Bombardier CSeries: Der Jet, der Bombardier fast gekillt hätte

ThemaLuftfahrt

Bombardier CSeries: Der Jet, der Bombardier fast gekillt hätte

Bild vergrößern

Bombardiers CSeries patzt bei Airlines, Passagieren und Pannenstatistiken.

von Rüdiger Kiani-Kreß

Flugzeugbauer Bombardier wollte mit der neuen CSeries das Duopol von Airbus und Boeing aushebeln und hat sich dabei fast umgebracht. Auch wenn jetzt die Lufthansa-Tochter Swiss den Jungfernflug startet: die wohl dramatischste Geschichte der Luftfahrt ist noch lange nicht vorbei.

Im Moment sollte Alain Bellemare bester Laune sein. Der Bombardier-Chef hat gerade offiziell das erste Exemplar seines wichtigsten Zukunftsprojekts an die Lufthansa-Tochter Swiss übergeben. Damit sorgt der CSeries genannte Mittelstreckenjet nach fast drei Jahren Verspätung und sechs Milliarden Dollar Kosten endlich für Umsatz.

Doch der 55-jährige Manager wirkte auf dem offiziellen Festakt selbst für seine Verhältnisse angespannt. „Wir sollten jetzt erstmal auf das Erreichte stolz sein“, knurrte der Kanadier während der Veranstaltung. Die Anspannung ist verständlich.

Anzeige

Wenn der erste C-Series-Jet Freitag den ersten Linienflug macht, kommt nicht nur das neueste und technisch aufregendste Projekt der Zivilflugbranche. Die als C100 für bis zu 130 Passagiere sowie als C300 für bis zu 160 Sitze angebotene Maschine ist auch das mit Abstand riskanteste. Die Maschine wäre fast zum Konzernkiller geworden. Bombardier - mit seinen gut 18 Milliarden Dollar Umsatz aus dem Bau von Flugzeugen und Transportsystemen wie Zügen - musste zittern. Und Sorgen bleiben.

Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt

  • Platz 10

    Garuda Indonesia

    Vorjahr: Rang 11

    Quelle: Skytrax

  • Platz 9

    Hainan Airlines

    Vorjahr: Rang 12

  • Platz 8

    Etihad Airways

    Vorjahr: Rang 6

  • Platz 7

    Lufthansa

    Vorjahr: Rang 10

  • Platz 6

    EVA Air

    Vorjahr: Rang 8

  • Platz 5

    Cathay Pacific

    Vorjahr: Rang 4

  • Platz 4

    Emirates

    Vorjahr: Rang 1

  • Platz 3

    ANA All Nippon Airways

    Vorjahr: Rang 5

  • Platz 2

    Singapore Airlines

    Vorjahr: Rang 3

  • Platz 1

    Qatar Airways

    Vorjahr: Rang 2

„Die Belastungen haben nicht nur fast den gesamten Konzern in die Knie gezwungen“, sagt der Hamburger Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt. „Auch heute ist Bombardier weit davon entfernt, mit der Maschine Geld zu verdienen.“ Laut Branchenkennern haben die Kanadier die meisten ihrer derzeit rund 600 Bestellungen zu Preisen verkauft, die unter den Herstellungskosten liegen.

Dabei war der Bau der CSerie für Bombardier bei der Entscheidung vor dem Jahr 2000 aus mindestens drei Gründen eine gute, ja überfällige Idee.

1. Hoher Bedarf

Die Kanadier brauchten dringend eine neue Jetfamilie. Zwar verdiente die in der Nähe von Montreal ansässige Gruppe in den Neunzigerjahren gutes Geld mit ihren CRJ genannten Regionaljets. Die Airlines rissen sich um die Flieger für 50 bis 70 Passagiere. Mit ihnen konnten sie Städte an ihre Drehkreuze anbinden, in denen sie die größeren Flieger nicht voll bekamen.

Doch die CRJs waren allmählich veraltet, weil Bombardier die in den Achtzigerjahren von den Businessjets der Gruppe übernommene Technik kaum weiterentwickelt hatte. So drohte der Konzern den Markt an Neulinge wie Embraer aus Brasilien zu verlieren. Deren neue E-Jets flogen nicht nur billiger, sie waren auch bequemer für die Passagiere.

