Etappensieg für Vonovia : Deutsche Wohnen gibt LEG auf

Etappensieg für Vonovia : Deutsche Wohnen gibt LEG auf

Bild vergrößern

Rolf Buch, der Vorstandsvorsitzende des Immobilienunternehmens Vonovia

Im Übernahmepoker auf dem deutschen Wohnungsmarkt wendet sich das Blatt zugunsten der Marktführerin Vonovia.

Die Nummer zwei der Branche, Deutsche Wohnen gab am Mittwoch unter dem Druck der eigenen Aktionäre ihre Pläne auf, die kleinere Rivalin LEG Immobilien zu übernehmen. Das hatte Vonovia zur Bedingung für ihr eigenes, 14 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen gemacht. Mit ISS und Glass Lewis hatten sich zwei einflussreiche Aktionärsberater auf die Seite von Vonovia geschlagen. Der Vorstand von Deutsche Wohnen will aber weiter gegen die feindliche Offerte von Vonovia für sein Unternehmen kämpfen.

"Das Angebot ist für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre nicht attraktiv", bekräftigte Vorstandschef Michael Zahn. Es spiegle den erhofften Wertzuwachs des Bestandes und die hohe Qualität der Wohnungen nicht wider. Für Zahn ist der Rückzug bei LEG bereits die zweite Niederlage. Im Frühjahr war er mit der Übernahme der österreichischen Conwert gescheitert. Auch dort hatte er nicht genügend Rückhalt bei den Aktionären gefunden. Die Hauptversammlung, die am 28. Oktober in Frankfurt die Voraussetzungen für die LEG-Übernahme schaffen sollte, sagte Zahn ab. Es sei aussichtslos geworden, dort die erforderliche 75-Prozent-Mehrheit zu erhalten. Am Donnerstag will er sich den Investoren und der Presse in einer Telefonkonferenz stellen.

Welche deutschen Städte bei Investoren angesagt sind

  • Umfrage

    Welche Städte sind bei Investoren besonders beliebt? Die Daten sind dem Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt von EY Real Estate entnommen. Es wurden 15 europäische Immobilienmärkte inklusive Deutschland untersucht. Geantwortet haben insgesamt rund 500 europäische Unternehmen und Investoren. Wortlaut der Frage: „Welche deutschen Standorte stehen im Jahr 2014 besonders in Ihrem Investmentfokus?“

  • Platz 7

    Stuttgart

    20 Prozent

  • Platz 6

    Düsseldorf

    21 Prozent

  • Platz 5

    Frankfurt

    22 Prozent

  • Platz 4

    Hamburg

    23 Prozent

  • Platz 3

    München

    25 Prozent

  • Platz 2

    Köln

    26 Prozent

  • Platz 1

    Berlin

    36 Prozent

LEG-Vorstandschef Thomas Hegel erklärte, die Wohnungsfirma wolle nun allein bleiben. "Die LEG verfügt über ein starkes wirtschaftliches Fundament. Unsere Strategie der regional fokussierten Expansion überzeugt." Viele Großaktionäre sind an Vonovia, Deutsche Wohnen und der LEG beteiligt. Sie hatten den Vorstoß der bisher vor allem in Berlin vertretenen Deutsche Wohnnen nach Nordrhein-Westfalen kritisch gesehen. Vorstandschef Zahn wollte sich mit dem Zukauf an Rhein und Ruhr eine neue Wachstumsregion erschließen, da ihm die Hauptstadt zu teuer geworden ist. ISS und Glass Lewis hatten zunächst die acht Milliarden Euro schwere Offerte für die LEG unterstützt. Doch als Vonovia seine Gegenofferte für Deutsche Wohnen auf den Tisch legte, änderten sie ihre Meinung. Denn bei der großen Lösung würde mehr Wert geschaffen, die Synergien seien höher. Vor allem angelsächsische Fonds richten sich in der Regel nach dem Votum der Aktionärsberater.

Anzeige

Fortbildung statt Übernahmekampf Deutsche Wohnen-Vorstand schwänzt Roadshow und verärgert Investoren

Beim Fusions-Monopoly im Markt der deutschen Vermietungskonzerne hat der Deutsche-Wohnen-Finanzchef internationale Investoren und eigene Aktionäre massiv verärgert.

Quelle: dpa

Vonovia und Deutsche Wohnen kämen zusammen auf bundesweit eine halbe Million Wohnungen. Mit 14 Milliarden Euro inklusive Schulden wäre es der größte Deal, den es auf dem deutschen Immobilienmarkt je gegeben hat. Doch Vonovia-Chef Rolf Buch ist noch nicht am Ziel. Auch er braucht noch die Mehrheit auf einer Hauptversammlung, die für den 30. November geplant ist.

Bis dahin hat Deutsche Wohnen noch Zeit, seinen Aktionären eine bessere Alternative zu bieten. "Wir werden uns nun mit der notwendigen Kraft, Sorgfalt und Unterstützung unserer Aktionäre mit dem Vorstoß der Vonovia auseinandersetzen", kündigte er an. Ein möglicher Ansatzpunkt: Vonovia hat den Anlegern lediglich eine Prämie von sieben Prozent in Aussicht gestellt. Zahn könnte auch zum Gegenschlag ausholen und sich ein neues Übernahmeobjekt aussichten, für das das Kapital erhöht werden müsste. Denn für diesen Fall hat Vonovia erklärt, die Finger von Deutsche Wohnen zu lassen.

weitere Artikel

Allerdings gibt es auf dem deutschen Immobilienmarkt nach der jüngsten Konsolidierungswelle kaum große Wohnungsportfolios, die noch im Markt sind. Ausnahme ist ein Paket von rund 14.000 Wohnungen, das die Augsburger Patrizia im Frühjahr für rund 900 Millionen Euro von einem skandinavischen Fonds gekauft hatte. Patrizia will das Portfolio zum Höchstpreis weiterverwerten - entweder als Fondskonstruktion oder durch den Verkauf an einen strategischen Bieter, wie es in Branchenkreisen hieß. Insidern zufolge ist nicht ausgeschlossen, dass Deutsche Wohnen bereits Gespräche führt. Das Unternehmen selbst wollte sich dazu nicht äußern. Von Patrizia-Seite hieß es, es gebe noch keinen Verkaufsprozess.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%