Expansionspläne in Europa: MeinFernbus FlixBus will seinen Namen ändern

exklusivExpansionspläne in Europa: MeinFernbus FlixBus will seinen Namen ändern

Bild vergrößern

Ein Reisebus des Unternehmens "FlixBus MeinFernbus".

von Christian Schlesiger

Ein neuer Name für MeinFernbus FlixBus. Der Fernbus-Anbieter sucht einen neuen Namen und will in Europa wachsen. Eine Exklusivmeldung.

Der Fernbusanbieter MeinFernbus FlixBus will sich umbenennen. „Wir denken über eine Namensänderung in Deutschland nach“, sagte Geschäftsführer André Schwämmlein der WirtschaftsWoche. Das Unternehmen fährt im Ausland bereits ausschließlich unter der Marke FlixBus. „Auf kurz oder lang werden unsere Busse auch hier als FlixBus unterwegs sein.“

Das Unternehmen, das in Deutschland auf einen Marktanteil von 73 Prozent kommt, sieht sich inzwischen auch in Europa auf der Erfolgsspur. „Wir haben in Frankreich inzwischen 80 Busse im Angebot und sind damit Marktführer“, sagte Schwämmlein der WirtschaftsWoche. Paris hatte im August 2015 den Markt liberalisiert. „Das Geschäft hat sich viel schneller entwickelt als erwartet“, so Schwämmlein. Grund sei die hohe Nachfrage junger Leute. Zudem müssen Betreiber, anders als in Deutschland, Linien nicht beantragen, sondern können einfach starten. Im Frühjahr erwartet Schwämmlein Bus Nummer 100.

Anzeige

Fernbusse Zahl der Fahrgäste steigt auf 20 Millionen in 2015

Drei Jahre nach der Marktfreigabe ist der Fernbus für Viele eine Alternative. In Deutschland stoßen die Anbieter auf den Hauptstrecken aber an Grenzen.

Fernbus Quelle: dpa

Das Unternehmen, das vor einem Jahr aus der Fusion von MeinFernbus aus Berlin und FlixBus aus München entstand, hat in Deutschland inzwischen 200 Partnerunternehmen mit einer Flotte von bald 1000 Bussen unter Vertrag. Auch in Italien und den Niederlanden laufen mittlerweile Dutzende Busse. In diesem Jahr folgt eine Partnerschaft mit dem Bus- und Reiseanbieter Blaguss aus Österreich. Künftig werden die grünen Fernbusse unter der internationalen Marke FlixBus auch durch Südosteuropa touren, etwa durch Ungarn, die Slowakei und Kroatien.

Gewinne macht das Unternehmen noch nicht. „Unsere Entwicklung steht im Zeichen der Expansion“, sagt Schwämmlein. In Deutschland wolle man „intelligent wachsen“, sprich: auf Nebenstrecken. „Wir wollen mittelgroße und Kleinstädte mit weniger als 50.000 Einwohner verbinden.“

Mehr lesen Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%