eine Einigung. Demnach wird sie mehr zahlen als Barclays und HSBC.

Die Deutsche Bank legt einen Euribor-Rechtsstreit in den USA mit der Zahlung von 170 Millionen Dollar bei. Die vorläufige Einigung wurde am Montag mit dem US-Bezirksgericht in Manhattan erzielt, wie aus Unterlagen der Behörde hervorgeht. Die Vereinbarung muss noch von einem Richter genehmigt werden. Mit der Einigung ist kein Schuldanerkenntnis der Deutschen Bank verbunden. Die Banken Barclays und HSBC hatten ihren Euribor-Rechtsstreit bereits mit der Zahlung von 94 Millionen Dollar beziehungsweise 45 Millionen Dollar beendet.

Deutsche Bank "Wohl kein Aufsichtsrat arbeitet so viel wie unserer"

Auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank setzen Aufsichtsratschef Achleitner und Vorstandsvorsitzender Cryan auf Imagewandel. Die Aktionäre beklatschen den Bonusverzicht. Sie haben allen Grund, skeptisch zu sein.

John-Cryan-und-Paul-Achleitner Quelle: dpa

Der Euribor ist ein Referenzzinssatz, der Basis für unzählige Geschäfte im Volumen von Hunderten Billionen Euro ist. An ihm orientieren sich etwa die Zinsen für Kredite. Den Banken wurde vorgeworfen, zwischen 2005 und 2011 gemeinsam den Euribor manipuliert zu haben, um bei eigenen Positionen davon zu profitieren.

Anzeige
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%