Fluglotsen-Streik: Kein Schadenersatz für Fluggesellschaften

Fluglotsen-Streik: Kein Schadenersatz für Fluggesellschaften

Die Gewerkschaft der Flugsicherung muss nach einem Lotsenstreik keinen Schadenersatz für ausgefallene Flüge zahlen. Das entschied jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) muss für die Folgen von Lotsenstreiks keinen Schadenersatz in Millionenhöhe an mehrere Airlines zahlen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in Erfurt in einem Grundsatzurteil zu Schadenersatzansprüchen Dritter bei Arbeitskämpfen. Danach können Gewerkschaften von nicht bestreikten Unternehmen in der Regel nicht für Folgekosten - beispielsweise durch ausgefallene Flüge - haftbar gemacht werden.

Gegen die GdF hatten nach Arbeitskämpfen 2009 in Stuttgart und 2011 bundesweit insgesamt fünf Fluggesellschaften auf Schadenersatz geklagt. In zwei Verfahren ging es konkret darum, ob die Gewerkschaft nach Fluglotsenstreiks Schadenersatz in Millionenhöhe für die ausgefallenen oder verspäteten Flüge an insgesamt fünf Airlines zahlen muss.

Anzeige

Krötenwanderung Ihre Rechte im Fluglotsenstreik

Auf dem Höhepunkt der Sommerferien wollen die Fluglosten streiken. Passagiere blieben dann auf der Strecke. Aber nicht alle bösen Überraschungen müssen Sie klaglos akzeptieren.

Fluggäste warten im Flughafen Quelle: dapd

Sie wurden von der GdF nicht bestreikt, sondern litten nur unter den Folgen des Arbeitskampfs. In den Tarifauseinandersetzungen mit der Stuttgarter Flughafen GmbH und der Deutschen Flugsicherung GmbH wollte die GdF mehr Geld für Vorfeld- und Fluglotsen durchsetzen. Allein in Stuttgart fielen 36 Flüge aus.

Gesetz zur Tarifeinheit Niemand hat die Absicht, das Streikrecht anzutasten

Das Gesetz zur Tarifeinheit ist rechtlich und politisch extrem heikel. Es könnte sich als wirkungslos herausstellen – oder als Verfassungsbruch.

Lokführer streiken im Hauptbahnhof Hannover mit Bannern und einem Plakat mit der Aufschrift "Dieser Betrieb wird bestreikt!" Quelle: dpa

Lufthansa, Air Berlin, TUIfly, Germanwings und Ryanair machten als Kläger laut Bundesarbeitsgericht insgesamt einen finanziellen Schaden von rund 3,2 Millionen Euro geltend. In Stuttgart sollen es nach GdF-Angaben nur etwa 35.000 Euro gewesen sein. GdF-Chef Matthias Maas: „Es geht den Fluggesellschaften ums Prinzip. Im ersten Fall ist der Schaden bei einigen Gesellschaften kaum nennenswert.“

Die Kläger argumentierten, die Arbeitskämpfe seien zumindest in Teilen nicht rechtmäßig und damit letztlich gegen sie gerichtet gewesen. Mit ihrer Forderung waren sie aber auch bei den Vorinstanzen in Hessen gescheitert.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%