BrandIndex: Quelle vor ungewisser Zukunft

BrandIndex: Quelle vor ungewisser Zukunft

Bild vergrößern

Klicken Sie auf die Grafik für eine weitere Ansicht

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist die Zukunft vieler Arcandor-Töchter ungewiss. Aus Verbrauchersicht dürfte es vor allem für Quelle schwer werden, langfristig erfolgreich zu sein. Für Karstadt könnte es hingegen besser laufen, schreibt Boris Hedde von YouGovPsychonomics.

Während die millionenschwere Abfindung für den Ex-Arcandor-Chef Eick nach wie vor für Schlagzeilen sorgt, bangen nach der offiziellen Eröffnung des Insolvenzverfahrens zahlreiche Mitarbeiter um ihre Jobs. Welche der verschiedenen Gesellschaften und Marken des Konzerns zu retten sind, ist derzeit weitgehend unklar.

Über den langfristen Erfolg oder Misserfolg der Handelskonzepte werden letztlich ohnehin die Verbraucher entscheiden. Einen Hinweis auf die weitere Entwicklung der verschiedenen Marken des Konzerns gibt der Markenmonitor YouGov BrandIndex bereits jetzt: Einer Imageanalyse zufolge dürfte es insbesondere für den Versandhändler Quelle schwer werden, an die einst so erfolgreichen Zeiten anzuknüpfen.

Anzeige

So erreichten die Imagewerte im August einen Tiefstand von nur noch 3 BrandIndex-Punkten, nachdem diese in den Wochen zuvor um etwa 32 Punkte eingebrochen waren. Seither haben sich Werte zwar wieder etwas erholt, mit aktuell 8 BrandIndex-Punkten bewegt sich die Marke aber nach wie vor auf einem äußerst schwachen Niveau.

Verbraucher kritisieren das Arbeitgeberimage

Nicht ganz so dramatisch ist die Situation bei Karstadt: Die Warenhauskette hat im BrandIndex zwar ebenfalls drastisch verloren, allerdings erholte sich die Marke wieder leicht und schneidet nun mit 22 Punkten wesentlich besser ab als Quelle. Auch der Abstand zum wichtigsten Konkurrenten ist kleiner: So betrug im August der Abstand zwischen Karstadt und Kaufhof im Schnitt rund 25 Punkte, während Quelle rund 34 Punkte schwächer war als der unmittelbare Konkurrent Otto Versand. Vor Bekanntwerden der massiven Probleme des Arcandor-Konzerns waren beide Marken noch auf ähnlichem Niveau wie ihre Konkurrenten.

Die verschiedenen Dimensionen des BrandIndex geben Aufschluss darüber, wo genau die Schwächen von Quelle liegen: Vor allem die von den im Rahmen der Analyse befragten Verbraucher bewertete Kundenzufriedenheit hat sich im Falle des Versandhändlers vergleichsweise schlecht entwickelt. Ähnliches gilt für die Weiterempfehlungsbereitschaft der Konsumenten. Weniger überraschend ist, dass die Verbraucher das Arbeitgeberimage von Quelle - wie auch von Karstadt - derzeit extrem kritisch bewerten.

KarstadtQuelle Versicherungen verliert dramatisch

Wie weitreichend die Folgen der Arcandor-Insolvenz sind, zeigt sich am Beispiel der KarstadtQuelle Versicherungen (KQV). Rein formal gehört der Direktversicherer bereits seit Ende 2008 nicht mehr zu Arcandor, sondern zur Ergo Gruppe, zu der auch bekannte Marken wie die DKV oder die Hamburg-Mannheimer gehören. Ähnlich wie bei Karstadt oder Quelle kam es im Juni jedoch zu drastischen Imageverlusten: Innerhalb kurzer Zeit sackten die BrandIndex-Werte auf ein schwaches Niveau von minus 25 Punkten ab. Bisher konnte sich die Marke von diesem Einbruch nicht erholen.

Die auch zu Arcandor gehörende, aber ebenfalls nicht unmittelbar von der Insolvenz betroffene Touristikmarke Thomas Cook ist im BrandIndex derzeit hingegen kaum schwächer als vor einem Jahr.

Zur Untersuchung: Der BrandIndex ist ein Markenmonitor. Auf der Basis einer täglichen Befragung von 1000 Personen ermöglicht er detaillierte Imageanalysen von über 500 Marken aus 20 Branchen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%