Eurowings: „Fliegt nicht mehr der Beste, sondern der Billigste, kann die Sicherheit leiden.“

ThemaLufthansa

Eurowings: „Wir haben einen Pilotenmangel“

„Fliegt nicht mehr der Beste, sondern der Billigste, kann die Sicherheit leiden.“

Doch hinter den Kulissen klingt das deutlich klarer. Bei der ersten Pannenserie im Winter hatten die Planer unterschätzt, wie oft die Jets Pannen hatten und wie lange die Beschaffung von Ersatzteilen oder Personal dauern kann.

Nun drückt ein neuer Grund: „Wir haben einen Pilotenmangel“, erklärt ein Lufthansainsider. Besonders im Langstreckenbetrieb fehlt derzeit Cockpitpersonal.

Dafür sorgt eine skurrile Geschichte, die mit dem Unglück einer Germanwings-Maschine im Frühjahr 2015 begann. Weil der Co-Pilot die Maschine bewusst zum Absturz brachte, einigte sich die Lufthansa mit den Piloten und der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) auf eine strengere Ausbildung. Es sollte auch ein Signal sein, dass Lufthansa beim Flugdiscounter bei der Sicherheit keine Kompromisse macht. Ob Lufthansa, Tochtergesellschaften oder eine beauftragte Linie: Wer künftig irgendwo im Kranichkonzern fliegen wollte, musste nicht nur die gesetzliche Ausbildung absolviert haben, sondern auch die anspruchsvollen Test der konzerneigenen Fluglehrer mit Bravour bestehen.

Womit die Lufthansa ihr Geld verdient

  • Konzernumsatz

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 32,1 Milliarden Euro

    Angaben für 2015

    Quelle: CAPA, Unternehmensangaben

  • Marke Lufthansa

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 16 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 5,4 Prozent

  • Swiss

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 4,5 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 10,1 Prozent

  • Austrian

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 2,1 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 2,1 Prozent

  • Eurowings

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 1,9 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 2,0 Prozent

  • Fracht

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 2,4 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 0,1 Prozent

  • Wartung

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 5,1 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 8,8 Prozent

  • Catering

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 3 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): 2,8 Prozent

  • Sonstige

    Umsatz (inklusive interner Umsätze): 2,5 Milliarden Euro

    Gewinnmarge (Ebit): -15,2 Prozent

Das klappte gut, bis der Konzern im Herbst 2015 beim Ausbau von Eurowings Gas gab. Um bei den Kosten besser mit Billigkonkurrenten wie Ryanair oder Easyjet mithalten zu können, setzte Konzernchef Carsten Spohr statt auf das eigene Personal oder Beschäftigte des Eurowings-Vorläufers Germanwings lieber auf Neueinstellungen mit niedrigeren Gehältern. Von Linien wie Sun Express holte er Mitarbeiter, für die weder bei den Löhnen noch bei Nebenregelungen der Konzerntarifvertrag galt.

Das wollten die Piloten verständlicherweise verhindern. Weil ihnen die Arbeitsgerichte untersagten, gegen die Leichtlohngruppen bei Eurowings zu streiken, versuchten die Piloten nach Ansicht von Insidern über die Pilotenausbildung Druck aufzubauen. „Wir müssen bei einer Entwertung unserer Jobs ja nicht auch noch mithelfen“, so ein Pilot. Er stellt klar: „Fliegt nicht mehr der Beste, sondern der Billigste, kann die Sicherheit leiden.“

Zwar weist die Vereinigung Cockpit jeden Zusammenhang zurück. „Doch in der Praxis fielen nun auf einmal deutlich mehr Neulinge bei den Lufthansa-Tests durch“, berichtet ein Insider. Dazu hatten offenbar auch viele der Intern Check-Piloten genannten Ausbilder deutlich weniger Zeit für Prüfungen.

Das traf Eurowings. Um bei Pannen, Flugverspätungen oder plötzlicher Krankheit genug Leute zu haben, braucht sie für jeden ihrer bis zu neun geplanten Langstreckenflieger bis zu 20 Piloten. Doch obwohl die Linie auch die Flugtochter des Reiseriesen TUI engagierte und im Frühjahr Routen wie Teheran gestrichen hatte, fehlte dem Vernehmen nach gut ein Dutzend Piloten. Also kappte die Linie erneut Flüge aus Angst vor neuen schlagzeilenträchtigen Verspätungen.

Anzeige

Fragt man nun im Unternehmen nach, sollte das erstmal ausreichen, damit ab dem Herbst alle Flüge wie geplant starten können. Hoch und heilig versprechen will das offiziell derzeit so recht noch keiner. „Wenn eines im Fluggeschäft sicher ist, dann dass die nächste Panne bestimmt kommt“, so ein Insider. „Vielleicht ist sie sogar schon da, während ich das sage.“

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%