FedEx: DHL-Rivale darf TNT schlucken

FedEx: DHL-Rivale darf TNT schlucken

Bild vergrößern

Die EU-Kommission hat die Übernahme von TNT durch FedEx genehmigt.

Der Post-Rivale FedEx aus den USA darf den kleineren Wettbewerber TNT Express aus den Niederlanden schlucken. Die EU-Kommission habe keine Einwände gegen die Milliardenfusion, teilten die Unternehmen mit.

Der Milliardenfusion der beiden Post-Konkurrenten FedEx und TNT Express stehen nach Unternehmensangaben keine Hürden mehr im Weg. Die EU-Kommission als oberste europäische Kartellbehörde habe den Paketzustellern mitgeteilt, keine Einwände gegen die Übernahme der niederländischen TNT durch den US-Rivalen FedEx zu haben. Das teilten die Konzerne am Dienstagabend mit.

FedEx hatte für TNT Express im April rund 4,4 Milliarden Euro geboten. Die EU-Kommission hatte Ende Juli mitgeteilt, den Deal genau zu untersuchen, da ansonsten nur die Post-Tochter DHL und das US-Unternehmen United Parcel Service (UPS) ähnlich umfassende Dienste in Europa anböten. Von bislang vier großen Paketzustellern blieben nach der Fusion nur noch drei übrig.

Anzeige

Die Paketzustellung der Zukunft

  • Paketzustellung innerhalb eines Wunschzeitraumes

    Bei der Auslieferung der Paketsendungen legen die Kunden vor allem Wert darauf, dass sie zu ihren Alltagsgewohnheiten passt: 37 Prozent der Befragten haben bereits Erfahrungen, ihre Pakete zum Wunschtermin (auch nach Feierabend) nach Hause liefern zu lassen, weitere 40 Prozent würden diese Option gerne nutzen. Die Lieferung zum Wunschtermin ist damit aktuell die erste Wahl der Verbraucher. Viele Versandhändler haben sich diesem Bedürfnis bereits angepasst.


    Quelle: PricewaterhouseCoopers AG (PwC): Die Paketzustellung der Zukunft, November 2014

  • Abholung bei Paketstationen

    Laut PwC nutzt jeder vierte Deutsche heute gelegentlich bis häufig Paketstationen oder Paket-Shops verschiedener Logistikdienstleister als Zustellmöglichkeit. Rund die Hälfte der Deutschen steht dieser Lösung jedoch noch kritisch gegenüber und hat sie bisher nicht genutzt.
    Als wichtigste Eigenschaften einer Paketstation gab eine klare Mehrheit der der Befragten (87 Prozent) an, dass eine Paketstation möglichst einfach und selbsterklärend zu bedienen sein muss. Ein weiterer kritischer Aspekt ist die Erreichbarkeit: 72 Prozent legen Wert darauf, dass die Station mit dem Auto gut erreichbar ist, 67 Prozent zu Fuß. Außerdem sollen Pakete in allen Größen und von verschiedenen Paketdienstleistern dort gelagert werden können (83 bzw. 80 Prozent der Befragten).

  • Lieferung an den Arbeitsplatz

    Die Lieferung an den Arbeitsplatz ist für viele Arbeitnehmer eine attraktive, da zeitsparende und praktische Option, sasgt die Studie: Knapp jeder zweite Berufstätige (49 Prozent) würde diesen Service gerne nutzen. Bislang lässt sich nur eine kleine Minderheit der Berufstätigen (5 Prozent) Pakete direkt ins Büro liefern. Einen Aufpreis für diesen Service würden aber nur 7 Prozent in Kauf nehmen.

  • Taggleiche Lieferung

    Rund ein Drittel der Deutschen wäre unter bestimmten Voraussetzungen bereit, für eine Lieferung am gleichen Tag (Same Day Delivery) einen Aufpreis von bis zu 12 Euro zu zahlen. Die taggleiche Lieferung kommt für die meisten jedoch nur für bestimmte Anlässe und in Ausnahmefällen in Frage, beispielsweise für Weihnachts- und Geburtstaggeschenke in letzter Minute. Rund zwei Drittel geben an, den Service der Lieferung am selben Tag generell nicht nutzen zu wollen; entweder aus grundsätzlichen Überlegungen oder weil sie eine Gebühr von rund 12 Euro als zu hoch empfinden.

Nun dürfte dem Ziel von Fedex, TNT im ersten Halbjahr 2016 zu schlucken, nichts mehr im Weg stehen. Die Wettbewerbshüter haben sich zwar selbst noch nicht geäußert und eigentlich noch bis zum 23. Oktober Zeit, um fristgemäß Widerstand gegen den Zusammenschluss anzumelden. „Doch FedEx und TNT wurden informiert, dass kein Schreiben mit Einwänden verschickt werden wird“, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden. Denn erst vor zwei Jahren hatte die EU-Kommission einen Übernahmeversuch von TNT Express durch den US-Wettbewerber UPS gestoppt. Der hatte mit 5,2 Milliarden Euro deutlich mehr geboten als Fedex. Investoren reagierten am Dienstag erleichtert auf das grüne Licht aus Brüssel. Die TNT-Aktie stieg im außerbörslichen Handel zeitweise um über zehn Prozent. Das FedEx-Papier ging mit einem leichten Plus aus dem New Yorker Handel.

FedEx will TNT übernehmen Der abgekupferte Deal

FedEx will seinen niederländischen Konkurrenten TNT übernehmen. Damit greift FedEx seinen ärgsten Konkurrenten UPS auch in Europa an. Das ist bitter, denn der Plan zur Fusion mit TNT stammt eigentlich von UPS.

FedEx will TNT übernehmen Quelle: dpa

Mit einem Jahresumsatz von mehr als 45 Milliarden Dollar ist FedEx deutlich größer als TNT Express. Die Niederländer kamen 2014 auf einen Jahreserlös von 6,7 Milliarden Euro. Während FedEx im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) verdiente, steckte TNT mit einem Minus von 195 Millionen Euro das vierte Jahr in Folge in den roten Zahlen.

Wichtigster Rivale in Europa ist die Deutsche Post, deren Tochter DHL Express mit rasch zu übermittelnden internationalen Sendungen seit Jahren gutes Geld verdient. Post-Chef Frank Appel hatte sich aber schon bei dem Übernahmeversuch von UPS 2013 betont gelassen gezeigt. Die Post wisse aus eigener Erfahrung, wie lange es dauern könne, ein zugekauftes Unternehmen zu integrieren, hatte er damals gesagt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%