Billigflieger-Markt: Germanwings erstmals vor Air Berlin

Billigflieger-Markt: Germanwings erstmals vor Air Berlin

von Stephan Happel

Billig ist auf einem neuen Höhenflug: In Deutschland fliegen Low-Cost-Airlines auf so vielen Strecken wie nie zuvor. Mit einem erweiterten Angebot an Flügen landet Germanwings erstmals an der Spitze der Airlines. Gut für die Passagiere: Der steigende Wettbewerbsdruck lässt die Preise fallen.

Bild vergrößern

Durch den Konzernumbau wächst die Bedeutung der Lufthansa-Tochter Germanwings.

Neuer Rekord bei den Billigfliegern: Auf 518 Strecken in und ab Deutschland boten Airlines wie Germanwings, Air Berlin und Ryanair Anfang 2015 Flüge an. Das geht aus dem aktuellen Low Cost Monitor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hervor, berichtet die Rheinische Post (Montagsausgabe).

Das sind elf Verbindungen mehr als bei dem bisherigen Rekord im Winterflugplan 2011 und sogar 52 mehr als im Vorjahreszeitraum. "Im vergangenen Winter haben wir ein Wachstum der Strecken um gut elf Prozent im deutschen Low Cost Verkehr festgestellt", sagt Studienleiter Peter Berster.

Anzeige

Der Einfluss der der günstigen Airlines ist insgesamt hoch: Sie verkauften im vergangenen Jahr rund 67 Millionen der 209 Millionen an deutschen Verkehrsflughäfen gelösten Tickets. Im Klartext: Fast jeder dritte Passagier setzt auf die Billigheimer.

Die wichtigsten Billigflieger in Deutschland

  • Platz 10

    Air Baltic

    Starts pro Woche: 61

    Sitze: 5990

    Strecken: 10

    Quelle: DLR: Low Cost Monitor 2/2017

  • Platz 9

    Transavia

    Starts pro Woche: 64

    Sitze: 9616

    Strecken: 19

  • Platz 8

    Vueling

    Starts pro Woche: 67

    Sitze: 12.160

    Strecken: 11

  • Platz 7

    Aer Lingus

    Starts pro Woche: 71

    Sitze: 12.354

    Strecken: 8

  • Platz 6

    Norwegian Air Shuttle

    Starts pro Woche: 106

    Sitze: 19.929

    Strecken: 33

  • Platz 5

    flybe

    Starts pro Woche: 130

    Sitze: 10.800

    Strecken: 16

  • Platz 4

    Wizz

    Starts pro Woche: 208

    Sitze: 38.590

    Strecken: 73

  • Platz 3

    Easyjet

    Starts pro Woche: 531

    Sitze: 86.868

    Strecken: 90

  • Platz 2

    Ryanair

    Starts pro Woche: 1058

    Sitze: 199.962

    Strecken: 243

  • Platz 1

    Euro-/Germanwings

    Starts pro Woche: 2595

    Sitze: 390.692

    Strecken: 516

Dabei ist das Geschäft fest in den Händen weniger Airlines. Die sieben größten Billigflieger vereinen 95 Prozent des Marktes auf sich. Mit rund 1800 Starts pro Woche rückte Germanwings in diesem Winter erstmals an die Spitze und verdrängte Air Berlin auf Platz zwei. Germanwings hatte zuletzt im Zuge des großen Konzernumbaus viele innerdeutsche und europäische Verbindungen der Mutter Lufthansa übernommen und kommt auf einen Marktanteil von 38 Prozent (vgl. Tabelle). Erst dann folgen Air Berlin (mit 35 Prozent), Ryanair (mit 8 Prozent) und Easyjet (mit 7,2 Prozent).

Nicht nur der Umbau der Lufthansa wirbelt die Billigflieger-Branche auf. "Die Geschäftsmodelle der Fluggesellschaften vermischen sich zunehmend", attestieren die Experten des DLR. So greifen etablierte Fluggesellschaften mittlerweile über Tochtergesellschaften verstärkt in den Markt der preisgünstigen Flugangebote ein. Die spanische Gesellschaft Iberia etwa setzt auf Iberia Express und Vueling.

Auch wenn sich die Billigflieger bislang nur auf wenigen Strecken starke Konkurrenz machen, wächst der Wettbewerbsdruck. Das lässt die Preise fallen. Je nach Linie lagen die über alle Strecken ermittelten Durchschnittspreise inklusive Gebühren und Steuern zwischen 50 und 130 Euro. Damit ist das Billigfliegen laut DLR im Vergleich zum Frühjahr 2014 wieder günstiger geworden. Damals lag die durchschnittliche Preisspanne zwischen 70 und 160 Euro brutto.

Sanierungsplan Wie Stefan Pichler Air Berlin retten will

Die Zahlen von Air Berlin sind trostlos. Jetzt ist der neue Chef gefragt: Wie Stefan Pichler die angeschlagene deutsche Fluggesellschaft in drei Phasen sanieren will.

Stefan Pichler, der Chef der Fluggesellschaft Air Berlin, hat eine schwierige Aufgabe übernommen. Quelle: dpa


Zumindest für die Passagiere hat Studienleiter Berster gute Nachrichten: "Durch das verstärkte Angebot von Günstigflügen an großen Flughäfen, insbesondere durch die Pläne von Ryanair innerdeutsche Verbindungen wie die Strecke Köln/Bonn-Berlin wieder aufzunehmen, wird dieser direkte Wettbewerb künftig weiter zunehmen."

Germanwings billiger als Air Berlin

Laut einer gesonderten DLR-Analyse zu den Flugpreisen sind die ungarische Airline Wizz und Ryanair die Gesellschaften mit den preisgünstigsten Angeboten im deutschen Markt. Doch der unmittelbare Vergleich ist schwierig. Während Wizz nur rund 30 Strecken ab Deutschland – meist Richtung Osten - anbietet, liegt die Auswahl bei Ryanair bei über 110.

Beim Vergleich der beiden großen deutschen Anbieter hat mit Schnitt Germanwings die Nase vorn. Die Tickets der Lufthansatochter waren bei den Stichproben teils ein Drittel günstiger als die von Konkurrent Air Berlin. Für vier verschiedene Abflugtermine in einer Referenzwoche zu Jahresanfang hat das DLR einen Durchschnittsbruttopreis von 110,53 Euro bei Germanwings errechnet. Bei Air Berlin beträgt dieser 136,26 Euro.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%