Air Berlin: Bürgschaft vom Staat wäre eine Wiederholung alter Fehler

Bürgschaften für Air Berlin: Staatshilfe wäre eine Wiederholung alter Fehler

Bild vergrößern

Bei Air Berlin wiederholt sich Geschichte.

von Nico Hornig

Die angeschlagene Fluglinie Air Berlin braucht finanzielle Hilfe und bemüht sich um eine Bürgschaft von NRW und Berlin. Das weckt Erinnerungen an das LTU-Drama 2001 und zeigt, warum die Länder dem nicht zustimmen sollten.

Nachdem Air Berlin-Eigentümer Etihad dem Plan, zusammen mit TUI eine Ferienflieger-Airline zu schmieden, eine Absage erteilt hat, ist der Druck bei der angeschlagen Fluglinie groß. Anscheinend so groß, dass sich die Airline genötigt sieht, die Politik um Hilfe zu bitten. So hat sich Air Berlin an die Länder Nordrhein-Westfalen und Berlin gewandt und eine Anfrage auf Prüfung einer Bürgschaft gestellt. Inzwischen hat sich auch der Bund eingeschaltet, der die Bitte prüfen will .

Zumindest in Nordrhein-Westfalen dürften bei dem Thema böse Erinnerungen wach werden. 2001 hatte die damalige Landesregierung unter SPD-Ministerpräsident Wolfgang Clement schon mal eine Bürgschaft für eine kriselnde Airline übernommen: LTU, damals Deutschlands zweitgrößter Ferienflieger.

Anzeige

Die schon zuvor in Schieflage geratende Fluggesellschaft wurde endgültig zum Problemfall, nachdem der größte Anteilseigner Swissair Pleite gegangen war und LTU mitzureißen drohte. Auch damals wandte sich das Management an das Land NRW. Das sah sich zum Handeln genötigt. Schließlich entfiel ein Großteil der 2300 gefährdeten Arbeitsplätze auf den Standort Düsseldorf. Neben dem Land, das für umgerechnet 120 Millionen Euro bürgte, beteiligten sich auch die Arbeitnehmer an der vermeintlichen Rettung: Sie verzichteten auf bis zu zehn Prozent ihres Gehalts.

Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt

  • Platz 10

    Garuda Indonesia

    Vorjahr: Rang 11

    Quelle: Skytrax

  • Platz 9

    Hainan Airlines

    Vorjahr: Rang 12

  • Platz 8

    Etihad Airways

    Vorjahr: Rang 6

  • Platz 7

    Lufthansa

    Vorjahr: Rang 10

  • Platz 6

    EVA Air

    Vorjahr: Rang 8

  • Platz 5

    Cathay Pacific

    Vorjahr: Rang 4

  • Platz 4

    Emirates

    Vorjahr: Rang 1

  • Platz 3

    ANA All Nippon Airways

    Vorjahr: Rang 5

  • Platz 2

    Singapore Airlines

    Vorjahr: Rang 3

  • Platz 1

    Qatar Airways

    Vorjahr: Rang 2

Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt sieht Parallelen zwischen den Fällen LTU und Air Berlin: „Genau wie damals Swissair, hat Etihad versucht, sich durch Übernahmen Marktanteile zu erkaufen und genau wie damals ist das Konzept zum Scheitern verurteilt. Denn wenn Sie sich schlecht laufende Fluglinien wie Air Berlin und Alitalia kaufen, kosten die am Ende natürlich vor allem Geld.“

Auch der weitere Verlauf der LTU-Geschichte nach der Bürgschaft liest sich nicht gerade wie eine Empfehlung für das Vorhaben. Nachdem der damals zweitgrößte Aktionär Rewe einige Jahre später seine Anteile verkaufte ging das Unternehmen letztendlich in den Besitz von Air Berlin über.

Neben dem Vorgehen von Etihad und Swissair sieht der ehemalige LTU-Geschäftsführer und heutige Hochschulprofessor Christoph Brützel noch eine weitere Parallele zwischen den Fällen Air Berlin und LTU. Bei beiden Fluglinien habe das Management vergessen, wo die jeweiligen Kernkompetenzen liegen: „Bei LTU wollte man das Unternehmen von einem klassischen Ferienflieger zum Mitglied einer Luftfahrtallianz machen, während bei Air Berlin versucht wurde, der Lufthansa im Businessbereich Konkurrenz sowohl im deutschen und europäischen Markt als auch auf der Langstrecke zu machen. Dabei fehlte für das Geschäftsreisesegment die spezifische Vertriebs- und Preismanagementkompetenz und für die Langstrecke die kritische Größe.“

Air Berlin Höhere Kosten für Verspätungsentschädigungen

Entschädigungen für Passagiere verspäteter oder abgesagter Flüge kosten Air Berlin deutlich mehr als bisher bekannt.

Quelle: dpa

Durch die Bürgschaft und spätere Übernahme hat LTU nach Meinung von Großbongardt wichtige Reformvorhaben verschlafen, insbesondere bei den Gehältern der Mitarbeiter. Für ihn ist auch das ein Grund dafür, dass Air Berlin sich in einer Schieflage befindet: "LTU hängt bis heute wie ein Mühlstein um den Hals von Air Berlin." Der Zukauf sei nie richtig in das Unternehmen integriert worden, monieren Kritiker. Eine Einschätzung, die auch Brützel teilt: „Bei Air Berlin und LTU gab es jeweils eigene Unternehmenskulturen, in die nie richtig zusammengewachsen sind.“

Die Probleme, die bereits bei LTU bestanden, wiederholen sich also nicht nur, sie wurden teilweise mit der Übernahme an die neue Mutter Air Berlin weitergegeben. Ein Stück weit würde das Land NRW mit einer Bürgschaft also erneut LTU zur Hilfe eilen. Auch wenn deren Flugzeuge nun unter anderem Name fliegen.

Air-Berlin-Chef Winkelmann Die verzweifelten Bitten des Thomas W.

Für Air Berlin kommt es wieder knüppeldick. Thomas Winkelmann, der neue Chef, ist zum Bittsteller geworden. Der einst stolzen Linie mangelt es an so vielem.

ARCHIV - Ein Flugzeug von Air Berlin fliegt am 15.03.2017 in Berlin den Flughafen Tegel an. (Zu dpa "Nach geplatztem Deal: Verdi fordert Informationen von Air Berlin" vom 09.06.2017) Foto: Paul Zinken/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%