2. Wandel in der Flugbranche

Der Ende der Neunzigerjahre auf zunächst bis zu 100 Plätze ausgelegte erste Versuch namens Bombardier Regional Jet eXpansion (BRJ-X) passte bestens zum Strukturwandel der Flugbranche.

Im Kampf gegen die Billigflieger wollten die Fluglinien Maschinen mit etwas mehr Sitzen. Damit konnten die Airlines auf jedem Flug ein paar zusätzliche Schnäppchentickets anbieten und neben den neuen Preisbrechern weniger teuer wirken. Doch sie mussten nicht gleich den halben Platz ihrer 150-Sitzer-Jet verschleudern.

Wo Bombardiers CSeries stark ist

  • Triebwerk und Material

    Die Maschine hat den gleichen sparsamen Triebwerkstyp vom US-Hersteller Pratt & Whitney wie die neue A320neo-Familie. Dazu senken neue Materialien wie Verbundwerkstoffe und spezielle Aluminium-Lithium-Legierungen anstelle schwerer Metalle das Gewicht um mindestens fünf Tonnen. Gleichzeitig drückt ein neues Design von Flügeln und Rumpf mit weniger Luftwiderstand ebenso den Spritverbrauch wie die neue Flugsteuerung, die für eine windschnittigere Fluglage sorgt.

  • Betriebskosten

    Pro Passagier und Kilometer kostet ein Flug mit der Serie im Schnitt rund 2 Cent. Die in etwa gleich großen, neu motorisierten Airbus A319neo und Boeing 737Max-7 schlucken ein Zehntel mehr. Bei den noch produzierten Vorläufern von Airbus und Boeing sind es 15 Prozent mehr.

  • Weniger Fluglärm

    Was sich mit mehrere hundert Stundenkilometern durch die Luft bewegt, ist nicht nur laut, sondern immer verdammt laut. Doch die C-Series ist deutlich leiser als heute Modelle. Beim Start ist der Bombardier-Jet fast nur noch auf dem Flughafengelände richtig zu hören. Denn er macht nur noch auf einer Handvoll Quadratkilometer mehr Lärm als ein fahrender LKW in 10 Meter Entfernung. bei heutigen Jets ist die Fläche bis zu viermal größer. Dafür sorgt die dank der windschnittigeren Form und die starken Triebwerke, dank denen der Jet steiler starten kann und schneller in den Wolken verschwindet.

  • Klima

    Unter dünner Luft, trockenen Nasen und gereizten Augen werden auch Passagiere der CSeries leiden, aber deutlich weniger als in anderen Maschinen. Aufgrund der neuen Verbundwerkstoffe sind der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit näher an den Werten am Boden als bei anderen Jets. Die neue Klimaanlage sorgt dank einer feineren Streuung für weniger Luftzug. Durch eine computergesteuerte Regelung verhindert sie Eiseskälte ebenso wie dicke Luft.

  • Komfort

    Pro Reihe sitzen nur fünf Passagiere statt der üblichen sechs in Jets. Darum gibt es auch nur noch einen der ungeliebten Mittelsitze pro Reihe. Größere Gepäckfächer bieten mehr Stauraum, auch weil jede Reihe einen Sitz weniger hat. Die Tische am Sitz haben statt zwei seitlicher Stützen nur eine in der Mitte. Also stoßen sich Passagiere seltener die Knie. Die Fenster sind größer und liegen enger beieinander - das ermöglicht einen guten Blick.

3. Keine Konkurrenz

Bombardier hatte beim Schritt in die Klasse der 100-Sitzer mit einem neuen Jet zunächst wenig Wettbewerb zu fürchten. Zwar gab es auch den A318 oder die Boeing 737-600 für maximal 110 Plätze. Doch die wollte fast keine Airline haben. Denn die Flieger waren nicht nur technisch Kinder der Achtzigerjahre. Sie waren im Vergleich neuen Jets teuer im Betrieb.

Gute Chancen also für Bombardier. Und auch beim Entwurf der CSeries machten die routinierten Kanadier technisch alles richtig. Bei der Umsetzung ließen sie hingegen keine Falle aus. Bombardier machte fast alle klassischen Fehler eines Marktführers.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%