Flixbus schluckt Postbus...: ...und die Deutsche Bahn weiß nicht, was tun

ThemaMobilität

Flixbus schluckt Postbus...: ...und die Deutsche Bahn weiß nicht, was tun

Bild vergrößern

Ein Regionalzug der Bahn in Berlin

von Christian Schlesiger

Das vor drei Jahren gestartete Unternehmen Flixbus sammelt seine Konkurrenten ein. Die Dominanz der Münchner lässt die Deutsche Bahn erstarren wie die Maus vor der Schlange: Prompt stellt sie ihr eigenes Fernbusgeschäft infrage.

Es gab mal Zeiten, da war die Deutsche Bahn so etwas wie ein Monopolist im deutschen Fernbusmarkt. Der Staatskonzern verfügte über das Privileg, die damals noch im Staatsgebiet der DDR liegende Stadt Berlin per Bus zu verbinden. Mit Hamburg etwa oder mit München. Der BerlinLinienBus war ein Nischengeschäft in einem Mobilitätsmarkt, der auch nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 Kleckerkram blieb. Bis 2013 behielt die Deutsche Bahn dieses willkürliche Privileg. Nur vereinzelt durften innerhalb Deutschlands ein paar einsame Fernbusse umherkreuzen, solange sie dem Schienenverkehr keine ernsthafte Konkurrenz machten. So sah es ein Gesetz aus dem Dritten Reich von 1934 vor. Und der Marktanteil der Fernbusse der Deutschen Bahn lag bis 2013 bei mehr als 90 Prozent.

Doch seitdem hat sich vieles verändert. Nicht nur für die Menschen, die seit Januar 2013 wie selbstverständlich auf preiswertere Fernbusse umsteigen können. Auch für die Deutsche Bahn selbst. Der Staatskonzern wollte das eigene Geschäft mit den ICE- und IC-Zügen nicht kannibalisieren.

Anzeige

Also entschied sich der Vorstand, abzuwarten. Bahnchef Rüdiger Grube hielt das Geschäft für unsexy. Es versprach keine Rendite, hieß es damals. Sollen sich doch die blutjungen Anfänger eine blutige Nase abholen.

Fernbusse Flixbus plant weitere Zukäufe in Europa

Der größte deutsche Fernbusanbieter Flixbus aus München will nach dem Kauf von Postbus weitere Konkurrenten übernehmen.

Flixbus in Berlin Quelle: REUTERS

Tatsächlich gab es einige Unternehmen, die hoffnungsfroh gestartet waren, aber mitunter längst gescheitert sind. Da gibt es das kleine Unternehmen Deinbus.de, das die Politik mit einer damals regelrecht revolutionären Mitfahrzentrale für Busse überhaupt erst dazu brachte, das Thema Fernbus auf die Agenda zu holen. Das Unternehmen war dann zwischenzeitlich zwar insolvent, versucht aber nun, wieder zu alter Stärke zurück zu finden.

Der britische Angreifer Megabus wollte mit Dumpingpreisen den Markt Ende 2014 torpedieren, verkaufte aber anderthalb Jahre später das Geschäft aus Verzweiflung an Flixbus. Und die Deutsche Post reaktivierte überraschend 2014 den guten, alten Postbus. Die saftig gelben nagelneuen Busse überzeugten zwar optisch, aber nicht wirtschaftlich. Nun geht die Flotte ebenfalls in Flixbus auf.

Wie sich der Fernbusmarkt aufteilt

  • MeinFernbus Flixbus

    In der Auswertung der größten Fernbusanbietern durch das Forschungsinstitut IGES kommt der Verbund aus MeinFernbus und Flixbus auf einen Marktanteil von 71 Prozent – gemessen an den angebotenen Fahrplankilometern.

  • Postbus

    Mit großem Abstand folgt der Postbus auf Rang zwei. Die gelben Busse kommen auf einen Marktanteil von zehn Prozent.

  • Deutsche Bahn

    Die Deutsche Bahn kommt auf dem Fernbusmarkt auf einen Anteil von neun Prozent – wenn man die Angebote IC Bus und Berlin Linien Bus zusammenrechnet.

Das Münchner Unternehmen Flixbus steht nun abermals gestärkt da, nachdem sich die drei Gründer André Schwämmlein, Jochen Engert und Daniel Krauss schon Anfang 2015 entschieden hatten, mit dem damaligen Marktführer Meinfernbus zu fusionieren, statt sich gegenseitig die Kunden weg zu nehmen. Deren Gründer Torben Greve und Panya Putsathit haben sich mit ihren Sitzen im Aufsichtsrat zufrieden gegeben.

Und die Deutsche Bahn? Sie schaut gebannt zu. Ihr Marktanteil ist inzwischen auf 14 Prozent gesunken. Damit ist sie zwar zweitgrößter Anbieter nach Flixbus. Aber die haben satte 80 Prozent Marktanteil.



Statt also den Wettbewerb aufzunehmen, benimmt sich die Bahn seit Jahren wie paralysiert. Nach der neuerlichen Offensive teilt die Bahn mit: Die Bahn habe sich entschieden, das eigene Fernbusgeschäft "auf den Prüfstand zu stellen". Der Konzern werde die Fernbusstrategie "im zweiten Halbjahr 2016 neu bewerten und zu gegebener Zeit die Öffentlichkeit dazu informieren".

Es sieht ganz so aus, als gehe der Bahn zunehmend die Puste aus. Die Verluste sind offenbar groß. "Die Preise liegen bei 3,7 Cent pro Bus- und Personenkilometer", sagte Bahnchef Grube aus der Halbjahres-Pressekonferenz vorige Woche. Eigentlich seien sechs Cent notwendig. "Das können und wollen wir uns auf Dauer nicht länger erlauben."

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%