Deutsche Bahn: Schlichter nehmen Claus Weselsky an die Kandare

KommentarDeutsche Bahn: Schlichter nehmen Claus Weselsky an die Kandare

von Christian Schlesiger

Die Einigung zwischen Deutscher Bahn und Gewerkschaft GDL macht neue Lokführerstreiks bis 2020 unwahrscheinlich. Die Bahn gewinnt vor allem Ruhe.

Die gute Nachricht: Einen weiteren Streik der Lokomotivführer bis September 2016 wird es nicht geben, solange gilt die Friedenspflicht. Die bessere Nachricht: Das Ergebnis der Schlichtung zwischen Deutsche Bahn und Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) macht Streiks bis 2020 unwahrscheinlich.

Neben mehr Lohn und kürzeren Arbeitszeiten sieht der neue Tarifvertrag in einem Nebensatz nämlich einen Schlichtungszwang vor, den jede Partei einseitig ausrufen kann. Im Zweifel muss Ober-Lokführer Claus Weselsky auf Wunsch der Bahn also zunächst an den Verhandlungstisch, bevor er wieder rumpoltert.

Anzeige

Deutsche Bahn und GDL Tarifkonflikt bei der Bahn ist beendet

Der Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist nach einem Jahr beendet. Die Konfliktparteien haben sich auf insgesamt 14 Einzel-Tarifverträge geeinigt.

Deutsche Bahn Tarifkonflikt Streik GDL Weselsky Quelle: dpa

Schlichtungen sind zwar keine Garantie, dass Streiks tatsächlich ausbleiben. Doch sie mindern das Risiko und bringen Streithähne zur Vernunft. Insbesondere Weselsky, dem kaum ein Bild zu schräg war, um den Gegner zu diffamieren, wird dadurch an die Kandare genommen. Streiks sind in Zukunft tatsächlich Ultima Ratio. Verkauft wurde der Knebelpassus als „Langfrist-Garantie der GDL als Tarifpartner bei der Deutschen Bahn“.

Keine Frage: Auch die GDL kann Erfolge vorweisen. Sie darf neben dem gesamten Zugpersonal auch die Lokrangierführer vertreten, die im Konzern Züge zusammenkuppeln und auf den Betriebshof fahren. Künftig werden also GDL und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) um die gleichen Mitarbeiter buhlen. Die Deutsche Bahn wollte zwei parallel laufende Tarifverträge für dieselben Berufsgruppen eigentlich vermeiden.

Der GDL-Tarifabschluss im Einzelnen

  • Entgelterhöhungen und Einmalzahlung

    Entgelterhöhungen und Einmalzahlung wie schon mit der EVG am 27. Mai 2015 vereinbart: Insgesamt 5,1 Prozent in zwei Stufen: 3,5 Prozent zum 1. Juli 2015 (mindestens 80 Euro) und 1,6 Prozent zum 1. Mai 2016 (mindestens 40 Euro. Dazu kommt eine Einmalzahlung, auf die eine bereits im Februar geleistete Vorschusszahlung angerechnet wird. Damit werden im Juli noch 350 Euro ausgezahlt. Der Tarifvertrag gilt bis zum 30. September 2016 (Laufzeit 27 Monate).

  • Langfrist-Garantie der GDL als Tarifpartner

    Langfrist-Garantie der GDL als Tarifpartner bei der DB bis 2020 sowie ein neues Schlichtungsverfahren: Die GDL erhält damit unabhängig von gesetzlichen Neuerungen eine Langfrist-Perspektive bei der DB. Zudem wurde bis 2020 auch ein verbindliches Schlichtungsverfahren vereinbart. Künftig kann die Schlichtung nicht nur einvernehmlich von beiden Seiten, sondern auch nur von einer Seite angerufen werden, wenn die Verhandlungen gescheitert sind oder Streiks angekündigt werden.

  • Programm zur Reduzierung der Belastung

    Umfassendes Programm zur Reduzierung der Belastung von Lokführern: Bis 31. Dezember 2017 sollen eine Million der über Jahre aufgelaufenen Überstunden abgebaut werden. Um dies zu erreichen, werden 300 zusätzliche Triebfahrzeugführer beschäftigt. Die Arbeitnehmer erhalten außerdem die Option, sich die Überstunden ganz oder teilweise auszahlen zu lassen. Zudem kann auch eine geringere Arbeitszeit vereinbart werden. Abstriche beim Entgelt werden dann durch die Auszahlung von Überstunden kompensiert. Ältere Lokführer können außerdem künftig auch von der bei der DB angebotenen besonderen Teilzeit im Alter profitieren (81 Prozent Arbeitszeit bei 88,5 Prozent Einkommen).

  • Absenkung der Referenzarbeitszeit

    Absenkung der Referenzarbeitszeit um eine Wochenstunde ab 2018: Die Referenzarbeitszeit, nach der sich das Entgelt bemisst, wird zum 1. Januar 2018 um eine Stunde auf 38 Stunden gesenkt. Dafür wird gleichzeitig das Arbeitszeitsystem reformiert. Die Wahlmöglichkeit, einen Zeitzuschlag in Höhe von 15 Minuten pro Überstunde anstelle einer Überzeitzulage wählen zu können, entfällt. Der bisherige „Zinseszins-Effekt“ auf die aus den Vorjahren aufgelaufenen Überstunden wird ausgeschaltet. Die Absenkung der Referenzarbeitszeit greift erst nach dem Auslaufen der jetzigen Tarifabschlüsse mit GDL und EVG. Damit bleibt genügend Zeit, dies in den nächsten Tarifverhandlungen ab 2016 zu berücksichtigen.

  • Bundesrahmentarifvertrag

    Ein Bundesrahmentarifvertrag für das GDL-Zugpersonal und vier DB-Haustarifverträge für Lokführer, Zugbegleiter/Bordgastronomen, Disponenten und Lokrangierführer: Der neue „BuRa-ZugTV“ beinhaltet übergeordnete Themen wie beispielsweise Entgelt und Arbeitszeit. In den Haustarifverträgen werden die DB-spezifischen Regelungen abgebildet. Alle Regelungen sind widerspruchsfrei zu bereits bestehenden Tarifverträgen gestaltet.

Doch langfristig profitiert der Konzern. Das Schlichtungsergebnis ist zwar teuer: Fünf Prozent mehr Lohn bedeuten langfristig geschätzte Mehrkosten von rund 300 Millionen Euro pro Jahr, weil die EVG eine gleich hohe Tariferhöhung verhandelt hat. Doch die Bahn gewinnt Ruhe, die sie für die anderen Baustellen im Konzern braucht: der Fernverkehr leidet unter den Fernbussen, der Schienengüterverkehr unter preiswerter Lkw-Konkurrenz und der Regionalverkehr unter neuen Wettbewerben aus dem Ausland.

Zudem konnten die Schlichter Matthias Platzeck (SPD) und Bodo Ramelow (Die Linke) erreichen, dass die Tarifverträge von GDL und EVG neben dem Lohn auch sonst inhaltsgleich sind. Bei Schichtplänen wird es keine Probleme geben.

weitere Artikel

Und dann gibt es noch so eine Nebensächlichkeit, die für die Deutsche Bahn viel bedeutender sein könnte als ein Prozentpunkt mehr oder weniger Lohn: Die GDL hat zugesagt, die Arbeitszeiten bei den Wettbewerbsbahnen zu reduzieren. Dort gilt in der Regel die 40-Stunden-Woche – ein enormer Wettbewerbsvorteil. Bahn und GDL sind plötzlich Partner.

.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%