Deutsche Post: Montags ohne Post

Deutsche Post: Montags ohne Post

Bild vergrößern

ARCHIV - Ein Mitarbeiter des Internationalen Postzentrums (IPZ) am Flughafen in Frankfurt am Main sortiert am 25.06.2008 an seinem Arbeitsplatz Postsendungen. Die Deutsche Post hat nach Vorwürfen von Kundenvertretern eingeräumt, über die Sommermonate die Leistungen eingeschränkt zu haben. Es gehe darum, die Produktionskapazität dem Briefaufkommen anzupassen, sagte Sprecherin Scheil der «Berliner Zeitung» (Dienstag, 18.08.2009). Die Post-Sprecherin sagte, dass überregionale Sendungen, die am Wochenende aufgegeben wurden, nicht wie üblich am Sonntag sortiert würden, sondern erst montags. Die Zustellung folge dann erst am Dienstag. Foto: Arne Dedert dpa (c) dpa - Bildfunk

Weil die Deutschen in den Sommermonaten weniger Briefe als im Schnitt versenden, will sich die Post nun auch mit der Zustellung Zeit lassen.

Was Verbraucherschützer und einige Kunden geahnt haben, hat der Bonner Konzern nun zugegeben. Das Unternehmen will demnach Geld sparen und Briefe, die Samstag im Briefkasten gelandet sind, erst am Dienstag dem Empfänger zustellen. In den Sommermonaten sinke das Briefaufkommen um 20 Prozent. Die Briefzentren, die die Deutsche Post in den 90er Jahren baute, seien nicht ausgelastet und würden aus Kostengründen sonntags zum Teil geschlossen bleiben. Nur noch regionale Sendungen würden am Sonntag bearbeitet und am Montag zugestellt. In 15 der bundesweit 82 Briefzentren falle zudem montags eine Schicht aus.

Die Verbraucherorganisation PostKundenZentrum berichtete, zahlreiche Kunden hätten sich beschwert, weil sie montags vergeblich auf Post warteten. Besonders den gewerblichen Postkunden seien durch die spätere Zustellung erheblicher Aufwand und Kosten entstanden. „Dass die Deutsche Post  vielerorts die Zustellung an einem Tag in der Woche ganz ausfallen lässt, ist nicht akzeptabel“, sagte Elmar Müller, Vorsitzender des PostKundenForums.

Anzeige

Briefgeschäft rückläufig

Das Briefgeschäft ist traditionell die profitabelste Sparte des Logistikkonzerns. Allein im ersten Halbjahr verdiente die Post mehr als eine halbe Milliarde Euro mit dem Zustellen von Briefen. Allerdings gingen die Umsätze zurück. Schuld daran sei nach Ansicht der Post die digitale Konkurrenz und die Wirtschaftskrise. Geschäftskunden hätten vor allem im zweiten Quartal 2009 weniger Briefe verschickt. Der Umsatz sank um 5,6 Prozent auf 6,69 Milliarden Euro, rund 148 Millionen Briefe weniger wurden mit der Post  versendet. Verbraucherschützer befürchten nun, dass das Unternehmen aus Kostengründen montags dauerhaft keine überegionalen Sendungen mehr zustellen wird.  Die Post bezeichnet die bisherigen Einsparungen als Pilotversuch und will Ende des Monats ein Fazit ziehen.

Neun von zehn Briefen stellt hierzulande der ehemalige Monopolist zu, nicht zuletzt weil er – anders als die Konkurrenz – keine Mehrwertsteuer bezahlen und so seine Dienste billiger anbieten kann. Im Gegenzug verpflichtete sich der Konzern, als so genannter Universaldienstleister, 80 Prozent der Briefe einen Tag nach dem Absenden zuzustellen. Laut der Bundesnetzagentur, die für die Aufsicht zuständig ist, übertrifft die Post diese Quote allerdings deutlich. Solange das der Fall ist, können sich die Kunden nicht rechtlich gegen die geplanten Sparmaßnahmen wehren.

Wegen der sinkenden Umsätze im Briefgeschäft habe die Post bereits andere Sparmaßnahmen angekündigt. So will der Konzern die Löhne seiner Mitarbeiter drastisch senken und die Zahl der Mitarbeiter auf Dauer verringern.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%