Deag und Capricorn: Rockfestival am Nürburgring droht das Aus

exklusivDeag und Capricorn: Rockfestival am Nürburgring droht das Aus

, aktualisiert 27. März 2015, 11:22 Uhr
Bild vergrößern

Das bisherige Nürburgring-Festival "Rock am Ring" ist abgewandert. Der neue Konzertveranstalter Deag ist sich mit der Capricorn Nürburgring aber auch nicht einig. Die Folge: Vor der ersten Ausgabe steht das neue Festival schon vor dem Aus.

von Florian Zerfaß

Weil der Rennstreckenbetreiber Capricorn Nürburgring (CNG) und Konzertveranstalter Deag auf keinen gemeinsamen Nenner kommen, könnte der Vertrag für das Festival "Der Ring – Grüne Hölle Rock" bald aufgelöst werden.

Am 17. März 2015 unterschreibt Peter Schwenkow einen kurzen Brief, nur eineinhalb Seiten lang, aber vollgeladen mit Sprengstoff. Der Chef des Berliner Konzertveranstalters Deag wendet sich an die Geschäftsführung der Nürburgring-Betriebsgesellschaft Capricorn Nürburgring GmbH (CNG). An der Rennstrecke soll am letzten Maiwochenende das Rockfestival „Der Ring – Grüne Hölle Rock“ stattfinden.

So jedenfalls lautete bisher der Plan. Doch die CNG ist mit dem Partner Deag unzufrieden und will schon vor der ersten Austragung raus aus dem Fünfjahresvertrag, hat bereits eine Auflösung des Kontrakts gefordert. Das aber weist Schwenkow scharf zurück: „Den Bedingungen der von Ihnen vorgeschlagenen Vertragsaufhebung“ könne er nach Rücksprache mit dem Aufsichtsrat „nicht zustimmen.“ 

Anzeige

Denn bis Mitte März, so listet Schwenkow auf, waren erst schlappe 800.000 Euro an Vorverkaufserlösen eingegangen, an Kosten aber bereits mehr als 3,5 Millionen Euro aufgelaufen. 2,68 Millionen davon entfallen auf Vorauszahlungen für Künstlergagen, 843.000 Euro auf sonstige Kosten. Schwenkow weist zudem darauf hin, dass Ende März die nächste Vorabzahlung für Künstlergagen von fast 1,27 Millionen Euro ansteht. Doch die Vorverkaufserlöse, heißt es weiter, reichen nicht aus, um die Vorkosten zu decken.

Die zehn größten Musikfestivals nach Umsatz 2014

  • Rang 10

    Das Bravalla Festival in Schweden zog im vergangenen Jahr fast 60.000 Besucher an. Die spülten 16,3 Millionen US-Dollar in die Kassen der Betreiber.

    Quelle: Pollstar

  • Rang 9

    70.000 Besucher lockten die Betreiber von Rock im Park im vergangenen Jahr nach Nürnberg. Damit machten sie einen Umsatz von 16,7 Millionen US-Dollar.

  • Rang 8

    Das Lollapalooza Chile spielte einen Umsatz von 16,8 Millionen US-Dollar ein. Verkauft wurden dafür 110.000 Tickets.

  • Rang 7

    Zum Stagecoach in den USA kamen 190.000 Besucher. Die Betreiber machten damit im vergangenen Jahr einen Umsatz von 18,6 Millionen US-Dollar.

  • Rang 6

    Das Outside Lands Music & Arts Festival in San Francisco lockte mehr als 200.000 Besucher. Der Umsatz betrug 19 Millionen US-Dollar.

  • Rang 5

    Rock am Ring ist das größte deutsche Festival. Im vergangenen Jahr kamen 82.000 Besucher zum Nürnburgring und sorgten für einen Umsatz von mehr als 20 Millionen US-Dollar.

  • Rang 4

    Das Lollapalooza in den USA lockte vergangenes Jahr 300.000 Festival-Besucher. Die Betreiber machten einen Umsatz von 28,8 Millionen US-Dollar.

  • Rang 3

    Zehn Millionen US-Dollar mehr spielte Austin City Limits Music in den USA ein. 450.000 Tickets verkauften die Veranstalter.

