Branchenriesen: Das wacklige Geschäftsmodell der Wirtschaftsprüfer

19. März 2011
Rechtsstreitigkeiten Quelle: Bilderbox - fotolia.comBild vergrößern
Rechtsstreitigkeiten Quelle: Bilderbox - fotolia.com
von Leendertse und Julia

Millionenschwere Schadensersatzklagen, Grabenkämpfe untereinander, dazu die Verquickung gesetzlicher Aufgaben mit kommerzieller Beratung – das Geschäftsmodell vor allem der Branchenriesen wackelt. Mit Macht versuchen die Marktführer, schärfere Regeln aus Brüssel zu verhindern.

Mit den Sticheleien auf Partys konnte Michael Lenz noch umgehen. „Wofür seid ihr Wirtschaftsprüfer eigentlich da? Eine Bank nach der anderen bricht zusammen, und ihr wollt von all dem nichts gemerkt haben?“ So hätten Freunde und Bekannte monatelang gefrotzelt, erinnert sich der Vorstand der JPLH Treuhand, einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit 40 Beschäftigten im hessischen Biedenkopf.

Anzeige

Womit Lenz aber kaum noch umgehen kann, das ist der wirtschaftliche Druck. Nur noch 45 Euro pro Stunde können einzelne Buchprüfer den Unternehmen mittlerweile in Rechnung stellen, weniger als ein einfacher Handwerker. Geht es nach dem 40-Jährigen, hilft dagegen nur ein radikaler Schnitt. Der würde sein Auskommen sichern und die elf Milliarden Euro Honorare der Branche in Deutschland neu verteilen – zugunsten der kleineren Anbieter und zulasten der konzernähnlichen internationalen Prüfgesellschaften.

„Wenn jetzt so getan wird, als ob nur noch die Big Names mit ihren Angestellten in der Lage wären, Qualität zu liefern, können Tausende von selbstständigen Wirtschaftsprüfern, die ihrem Job gewissenhaft nachkommen, ihren Beruf bald an den Nagel hängen“, schimpft Lenz.

Zunft in Angst

Der Aufschrei des Mittelständlers markiert eine Zäsur in der Branche der Kostüm- und Anzugträger. Nicht nur, dass die Stundensätze extrem unter Druck geraten sind, unter anderem weil die Zahl der Wirtschaftsprüfer sich in den vergangenen 30 Jahren auf rund 13.900 mehr als vervierfacht hat und die Unternehmen die Preise drücken. Obendrein holt jetzt auch noch die Finanzkrise die Branche mit Wucht ein. Bis zuletzt hatten die Marktführer rigoros jede Mitschuld am Beinahe-Zusammenbruch des Finanzsystems von sich gewiesen, ohne dass ihre Glaubwürdigkeit dadurch gewachsen wäre. Nun muss die Zunft, vom Gesetzgeber weltweit zum Hüter über die Unternehmenszahlen erkoren, auch noch um ihre Existenz in der heutigen Form fürchten.

Börsenaufsichten, Staats- und Anlegeranwälte blasen zur Treibjagd rund um den Globus. Von Island bis Indien, von den USA über Irland bis Deutschland deckten nationale Sonderermittler peinliche Ungereimtheiten auf, vor allem bei der Prüfung der Banken. EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier will nicht mehr tatenlos hinnehmen, dass die Prüfer in der Finanzkrise als Alarminstanz komplett ausfielen, und plant grundsätzliche Reformen. Die britische Zeitung „The Telegraph“, in Sorge um die Freiheit der Banken und Unternehmen, sieht in dem Franzosen bereits den „gefährlichsten Mann Europas“.

Als Alarminstanz ausgefallen

Auf dem Prüfstand steht zuvorderst die Legitimation der vier Großen der Branche, die das Geschäft mit den mächtigen Konzernen mehr oder weniger untereinander aufteilen: PricewaterhouseCoopers (PwC), KPMG, Ernst & Young und Deloitte. Sie müssen sich darauf einstellen, dass vieles von dem zur Revision ansteht, worauf sie sich über Jahre hinweg eingerichtet haben. Vorbei die unangefochtene Rolle, Wahrer der Aktionärsinteressen und unabhängiger, unparteiischer Kontrolleur zu sein. Wie soll das funktionieren, müssen sie sich nun fragen lassen, wenn sie als Prüfer von den Prüflingen vielfach auch anderweitig, etwa durch rein kommerzielle Beratungsaufträge, abhängen?

Anzeige
Kommentare | 7Alle Kommentare
  • 19.03.2011, 11:13 UhrWegweiser

    Die Vorschriften zur Rechnungslegung in Deutschland richteten sich in vergangenen Zeiten ausschließlich nach GOb, HGb, nationales Steuerrecht (imparitätsprinzip etc, bewertungsansätze), GmbHR, AktG, biRiLiG. Durch neuere internationalisierte bewertungs- und Ansatzverfahren, vorwiegend aus dem angelsächsischen Raum, wurde die Aussagekraft von bilanzen verändert, bewerten kann man dies je nach Einzelfall (Stichwort banken) oder Standpunkt selbst.

    Durch Fusionen vieler Firmen, Marktbereinigungen und Zusammenfassung in größeren Rechnungskreisen wurde die Konzernrechnungslegung durch EDV-Verfahren rationalisiert, auch hier veränderte sich der Umfang und die Anforderungen für WP's.

    Ein weiteres Problem liegt auch darin, internationale Risiken (bei komplizierten internationalen Finanzierungsmodellen und beteiligungsgesellschaften) bei nationalen Rechnungslegungen transparent funktional abbilden zu können.

    Prof. Kütting könnte hierzu bessere und fundiertere Ausführungen geben.

  • 19.03.2011, 12:08 UhrWalter aus der Eifel

    Nun ja, in wenigen Wochen alle Risiken in einem komplexen bankrechnungswesen zu erkennen ist fast unmöglich. in der Krise ist das iKS in der Regel zweitrangig. Dann zählt nur die pure interne Machtstruktur. Daher: besser und länger prüfen, ausreichende Stichproben und natürlich offen und ehrlich berichten. Dazu müßten die Prüfer von ihrer Abhängigkeit vom Mandanten "erlöst" werden. Ansonsten geht dies nicht.

  • 19.03.2011, 12:53 UhrTom

    Es ist wie überall, die Kontrolle der Kontrolleure ist von Dilletantismus kaum noch zu übertreffen. Kommt es zum Schaden sind diese Nadelstreifen- Herren natürlich völlig unschuldig! Man fragt sich wirklich immer öfter warum es überhaupt noch Aufsichtsräte und Wirtschaftsprüfer gibt. Höchste Zeit daß sich hier Europaweit der Sache jemand annimmt. Verantwortung sollte wieder im Vordergrund stehen und nicht Honorare!! bin gespannt wie weit der Lobby Arm nach brüssel reicht.

Alle Kommentare lesen

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.