Deutsche Post: Wer braucht schon Briefkästen am Sonntag?

Deutsche Post: Wer braucht schon Briefkästen am Sonntag?

Bild vergrößern

Ein Briefkasten der Deutschen Post

Die Deutsche Post will Briefkästen am Sonntag nur noch in Großstädten leeren. Schließlich lässt sich mit Briefen immer weniger Geld verdienen - im Gegensatz zur Zustellung von Paketen.

Sonntags bleibt der Briefkasten voll. Normalerweise fahren die Mitarbeiter der Post jeden Tag an den gelben Kästen vorbei, um die eingeworfenen Briefe und Karten einzusammeln. An manchen Briefkästen sieht man sie sogar zweimal am Tag. An Sonntagen soll das zukünftig nicht mehr gelten: Wer Sonntags einen Brief einwirft, muss deshalb damit rechnen, dass der Umschlag länger als gewöhnlich bis zu seinem Empfänger braucht.

Die Deutsche Post streicht die Sonntagsleerung radikal zusammen. „Mit den Einsparungen vermeiden wir Sonntagsarbeit und können das gesparte Geld in den Ausbau unserer Verteilzentren stecken“, sagte Briefchef Ralph Wiegand der „Rheinischen Post“. Statt wie bisher 11.000 Briefkäste will die Post zukünftig nur noch 2000 Briefkästen auch am Sonntag leeren - und zwar in Kreisstädten, kreisfreien Städten und an Bahnhöfen mit ICE-Anschluss.

Anzeige

Was die Post mit ihrer Strategie 2020 erreichen will

  • Bessere Umweltbilanz

    Auch der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß soll verringert werden: Bis 2020 will die Post ihre Energie-Effizenz um 30 Prozent verbessern. Vor kurzem kaufte der Dax-Konzern zum Beispiel den deutschen Elektroauto-Entwickler Streetscooter auf.

  • Erste Wahl für Aktionäre

    Die Aktie Gelb soll weiter steigen: Post-Chef Frank Appel möchte zur ersten Wahl für Anleger werden. Zwischen 40 und 60 Prozent des Nettogewinns sollen die Aktionäre jährlich als Dividende ausgeschüttet bekommen.

  • Glückliche Kunden

    Auch die Kundenzufriedenheit soll steigen - auf über 80 Prozent. Nach Recherchen der WirtschaftsWoche beschwerten sich allerdings vor allem deutsche Großkunden zuletzt über die Briefzustellung.

  • Mehr Gewinn

    Der Gewinn ist die wichtigste Ziellinie in der Strategie 2020: Bis zum Ablauf der Frist will Appel fünf Milliarden Euro Plus machen. Dazu müsste er pro Jahr den Gewinn um acht Prozent steigern. Die Brief- und Paketsparte, die ihren Umsatz vor allem in Deutschland macht, soll drei Prozent Gewinnsteigerung pro Jahr dazu beisteuern - das Expressgeschäft, die Logistik- und Speditionssparten müssen zehn Prozent mehr im Jahr verdienen.

    Kein anderer Dax-Konzern hat so konkrete und zugleich so ehrgeizige Ziele.

  • Wachstum in Schwellenländern

    In Deutschland hat der durch den Onlinehandel ausgelöste Paketboom die Deutsche Post weit nach vorne getrieben. Jetzt will der Bonner Konzern diesen Effekt auch in den Schwellenländern mitnehmen: Bis 2020 soll sich der Marktanteil in diesen Regionen von 22 auf 30 Prozent erhöhen. Der Fokus liegt dabei auf Brasilien, Indien, China, Russland und Mexiko.

  • Zufriedene Mitarbeiter

    Auch bei den Mitarbeitern möchte die Post die erste Wahl sein. Ziel des Vorstand ist es, in den Mitarbeiterbefragung eine Zustimmungsquote von über 80 Prozent zu erlangen. Zuletzt lag die Quote bei ungefähr 70 Prozent.

Die Maßnahme passt zur Strategie der Post: Der Bonner Konzern will im Briefbereich Kosten sparen. Im Reich des Dax-Konzerns ist die Briefzustellung nur noch eine kleine, unbedeutende Region. Immer weniger Menschen schreiben Briefe. In Deutschland profitiert die Deutsche Post als ehemaliger Staatskonzern noch von Sonderregelungen und verdient deshalb nicht schlecht. Doch gute Zukunftsperspektiven hat das Geschäft nicht.

Die Post setzt deshalb ihre Hoffnungen in einen anderen Bereich: Pakete. Während der Konzern im Briefbereich den Service immer weiter zusammenstreicht, investiert er in die Paketauslieferung Milliarden.

Auch deshalb übernimmt die Deutsche Post das alte Opel-Gelände in Bochum. Der Konzern will dort ein neues Paketzentrum auf 140.000 Quadratmetern bauen - das ist etwa ein Drittel des Geländes des ehemaligen Opel-Werks. 600 Arbeitsplätze sollen so bis 2019 geschaffen werden. Auch im Ausland investiert die Post kräftig. Bald schon, so hofft Vorstandschef Frank Appel, soll der gelbe Riese nicht nur den deutschen, sondern auch den österreichischen Paketmarkt beherrschen.

Anzeige

1 Kommentar zu Deutsche Post: Wer braucht schon Briefkästen am Sonntag?

  • Das Verhalten der Post zeigt die Schädlichkeit staatlicher Monopole. Vor der Zwangsverstaatlichung der privaten Postdienste im Jahre 1900 gab es in Großstädten 10 mal am Tag Briefkastenleerungen und Briefzustellungen. Die Kommunikation per Postkarte war innerstädtisch fast so schnell wie heute die E-Mail.

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%