  • Rang 2

    Das zweit-umsatzstärkste Festival der Welt ist das Mysteryland – ein Festival das ebenfalls in den USA stattfindet. 48 Millionen US-Dollar betrug der Umsatz 2014. Verkauft werden mussten dafür nur 40.374 Tickets.

  • Rang 1

    Das umsatzstärkste Festival der Welt ist das Coachelle Valley Music & Arts Festival. 579.000 Besucher generierten vergangenes Jahr einen Umsatz von 78 Millionen US-Dollar.

Deshalb gibt Schwenkow eine Kontonummer an und fordert die CNG auf, innerhalb einer kurzen Frist „Liquidität zur Verfügung zu stellen.“ Auf Nachfrage dazu stellt Schwenkow klar, dies bedeute kein Liquiditätsproblem. Allerdings seien bisher alle Künstlergagen von der Deag bezahlt worden, wogegen eine hälftige Aufteilung der Kosten vereinbart worden sei. „Jetzt sind die mal dran, sich zu beteiligen.“ Ein CNG-Sprecher wollte dazu nicht Stellung nehmen.

Krisentreffen kommende Woche

Das Tischtuch zwischen den Partnern ist völlig zerschnitten, sogar eine Absage des Festivals steht im Raum. Auf Nachfrage, ob er eine Absage ausschließen könne, sagt ein CNG-Sprecher nur: „Kein Kommentar.“ Schwenkow bestätigt dagegen auf Anfrage, dass er eine Verlegung des Festivals in Erwägung zieht. Obwohl es nur noch zwei Monate bis zum Festival sind, werden alternative Ausrichtungsorte für die Veranstaltung 2015 geprüft. Über eine Ausfallversicherung sieht Schwenkow die Deag zudem gut abgesichert. Bis zur kommenden Woche soll sich die Zukunft des Festivals klären – und dabei, so klingt auf beiden Seiten durch, dürfte es noch „richtig knallen.“

Für die Deag kommt der Festivalärger äußerst ungelegen. Im November hatten die Berliner einen „Wachstumsschub“ durch den „massiven Eintritt in den Rockfestivalmarkt“ angekündigt. Drei neue Festivals sollten der künftige Umsatztreiber werden. Neben „Der Ring“ läuft am letzten Maiwochenende parallel „Rockavaria“ im Münchner Olympiapark. Eine Woche später folgt „Rock in Vienna“ auf der Wiener Donauinsel.

Metallica, Muse und Kiss sollen Zehntausende zu den Festivals locken. Massiv und wachsend sind derzeit allerdings vor allem die Probleme im Festivalgeschäft. Der Vorverkauf läuft holprig, die Strategie geht nicht wie geplant auf.

Anfang Februar hatte die Deag eine Statistik der verkauften Tickets für „Der Ring“ erstellt. Über alle Verkaufskanäle hinweg waren damals insgesamt nur rund 7500 Tickets verkauft. Schwenkow will sich zu der Zahl auf Nachfrage nicht äußern. Neuerdings bietet Deag auch Tagestickets an, für jedes Festival sind seit 11. März 30.000 Tagestickets erhältlich, für jeden Festivaltag je 10.000 Stück.

Anzeige

2 Kommentare zu Deag und Capricorn: Rockfestival am Nürburgring droht das Aus

  • War das nicht zu erwarten ? Sich von einem Partner zu trennen der 29 Jahre erfolgreich das größte Rockfestival in Europa organisiert hat um mitten in der Insolvenz was völlig neues zu probieren ? Am Nürubring herrscht völliges Chaos - und die Schuld dafür liegt allein in Mainz !
    Verantwortung würde Fr. Dreyer übernehmen - wenn Sie endlich mal dieses Thema zur Chefsache machen würde und selbst vor Ort mal die Weichen stellt. Klar es muss jede Menge "Dreck" weggeräumt werden - aber dafür wählt man eine Ministerpräsidentin - nicht um Sonntagsreden zu halten !

  • Wer ist MP in Rheinlandppalz?
    Schaut ja eher aus wie "Unser Walter"!
    Das kann ja nichts werden.
    Die können nichts und ihr Tun ist nichts, und es ist ein Gräuel, sie zu wählen...

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%