Containerumschlag: Hamburger Hafen auf Erfolgskurs

ThemaLogistik

Containerumschlag: Hamburger Hafen auf Erfolgskurs

von Nele Hansen

Der Hamburger Hafen steigerte seinen Umschlag und kann sich damit im Vergleich zu den Wettbewerbern behaupten. Für Unmut sorgt allerdings das vorerst gestoppte Projekt Elbvertiefung.

Bild vergrößern

Durch den Zuwachs an umgeschlagenen Containern ist der Hamburger Hafen nun hinter Rotterdam der zweitgrößte Hafen Europas

Über 150 verschiedene Nationalhymnen in 45 Sprachen haben Begrüßungskapitän Wolfgang Adler und seine Kollegen parat. Jedes große Schiff, das in den Hamburger Hafen einfährt, begrüßt er mit der jeweiligen Nationalhymne an der Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft in Wedel vor den Toren Hamburgs.

Adler hatte im letzten Jahr viel zu tun. Der Hamburger Hafen war im vergangenen Jahr auf Wachstumskurs. Der Gesamtumschlag wuchs um 6,2 Prozent auf 139 Millionen Tonnen. So wurden im vergangenen Jahr 9,3 Millionen Standardcontainer umgeschlagen, 4,4 Prozent mehr als Im Vorjahr. Der Hafen profitiert damit von dem zunehmenden Verkehr in die Nord- und Ostseeregion sowie dem wieder stärker anziehenden Geschäft mit Asien.

Anzeige

Der steigende Umschlag freut zum einen die Stadt Hamburg, der ein Großteil des Geländes gehört und die über die Hamburg Port Authority den Hafen managt. Ein ankommendes Schiff zahlt zunächst eine Gebühr an die Hamburg Port Authority und dann einen zweiten Teil, abhängig von der Anzahl der zu löschenden Container und der Geschwindigkeit, beispielsweise an den Hafenbetreiber Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). Die HHLA organisiert einen Großteil des Containerumschlags. Ihr gehören die Anlagen im Hamburger Hafen.

Hapag-Lloyd Großaktionär Kühne schließt Partnerschaft mit Hamburg Süd weiterhin nicht aus

Hapag-Lloyd-Großaktionär Klaus-Michael Kühne schließt eine Partnerschaft mit der Reederei Hamburg Süd auch nach der geplanten Fusion mit der chilenischen Reederei CSAV weiterhin nicht aus.

Container von Hapag-Lloyd Quelle: dpa

Durch das Wachstum konnte die HHLA im vergangenen Jahr Marktanteile gewinnen und machte einen Umsatz von 1155 Millionen Euro und einen operativen Gewinn von 158 Millionen Euro. Der Hamburger Hafen kann sich damit hinter Rotterdam in den Niederlanden als zweitgrößter europäischer Hafen vor Antwerpen, Bremerhaven, Le Havre, Zeebrugge und Southhampton behaupten. Weltweit liegt Hamburg auf Platz 15.

In den vier größten Nordhäfen Rotterdam, Antwerpen, Hamburg und Bremerhaven ist der Seegüterumschlag 2013 mit insgesamt 849,1 Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahr nur leicht um ein Prozent gewachsen. Beim Containerumschlag dieser Häfen gab es mit knapp über 35 Millionen Standardcontainern sogar ein Minus von einem halben Prozent. Damit liegt der Marktanteil des Hamburger Hafens im Containerumschlag der vier großen Nordkontinenthäfen jetzt bei 26,2 Prozent.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%