Bodo Schnabel im Interview: "Das Schlimmste ist die Isolation"

Bodo Schnabel im Interview: "Das Schlimmste ist die Isolation"

Bild vergrößern

Bodo Schnabel, Ex-Chef der Pleitefirma Comroad

Der Ex-Chef der Pleitefirma Comroad, Bodo Schnabel, musste für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Ein Gespräch über Mörder als Kollegen und Kaffee als Knastwährung.

WirtschaftsWoche: Herr Schnabel, Sie saßen dreieinhalb Jahre in Haft. Woran denken Sie als Erstes, wenn Sie heute das Wort Gefängnis hören? 

Bodo Schnabel: An den dritten Tag. Da bin ich aufgewacht, sechs Leute haben mich angeguckt, und ich hatte eine Art Schlafanzug mit weiß-grauen Streifen an. Der hat mich an die Kleidung von Häftlingen in alten Steve-McQueen-Filmen erinnert. Das ist der Moment, der mir immer wieder einfällt. 

Anzeige

Wo waren Sie gelandet?

Auf der Krankenstation in der Haftanstalt Stadelheim. In der Nacht davor hatte ich einen starken Migräne-Anfall. Ein Arzt gab mir Tabletten, und am nächsten Morgen wachte ich in diesem Bett auf, um mich rum diese sechs Leute. 

Ihre Mitgefangenen?

Genau. Mein Bettnachbar hat mir gleich einen Becher Kaffee angeboten. 

Hat es Sie überrascht, dass Ihnen jemand geholfen hat? 

Es hat mich anfangs gewundert. Dann stellte sich heraus, dass mein Bettnachbar eigentlich obdachlos war. Er ließ sich regelmäßig im Winter für irgendwelche Kleinigkeiten einsperren und hat im Sommer in Spanien oder Griechenland bei der Olivenernte gearbeitet. Und der half mir nun.

Haben Sie ihm für den Kaffee Geld gegeben? 

Am Anfang hatte ich nichts. Ich musste zuerst mit meinem Anwalt sprechen, damit der mir Geld auf mein Haftkonto überwies. Dann mussten Anträge gestellt werden. Das hat insgesamt eine Woche gedauert, und in der Zeit haben mir die Mithäftlinge von der Krankenstation mal ein Stück Wurst gekauft oder eine Tafel Schokolade. Das habe ich natürlich zurückgezahlt.

Wie viel Geld hatten Sie während Ihrer Zeit in Haft zur Verfügung?

150 Euro im Monat war das Maximum. In Stadelheim gibt es ein kleines Geschäft auf dem Gefängnisgelände, dort kann man die üblichen Supermarkt-Sachen kaufen.

Und wenn das Geld alle war? 

Dann hat man sein Zeug mit einer Bombe bezahlt. 

Womit? 

Mit einer Bombe. So wurde ein Glas Instantkaffee genannt. Das war wie eine inoffizielle Währung, und ich hatte später ein kleines Lager unter dem Bett. Wenn man etwas brauchte, konnte man das bei anderen Gefangenen eben gegen Kaffee oder auch gegen Schokolade eintauschen. 

Bei Comroad haben Sie mit Millionenbeträgen jongliert und nun mit Schokoladentafeln?

Das musste ich auch erst lernen. Ein paar Tage vorher war ja alles noch ganz normal gewesen für mich. Ich fuhr ins Büro, dort hat mich mein Nachbar angerufen und gesagt, dass die Kripo vor meinem Grundstück steht. Ich bin mit meiner Frau gleich nach Hause und habe die Leute reingelassen. Ein paar Stunden später wurde ich zum Staatsanwalt gebracht. Und der hat mir erklärt, dass er mich wegen Fluchtgefahr vorläufig festnimmt. So kam ich nach Stadelheim.

Von einem Moment auf den anderen wurden Sie vom Chef zum Gefangenen. Wie sind Sie damit klargekommen?

Das ist wie bei einem Unfall. Man kann sich vorher nicht vorstellen, wie es ist, einen Arm oder ein Bein zu verlieren. Aber wenn Sie tatsächlich damit konfrontiert sind, müssen Sie sich mit der Situation abfinden.

Hatten Sie irgendwann das Gefühl das geschieht mir zu Recht? 

Es sind Fehler passiert bei Comroad. Aber ich war der Einzige, dem dafür eine spezielle Buße auferlegt wurde. 

Sie waren der Chef, Sie hatten die Verantwortung. 

Sicher gab es Sachen, die im Nachhinein nicht okay waren und für die ich geradestehen musste. Aber es war auch eine andere Zeit. Die ganze Bilanzierung am Neuen Markt war kritisch, und ich war Techniker und kein Wirtschaftsprüfer. 

Wie passt sich jemand, der es gewohnt ist, zwölf Stunden am Tag zu arbeiten, dem Gefängnis-Rhythmus an, dem Leerlauf?  

Ich habe Berge von Briefen geschrieben. 

An wen? 

An meine Familie, an die Anwälte, an Mitarbeiter in der Firma. An alle, die mir eingefallen sind. Ich habe die ganze Situation geschildert: meine Haftbedingungen, meine Vorbereitung auf den Prozess, einfach alles. Ich musste ja den Tag herumbringen. Und ich konnte sonst praktisch nur im Bett liegen. Eine Stunde Hofgang gab es, also immer im Kreis gehen und Luft tanken. Für Außenstehende mag das gar nicht so hart klingen. Aber egal, was Sie dort machen – es ist kein freiwilliger Entschluss. Sie sind isoliert und haben keinen direkten Kontakt nach draußen, zur Familie. Das ist das Schlimmste. 

Aber Sie hatten Kontakt zu anderen Häftlingen. Worüber haben Sie sich unterhalten? 

Am Anfang erzählen alle, warum sie in Haft sitzen. Später geht es dann um allgemeines Blabla, das Essen oder die Ärzte. Der eine wollte Englisch lernen, also habe ich ihm ein paar englische Vokabeln beigebracht und er mir im Gegenzug türkische. Ein paar russische und jugoslawische Brocken habe ich auch gelernt.

Ihre Mitgefangenen haben sicher gefragt, warum Sie verhaftet wurden. Was haben Sie denen geantwortet? 

Ich habe schlicht gesagt, dass ich Vorstandsvorsitzender von Comroad war. Dann wussten die meisten Bescheid. Viele hatten in der Zeitung von dem Fall gelesen und die Millionenbeträge gesehen, um die es ging.

War das positiv oder negativ für Sie? 

Eher positiv. Ich war so eine Art Prominenter.

Hatten Sie keine Angst vor Erpressungsversuchen oder Gewalt?

In Stadelheim gab es jeden Tag Schlägereien und Messerstechereien. Aber wenn man die Leute normal behandelt und niemanden blöd anspricht, passiert nichts. 

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%