Fernbusse: MeinFernbus wird rentabel

exklusivFernbusse: MeinFernbus wird rentabel

Bild vergrößern

Nach dem Ausstieg des ADAC überarbeitet die Deutsche Post ihr Konzept im Fernbus-Verkehr.

von Christian Schlesiger und Florian Zerfaß

Fernbus-Marktführer MeinFernbus wird das laufende Jahr wohl erstmals mit einem Gewinn abschließen. Die Probleme bei ADAC Postbus sind hingegen größer als bisher bekannt.

Der deutsche Fernbus-Marktführer MeinFernbus strebt für 2014 erstmals einen Gewinn an. "Wir werden in diesem Jahr aller Voraussicht nach schwarze Zahlen schreiben", sagte Gründer und Chef Torben Greve der WirtschaftsWoche. Der wirtschaftliche Erfolg kommt überraschend angesichts des aggressiven Preiskampfs auf dem Fernbusmarkt.

Gleichzeitig hat das Gemeinschaftsunternehmen ADAC Postbus von Deutscher Post und ADAC, das der Automobilclub verlassen will, größere Schwierigkeiten als bisher bekannt. So war die Unternehmensberatung Roland Berger, die das Konzept für das Ende 2013 gestartete Unternehmen erarbeitet hatte, in ihren Planungen von einem Verlust von rund drei Millionen Euro für das erste Jahr ausgegangen. Tatsächlich war der Verlust nach Informationen der WirtschaftsWoche jedoch nahezu doppelt so hoch. Der ADAC wollte sich auf Anfrage dazu offiziell nicht äußern. In der Zentrale in München ist allerdings von einem "niedrigen bis mittleren einstelligen Millionenbetrag" die Rede. Der Ausstieg aus Postbus sei "zwingend erforderlich gewesen, um nicht noch größere Verluste einzufahren. Ein schneller Sprung in die Gewinnzone war nicht absehbar."

Anzeige

Fernbus vs. Bahn Das Ausland zittert vor deutschen Fernbussen

Die Fernbus-Konkurrenz kostet die Deutsche Bahn Millionen und lässt nun auch deren Wettbewerber im Ausland erzittern. Die wollen sich mit Klagen wehren.

Fernbusanbieter planen nun auch Stops im Ausland und machen so auch Bahnanbietern außerhalb von Deutschland Konkurrenz Quelle: dpa

Der Postbus hat nach einem Jahr einen Marktanteil von rund 8 Prozent, weit hinter Spitzenreiter MeinFernbus (45 Prozent) oder Flixbus (24 Prozent). "Wir profitieren auch von lukrativen Nebenstrecken, wo der Preisdruck weniger groß ist", sagte MeinFernbus-Chef Greve der WirtschaftsWoche. So fährt MeinFernbus auch Kleinstädte wie Nordhausen in Thüringen oder Münchberg in Bayern an. Der Betrieb der Nebenstrecken sorgt zudem dafür, dass die Hauptstrecken besser ausgelastet sind, weil sie Zubringerdienste leisten. "Durch die Umstiege erreichen wir eine sehr hohe Auslastung, die sich auf Niveau von Fluggesellschaften bewegt", sagt Greve. Auf vielen Strecken liege die Auslastung der 308 grünen MFB-Busse über 80 Prozent. MeinFernbus beschäftigt in Berlin 250 Mitarbeiter.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%