Manager Claassen schielt offenbar auf Air Berlin

Air Berlin: Manager Utz Claassen will offenbar mitbieten

Bild vergrößern

Utz Claassen

Im Rennen um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin gibt es einen neuen Interessenten. Einem Bericht zufolge will der Manager Utz Claasen in den Bieterwettstreit einsteigen.

Der ehemalige Energie-Topmanager Utz Claassen spielt einem Magazinbericht zufolge den Kauf der insolventen Air Berlin durch. Claassen habe dem Air-Berlin-Sachverwalter mitgeteilt, dass er "hochpotente und hochseriöse internationale Investoren" angesprochen habe, die die Fluggesellschaft als Ganzes kaufen und sanieren wollten, berichtet der "Spiegel" am Freitag in einer Vorabmeldung. Bei Claassens Büro in Frankfurt war unmittelbar niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Bekannt ist Claassen vor allem als Geschäftsmann - für vier Jahre bis 2007 leitete er etwa den Energieversorger EnBW.

Insolvente Fluglinie Air-Berlin-Kredit immer noch nicht ausgezahlt

Der von der Bundesregierung zugesagte Überbrückungskredit für die insolvente Fluglinie Air Berlin ist immer noch nicht überwiesen. Die technische Umsetzung laufe aber.

Ein Absperrband der Fluggesellschaft Air Berlin Quelle: dpa

Damit steigt das Interesse an einer Übernahme der zweitgrößten deutschen Fluglinie offenbar wieder. Zuvor waren mit dem Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl und dem irischen Billigflieger Ryanair zwei Kandidaten abgesprungen. Air Berlin hatte vor rund zwei Wochen einen Insolvenzantrag gestellt. Nun sollen die Geschäfte verkauft werden. Platzhirsch Lufthansa ist ein aussichtsreicher Bieter für ein Großteil des Flugbetriebs der Hauptstadt-Airline. Zu den weiteren Interessenten zählen die britische Easyjet und der deutsche Ferienflieger Condor.

Anzeige

Air Berlin will bis zum 15. September verbindliche Angebote von Investoren einsammeln. Spätestens dann dürfte das Bieterfeld von derzeit rund zehn auf etwa die Hälfte schrumpfen, da der Insolvenzverwalter unzureichende Offerten aussieben wird. Wenn alles klappt, könnte Verhandlungskreisen zufolge bereits am 21. September feststehen, wer welche Teile von Air Berlin bekommt. Air Berlin muss aufs Tempo drücken, da die finanziellen Mittel begrenzt sind. Um die Kosten zu drücken, wurde bereits beschlossen, verlustträchtige Langstreckenflüge in vier Wochen einzustellen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%