Air Berlin: Wie die Lufthansa das Kartellamt narrt

ThemaLufthansa

Air-Berlin-Rettung: Wie die Lufthansa die Wettbewerbshüter narrt

Bild vergrößern

Abwehr von Ryanair und Co.: Lufthansa stärkt seine Position mit Übernahmen.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Die Lufthansa stärkt mit der Teil-Übernahme von Air Berlin ihre Marktmacht. Das halten Wettbewerber für unzulässig. Doch gegen einen cleveren Schachzug der Lufthansa scheinen sie chancenlos.

Ryanair-Verkaufschef David O’Brien ist kein Typ, dem man sich gern in den Weg stellt. Mit 52 Jahren verkörpert er mit seinem kahl rasierten Schädel und dem bulligen Kreuz noch die harte Entschlossenheit aus seiner Zeit als Offizier bei der irischen Armee.

Das bekam die Lufthansa zuletzt gleich zwei Mal zu spüren: Beim überraschenden Start von Ryanair an ihrem Hauptflughafen Frankfurt. Und dann als O’Brien jüngst gegen die angekündigte Übernahme von Teilen der Air Berlin vorging. „Das ist gegen die gesetzlichen Regelungen und wir werden dagegen vorgehen“, polterte der Ire. „Warum geht Lufthansa eine solche Vereinbarung ein – doch einzig und allein, um den Markt zu behindern.“

Anzeige

So erfolgreich O’Brien beim Anflug auf Frankfurt auch war, gegen die innerdeutsche Kooperation wird er wenig ausrichten können. Bei dem Coup least die Lufthansa von Air Berlin 38 Maschinen nebst Besatzung – und lässt sie für die Töchter Eurowings und Austria Airlines fliegen.

PremiumLufthansa baut Monopolstellung aus Jetzt wird's teuer

Die Lufthansa nutzt das Desaster von Air Berlin, um Ryanair und Co. abzuwehren. Mit Übernahmen und Kooperationen stärkt er seine Position. Was dem Unternehmen nutzt, schadet den Kunden: Tickets werden teurer.

Lufthansa baut Monopolstellung aus: Jetzt wird's teuer

Die Crux für Gegner der Kooperation: Der Deal ist so clever konstruiert, dass trotz aller belastenden Indizien die Wettbewerbsbehörden außen vor bleiben. Die beiden Firmen „fliegen um das Kartellrecht herum“, schimpft Österreichs Kartellamts-Chef Theodor Thanner laut der Wiener Tageszeitung „Die Presse“.

„Das ist eigentlich ein eindeutiger Fall“

Dabei erfüllt die Vereinbarung auf den ersten Blick alle Kriterien für einen Verstoß gegen das Kartellrecht: Schon heute hat Lufthansa mit Ausnahme vom Berliner Billigflug-Mekka Schönefeld an den Top-Ten der deutschen Flughäfen einen Marktanteil von mehr als 40 Prozent. Von diesem Wert an gilt ein Unternehmen eigentlich als marktbeherrschend. Und nun übernimmt Europas umsatzstärkste Airline de facto gut ein Drittel ihres wichtigsten Wettbewerbers und installiert mit Thomas Winkelmann auch noch den Ex-Chef ihres Billigfluggeschäfts an der Spitze der restlichen Air Berlin.

Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt

  • Platz 10

    Garuda Indonesia

    Vorjahr: Rang 11

    Quelle: Skytrax

  • Platz 9

    Hainan Airlines

    Vorjahr: Rang 12

  • Platz 8

    Etihad Airways

    Vorjahr: Rang 6

  • Platz 7

    Lufthansa

    Vorjahr: Rang 10

  • Platz 6

    EVA Air

    Vorjahr: Rang 8

  • Platz 5

    Cathay Pacific

    Vorjahr: Rang 4

  • Platz 4

    Emirates

    Vorjahr: Rang 1

  • Platz 3

    ANA All Nippon Airways

    Vorjahr: Rang 5

  • Platz 2

    Singapore Airlines

    Vorjahr: Rang 3

  • Platz 1

    Qatar Airways

    Vorjahr: Rang 2

„Besonders die Übernahme von Air Berlin und Brussels sichert Lufthansa auf vielen neuen Routen eine beherrschende Stellung, wenn nicht gar ein Monopol“, sagt Thomas Jaeger, Chef des auf die Flugbranche spezialisierten Datenanbieters CH-Aviation aus dem schweizerischen Chur.

„Das ist eigentlich ein eindeutiger Fall“, so der führende Manager eines Konkurrenten. Doch das Verfahren läuft komplett anders als bei Niki, die neue deutsch-österreichische Ferienfluglinie, die der Reisekonzern TUI und die Air-Berlin-Mutter Etihad aus Tuifly und Air Berlin bauen wollen. Niki sollte eigentlich bereits ab dem Frühjahr aktiv werden. Doch das in der Branche DG Comp genannte europäische Kartellamt prüft das Konstrukt länger als erwartet auf Herz und Nieren. „Wir rechnen nicht mit einer Kartellfreigabe vor dem Sommer“, erzählte Sebastian Ebel, Chef der TUI Deutschland, der Fachzeitschrift FVW. Wie Insider dem Magazin berichteten, arbeiten Anwälte der Unternehmen erstmal einen umfangreichen Fragenkatalog der Kartellbehörde ab. 

Thomas Winkelmann wird Air-Berlin-Chef Der Lufthansa-Mann soll es richten

Die Umbrüche im Luftfahrtgeschäft schütteln Air Berlin kräftig durch. Erneut besetzt der Konzern die Spitze neu. Bekommt es der Lufthansa-Manager Winkelmann besser hin als der glücklose Pichler?

Eine Flugzeug von Air Berlin fliegt 06.12.2016 über der Region Hannover (Niedersachsen) und hinterlässt einen Kondensstreifen am blauen Himmel. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Eine solche Verzögerung droht nicht beim Verleihgeschäft Lufthansa/Air Berlin. „Mit dem sogenannten Wet-Leasing, das die beiden Unternehmen für 38 Flugzeuge planen, befassen wir uns aktuell“, bestätigte Andreas Mundt, Chef des Bundeskartellamts gegenüber der WirtschaftsWoche. Doch aktiv wird er nicht. Denn, so Mundt, „fraglich ist, ob diese Form der Kooperation überhaupt einen Zusammenschluss im Sinne des Kartellrechts darstellt.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%