Bankenfusionen: Dresdner Bank: Wir spielen aktive Rolle bei der Konsolidierung

Bankenfusionen: Dresdner Bank: Wir spielen aktive Rolle bei der Konsolidierung

Bild vergrößern

Dresdner Bank in Frankfurt

Die Dresdner Bank will zusammen mit Konzernmutter Allianz eine „aktive Rolle“ bei der anstehenden Konsolidierung im Bankensektor spielen und hält auch Fusionen auf europäischer Ebene für notwendig.

„Ich glaube, dass die großen Spieler am Markt wissen, dass wir auch mit Blick auf unsere deutlich größeren europäischen Wettbewerber Handlungsdruck haben. Das deutsche Kreditgewerbe muss rentabler werden“, sagte Herbert Walter, Chef der Dresdner Bank, im Gespräch mit der WirtschaftsWoche.

„Allianz und Dresdner Bank wollen eine aktive Rolle in der anstehenden Konsolidierung spielen. Selbstverständlich arbeiten wir hier eng zusammen. Wie Sie wissen, sind wir dabei, das Privat- und Firmenkundengeschäft als Tochterbank zu etablieren. Das schafft Flexibilität. Jeder lotet aus, welche Chancen der Markt bietet. Dazu sind wir unseren Aktionären gegenüber verpflichtet. Wir sind ihnen aber auch schuldig, dies ohne Hast zu tun.“

Anzeige

Walter verweist darauf, dass Fusionen aber nicht nur in Deutschland notwendig sind, sondern die deutschen Banken auch europäische Institute im Blick haben müssen. „Wegen der fortschreitenden Integration wachsen immer mehr Wettbewerber in eine europäische Dimension hinein. Wer durch Zusammenschlüsse größer werden will, muss deshalb auch Europa im Blick haben.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%