Friseurketten-Co-Chef Klier: "Haarschnitte unter 20 Euro sind nicht machbar"

ThemaMittelstand

InterviewFriseurketten-Co-Chef Klier: "Haarschnitte unter 20 Euro sind nicht machbar"

Bild vergrößern

Michael Klier, Co-Chef der Klier-Gruppe: "Die Erhöhung des Mindestlohns auf 8,50 Euro bedeutet für uns eine Kostensteigerung von sechs bis sieben Millionen Euro. Diese Lücke müssen wir schließen."

von Henryk Hielscher

Michael Klier, Co-Chef der Klier-Gruppe, plant Preiserhöhungen in den Salons der größten deutschen Friseurkette und verabschiedet sich vom Discount-Format.

WirtschaftsWoche: Herr Klier, mit Ihren kurzen Haaren wirken Sie, als kämen Sie gerade aus einem Ihrer Salons. Wie oft gehen Sie zum Friseur?

Michael Klier: Ich lasse mir alle drei Wochen die Haare schneiden. Das gehört bei meinem Job einfach dazu.

Anzeige

Damit schlagen Sie die Statistik um Längen. Männer gehen in Deutschland im Schnitt sieben und Frauen fünfeinhalb Mal pro Jahr zum Friseur. Wie laufen im Land der Friseur-Abstinenzler Ihre Geschäfte?

Die genauen Zahlen veröffentlichen wir erst in einigen Wochen. Aber klar ist: Beim Gewinn liegen wir 2013 unter den Vorjahreswerten. Das Ergebnis nach Steuern lag 2012 bei etwas mehr als 2 Millionen Euro. Im Jahr 2013 haben wir 137 Millionen Euro umgesetzt und erwarten einen geringeren Gewinn aus dem operativen Geschäft. Für 2014 rechnen wir ebenfalls mit spürbarem Gegenwind.

Zur Person

  • Michael Klier

    Klier, 39, stieg 2002 nach Friseurlehre und Wirtschaftsstudium ins Familienunternehmen Klier ein. Seit 2007 leitet er gemeinsam mit seinem Cousin Christian Klier die größte deutsche Friseurkette mit bundesweit 900 Salons und 5700 Mitarbeitern. 2013 setzte das Unternehmen mit Sitz in Wolfsburg rund 137 Millionen Euro um.

Wie kommt‘s? Die Konjunktur läuft doch.

Der Mindestlohn schlägt ins Kontor.

Der soll doch erst Anfang 2015 eingeführt werden.

Das gilt nur für den gesetzlichen Mindestlohn. Im Friseurgewerbe haben sich die Tarifparteien schon im Vorfeld auf die stufenweise Anhebung der Lohnuntergrenzen verständigt. Seit August 2013 müssen im Westen mindestens 7,50 Euro und in Ostdeutschland 6,50 Euro gezahlt werden. Im August 2014 und ein Jahr später steigen die Stundenlöhne dann nochmals auf 8,50 Euro an.

Wie wirkt sich der Mindestlohn auf Ihre Bilanz aus?

Schon vor seiner Einführung lag unsere Umsatzrendite bei überschaubaren zwei bis drei Prozent. Pro Jahr haben wir rund 1,5 bis 2 Millionen Euro Gewinn erzielt. Die Erhöhung des Mindestlohns auf 8,50 Euro bedeutet für uns eine Kostensteigerung von sechs bis sieben Millionen Euro. Diese Lücke müssen wir schließen.

Durch Preiserhöhungen?

Selbstverständlich. Wir haben einen Lohnkostenanteil in 2013 von knapp 60 Prozent. Wenn die Löhne steigen, kommen wir an Preissteigerungen nicht vorbei, zumal sich auch noch die Mietnebenkosten wie Energieausgaben erhöhen. Insofern hatten wir keine andere Wahl und mussten die Preise bereits erhöhen. Aber das Ende der Fahnenstange ist auch noch nicht erreicht.

Dann kommt eine weitere Preisrunde?

Darum werden wir kaum herumkommen. In der gesamten Branche dürften die Preise in den nächsten Monaten im Bundesdurchschnitt im zweistelligen Prozentbereich anziehen– das ist die Grundvoraussetzung, um den Mindestlohn zu finanzieren. Herrenhaarschnitte inklusive Waschen, Schneiden, Stylen für weniger als 20 Euro sind nicht mehr machbar.

Dass der Mindestlohn zu Preiserhöhungen und damit auch Umsatzverlusten führt, war absehbar. Trotzdem hat sich Klier für eine Branchenlösung stark gemacht. Bereuen Sie das?

Im Gegenteil. Wir sind ein Familienbetrieb und sehen uns auch gegenüber unseren Mitarbeitern in der Pflicht. Mit 8,50 Euro pro Stunde reden wir von einem Bruttogehalt von 1400 bis 1500 Euro pro Monat. Es wird also kein Hochlohnsektor geschaffen, sondern nur eine untere Hygienegrenze eingezogen. Auch 8,50 Euro sollten auf Dauer nicht das Ende der Lohnentwicklung sein. Es ist unser Ziel, der Branche wieder ein Stück der Anerkennung zurückzugeben, die sie früher einmal hatte.

Rechtsgutachten warnt Keine Ausnahmen beim Mindestlohn

Dauerhafte Ausnahmen vom Mindestlohn gibt es im vom Kabinett verabschiedete Gesetzentwurf nur für Langzeitarbeitslose und Minderjährige. Weitere sind geplant, aber ein Rechtsgutachten warnt davor.

Dauerhafte Ausnahmen vom Mindestlohn gibt es im vom Kabinett verabschiedete Gesetzentwurf nur für Langzeitarbeitslose und Minderjährige. Weitere sind geplant, aber ein Rechtsgutachten warnt davor. Quelle: dpa

Es hätte Sie ja niemand daran gehindert, schon früher einen unternehmenseigenen Mindestlohn einzuführen.

Das stimmt, nur wäre auch niemandem damit gedient, wenn wir uns aus dem Markt preisen. Wenn wir nur in unseren Filialen etwas geändert hätten, wäre das ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Wir sind mit fast 900 Salons zwar Marktführer in Deutschland, aber insgesamt gibt es 80 000 Friseursalons im Land. Das Ganze funktioniert nur, wenn für alle die gleichen Wettbewerbsbedingungen herrschen. Nur so können wir als Branche vermitteln, dass es bei den Preiserhöhungen um eine höhere Wertschätzung der Friseure und ihrer Arbeit geht. Viele Konsumenten finden das auch überzeugend, aber längst noch nicht alle. Leider scheint die Geiz-ist-geil-Mentalität weiter Bestand zu haben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%