Ärger bei Airbus: Riesenflieger A380 ist Kunden zu groß

ThemaLuftfahrt

Ärger bei Airbus: Riesenflieger A380 ist Kunden zu groß

Bild vergrößern

Glamourjet in Nöten - Der Airbus A380 bietet kaum Kostenvorteile zu neueren und kleineren Modellen.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Europas Luftfahrtriese hat neuen Ärger mit seinem Flaggschiff: Dem A380 gehen die Kunden aus. Es verkauft sich immer schlechter.

Wie es sich für das größte Passagierflugzeug der Welt gehört, sorgte der Airbus A380 mehrfach für Gesprächsstoff auf dem wichtigsten Termin der Flugbranche. Zuerst war das Flagg-schiff des Luftfahrtriesen Airbus mit der selbstbewussten Werbung "Own The Sky" (Besitze den Himmel) dank großer Plakate und Flugzeugmodelle Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung für die Jahrestagung des Weltluftfahrtverbands Iata Anfang Juni im südafrikanischen Kapstadt.

Weniger willkommen waren die Gespräche auf den Fluren. Denn so sehr sich besonders Airbus-Verkaufsvorstand John Leahy für sein gut 300 Millionen Euro teures Vorzeigemodell ins Zeug legt: Es verkauft sich immer schlechter. "Die Maschine ist bedroht", sagt der US-Luftfahrtanalyst Scott Hamilton höflich. Der Chef einer Fluglinie mit mehreren A380 in der Flotte wird deutlicher: "Wäre der Vogel eine AG, würde ich die mit 'verkaufen' bewerten."

Anzeige

Während Airbus bei den kleineren Modellen Verkaufsrekorde feiert, schrumpft beim A380 der Auftragsbestand. Derzeit, am Vorabend der weltgrößten Luftfahrtmesse in Paris, reichen die Aufträge nur fünf Jahre - und auch das nur, wenn alle Fluglinien ihre bestellten Maschinen abnehmen. "Das ist etwa bei Kingfisher aus Indien, Hong Kong Airlines und der britischen Virgin keineswegs sicher", sagt der Hamburger Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt. Schon 2015 gibt es erste freie Lieferpositionen.

Im Sinkflug - Auftragsbestand des A380 (Flugzeuge) (zum Vergrößern bitte anklicken)

Im Sinkflug - Auftragsbestand des A380 (Flugzeuge)

(zum Vergrößern bitte anklicken)

Zwar passt der A380 als 500-Sitzer gut in die Zeit. Er fliegt pro Passagier bis zu 20 Prozent günstiger als Modelle der Neunzigerjahre. Zudem können viele Fluglinien wegen zunehmender Engpässe auf Flughäfen und bei der Luftüberwachung fast nur mit größeren Maschinen wachsen. "Und der A380 hat derzeit noch einen gewissen Glamour, der vielen Passagieren einen Aufpreis wert ist", sagt Experte Großbongardt.

Doch die Vorteile hat Airbus teilweise selbst zunichte gemacht. Bei ihrem neuen Modell A350 und Boeings Dreamliner 787 sind die Flugkosten pro Passagier besonders in den langen Versionen mit bis zu 350 Sitzen ähnlich günstig wie beim A380 mit gut 500 Plätzen. Die Triebwerke der Neulinge sind sparsamer. Und der A380 ist relativ schwer, weil Airbus durch größere Flügel und Heck den Aufwand für eine künftige Streckversion mit mehr Sitzen klein halten wollte. Dazu ist der Anteil leichter Verbundwerkstoffe bei A350 und Dreamliner doppelt so groß wie beim A380.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%