Ein Jahr nach Mainz: Gewerkschaft warnt vor neuen Problemen

Ein Jahr nach Mainz: Gewerkschaft warnt vor neuen Problemen

von Christian Schlesiger

Im August 2013 legte die Deutsche Bahn den Betrieb in Mainz lahm, weil sie vergaß, Stellwerker einzustellen. Die sind nun da. Doch woanders drohen neue Engpässe.

Man hat es schon fast vergessen. Heute vor einem Jahr standen in Mainz die Züge still, weil in den Stellwerken zu wenige Beschäftigte ihren Dienst taten. Sie waren krank, im Urlaub oder schlicht nicht vorhanden. Ohne Fahrdienstleiter geht im Zugbetrieb aber nichts mehr. Das ist ungefähr so wie bei Lotsen im Flugverkehr.    

Ein Jahr danach hat sich die Lage deutlich gebessert. Von einem ähnlichen Engpass im Personalbereich ist die Deutsche Bahn weit entfernt. Der Konzern hat nachjustiert, Leute eingestellt und ausgebildet. Nun läuft der Betrieb wieder rund.

Anzeige

Bahn-Chaos Notfall-Hotline überfordert

Unter ihrer Hotline bietet die Deutsche Bahn kostenlose Fahrplaninformationen. Fünf Tage nach dem verheerenden Unwetter in Nordrhein-Westfalen ist die Ahnungslosigkeit der Mitarbeiter erschreckend.

huGO-BildID: 37191896 ILLUSTRATION - Ein Smartphone mit der App "DB Navigator" ist am 27.05.2014 am Rande einer Pressekonferenz an einem Gleis des Berliner Hauptbahnhofes zu sehen. Die Bundesregierung und Deutsche Bahn wollen die digitalen Angebote der DB weiter stärken. Foto: Rainer Jensen /dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Doch die Zahl der Einstellungen zeichnet ein merkwürdiges Bild von einem Unternehmen, dessen Chef seit seinem Amtsantritt davon spricht, das „Brot- und Buttergeschäft“ in Ordnung zu bringen. „Wir haben Konsequenzen gezogen und tun weiterhin alles, um solche Ereignisse zu vermeiden“, sagte eine Bahnsprecherin der Nachrichtenagentur DPA. Im vergangenen Jahr stellte der Konzern nach eigenen Angaben 800 neue Fahrdienstleiter ein, 340 mehr als zunächst geplant. Auch in den ersten sechs Monaten 2014 seien 375 Mitarbeiter in diesem Bereich hinzugekommen. Zudem würden verstärkt junge Menschen ausgebildet sowie Fahrdienstleiter für flexible Einsätze in benachbarten Stellwerken geschult.

Schienengüterverkehr - Planzahlen und Kennziffern

  • Wunsch und Wirklichkeit

    Wie die Kennziffern im Schienengüterverkehr der Deutschen Bahn von den Planzahlen abweichen (in Prozent, Werte sind gerundet)

    Quelle der Werte: Deutsche Bahn

  • Verkehrsleistung

    2012

    Plan 2012: 121,1 Milliarden Tonnenkilometer

    Ist 2012: 105,9 Milliarden Tonnenkilometer (-13 Prozent gegenüber dem Plan)

    2013

    Plan Januar - April 2013: 35,7 Milliarden Tonnenkilometer

    Ist Januar - April 2013: 34,2 Milliarden Tonnenkilometer (- 4 Prozent) gegenüber dem Plan)

  • Umsatz

    2012

    Plan 2012: 5,29 Milliarden Euro

    Ist 2012: 4,93 Milliarden Euro (-7 Prozent gegenüber dem Plan)

    2013

    Plan Januar - April 2013: 1,76 Milliarden Euro

    Ist Januar - April 2013: 1,61 Milliarden Euro (-9 Prozent gegenüber dem Plan)

  • Gewinn vor Zinsen und Steuern

    Plan 2012: 161 Millionen Euro (Ebit)

    Ist 2012: 87 Millionen Euro (Ebit) (-46 Prozent gegenüber dem Plan)

    ...davon in Osteuropa:

    2012

    Plan 2012: 21 Millionen Euro (Ebit)

    Ist 2012: 8 Millionen Euro (Ebit) (-62 Prozent gegenüber dem Plan)

    2013

    Plan Januar - April 2013: 45 Millionen Euro (Ebit)

    Ist Januar - April 2013: -30 Millionen Euro (Ebit) (-166 Prozent gegenüber dem Plan)

  • Operatives Ergebnis nach Zinsen

    Plan 2012: 58 Millionen Euro

    Ist 2012: 1 Millionen Euro (-98 Prozent gegenüber dem Plan)

  • Nettoinvestitionen

    Plan 2012: 288 Millionen Euro

    Ist 2012: 371 Millionen Euro (+29 Prozent gegenüber dem Plan)

  • Mittelzufluss

    Operativer freier Cash-Flow

    Plan 2012: 200 Millionen Euro

    Ist 2012: 31 Millionen Euro (-85 Prozent gegenüber dem Plan)

  • Nettofinanzschulden

    Plan 2012: 1,04 Milliarden Euro

    Ist 2012: 1,83 Milliarden Euro (+76 Prozent gegenüber dem Plan)

Die zusätzlichen 1700 Stellen, die mit Gewerkschaftern nach der Mainzer Misere vereinbart wurden, werde die Bahn erfüllen, heißt es. In Mainz - dem Ursprung des Debakels - sei die Zahl der Mitarbeiter seit August 2013 auf 22 erhöht worden. Damit sei das Stellwerk personell „sehr gut ausgestattet“, sagt die Bahn.

Das Unternehmen tat also das Richtige. Sie stellte kräftig ein. Der öffentliche Druck war gewaltig. Zudem machte die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG mächtig Dampf. Sie drängte darauf, die Personaldecke kräftig aufzustocken – und der Konzern folgte artig. Dennoch belegen die Zahlen ein verqueres Innenleben der Netztochter. Wenn im Kerngeschäft ganz plötzlich mehr als 1700 Leute fehlen, muss etwas gewaltig schief gelaufen sein.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%