BrandIndex: Online-Reiseportale im Abwärtsstrudel

kolumneBrandIndex: Online-Reiseportale im Abwärtsstrudel

Kolumne von Holger Geißler

Nach diversen Vorwürfen steht das Online-Unternehmen Unister im Kreuzfeuer vieler Medien. Doch nicht nur die Unister-Marken verlieren – die gesamte Online-Reisebranche gerät unter Druck.

Online-Reiseportale haben in den vergangenen Jahren dem stationären Vertrieb der Touristikunternehmen massiv Marktanteil abgenommen. Statt ins Reisebüro zu gehen, buchen viele Verbraucher Reisen gleich im Internet – auch, wenn das nicht immer die günstigste Lösung ist, wie mehrere Untersuchungen in der Vergangenheit gezeigt haben. In der Kommunikation besonders hervor sticht in der Branche das Internet-Unternehmen Unister.

Mit Werbestars wie Michael Ballack, Reiner Calmund oder Sonya Kraus sorgt der Konzern für große Aufmerksamkeit. Portale wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de werben mit hohen Werbebudgets für Aufmerksamkeit. Doch nun werden im Hinblick auf die Preisgestaltung und andere Themen Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben – dies bleibt nicht ohne Folgen.

Anzeige

Wie eine aktuelle Untersuchung auf Basis des Markenmonitors YouGov BrandIndex zeigt, sind etwa die Imagewerte von ab-in-den-urlaub.de deutlich gesunken. So erreichte die Marke im Juni zeitweise noch Werte von mehr als 20 BrandIndex-Punkten, aktuell sind es nur noch schwache 2 BrandIndex-Punkte. Auch die Unister-Marke reisen.de verlor in den vergangenen Wochen einige Punkte, liegt aber mit rund 20 Punkten auf stärkerem Niveau.

Sinkende Imagewerten bei Opodo und lastminute.de

Besonders interessant ist aber, dass derzeit die ganze Branche unter Imageverlusten leidet. Neben den aktuellen Diskussionen rund um den Fall Unister, dürften auch wenige Wochen alte Testergebnisse des Magazins ComputerBild für die Verunsicherung der Verbraucher verantwortlich sein, wonach viele Anbieter mit Tricks bei der Preisgestaltung arbeiten. So sind der BrandIndex-Analyse zufolge auch andere Online-Reiseportale wie etwa lastminute.de oder Opodo in der Gunst der Verbraucher zurückgefallen. Die Verluste sind bei einigen Anbietern so deutlich, dass Handlungsbedarf bestehen dürfte.

Weitere Artikel

Chance für traditionelle Anbieter

Profitieren können von der aktuellen Diskussion möglicherweise die traditionellen Reiseanbieter, für die das Online-Geschäft jedoch mittlerweile längst zur tragenden Säule geworden ist. Die ursprünglich aus dem stationären Vertrieb bekannten Reisemarken wie Tui, Thomas Cook oder DERTOUR (Rewe Group) entwickeln sich derzeit vergleichsweise stabil. Insbesondere Tui ist mit aktuell 76 BrandIndex-Punkten aus Verbrauchersicht sehr stark positioniert. Nur Alltours schwächelt in diesen Tagen etwas in Sachen Beliebtheit, was jedoch auf Negativschlagzeilen in einem anderen Zusammenhang zurückzuführen sein dürfte.

Für die starken, traditionellen Reisemarken ist jetzt der richtige Moment, sich im Online-Segment stärker zu profilieren. Die Online-Anbieter hingegen stehen vor der Herausforderung, das Vertrauen der Verbraucher langfristig zurück zu gewinnen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%