Angreifer vom Golf: Asiens Airlines leiden unter Emirates & Co

ThemaLuftfahrt

Angreifer vom Golf: Asiens Airlines leiden unter Emirates & Co

von Rüdiger Kiani-Kreß

Ungewohntes Thema beim Jahrestreffen der Luftfahrtbranche: Nach den Gesellschaften aus Europa bringen die Wachstumslinien vom persischen Golf nun asiatische Airlines in Lebensgefahr.

Wenn der Weltluftfahrt-Verband Iata jedes Jahr Anfang Juni zu seinem Jahrestreffen einlädt, wählt er die Orte nur auf den ersten Blick zufällig. Ob Istanbul als Heimat von Turkish Airlines, Peking als Zentrale von Air China oder Kapstadt im boomenden Südafrika: In der Regel sind es die Wachstumszentren der Branche, in denen sich die Vertreter der größten Fluglinien, Flugzeughersteller und Produzenten von Zubehör wie Triebwerken und Elektronik versammeln.

Darum ist es auch eine extrem passende Wahl, wenn am Sonntag das Iata-Treffen in Doha im Gas-Emirat Katar steigt. Denn die heimatliche Qatar Airways ist neben Emirates aus Dubai und Etihad aus Abu Dhabi eine jener drei Fluglinien der Golfregion, die derzeit die ganze Flugbranche auf den Kopf stellen. Darum ist auch nicht jeder Teilnehmer in uneingeschränkter Feierlaune, wenn am Abend das Gala-Diner im großen Ballsaal des Ritz-Carlton Hotels auf einer künstlichen Insel nördlich der Innenstadt beginnt.

Anzeige

Luftfahrt-Trend Airlines setzen auf fliegende Luxuszimmer

Mit einer Luxus-First-Class beleben Etihad und Emirates den Wettbewerb um zahlungskräftige Kunden. Sie wollen die bislang führenden asiatischen Airlines übertreffen.

Quelle: Presse

Die Feier ist nämlich auch eine Leistungsschau für den Service und die Finanzkraft der drei Golf-Airlines. Denn die drei Gesellschaften können fast ungehindert wachsen und den Konkurrenten aus dem Rest der Welt die Kundschaft abjagen. Das Gros der anderen Iata-Gäste leidet hingegen unter hohen Kosten, Ärger mit der Belegschaft um die Sparprogramme und immer neuen staatlichen Belastungen durch Umweltauflagen und Steuern.

„Der Wettbewerb mit den Golflinien ist, als ob wir im Hundertmeterlauf 20 Meter mehr Strecke hätten und noch eine Werkzeugkiste mitschleppen müssten“, klagte Lufthansa Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber einmal.

Asiens Linien in Angst

Die Klage kommt in diesem Jahr nicht nur von europäischen Linien wie der Lufthansa, sondern zunehmend auch aus Asien. Bei früheren Branchentreffen wähnten sich die meisten asiatischen Airlines noch weitgehend immun gegen die Bedrohung vom Golf. „Diese Linien sind uns weder bei den Kosten noch beim Service überlegen, warum sollten wir uns also fürchten?“, fragte Ahmad Jauhari Yahya, Chef von Malaysia Airlines noch vor zwei Jahren.

Das ist nun anders. Denn laut einer aktuellen Studie der Investmentbank Credit Suisse setzen die Fluglinien vom Golf nun nicht nur den europäischen Gesellschaften zu, sondern auch zunehmend den asiatischen Airlines wie Singapore Airlines oder Cathay Pacific. „Die Fäulnis hat begonnen“, urteilt Studien-Autor Neil Glynn.

Das Leiden unter den Golflinien ist dabei quasi von Süden nach Norden gewandert. Als erste Gesellschaft litt die australische Qantas. Sie konnte ihr Fluggeschäft in Richtung Asien und Europa nur retten, indem sie sich auf Gedeih und Verderb mit Emirates aus Dubai verbündete.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%