Germanwings-Absturz: Flugschreiber bestätigt: Co-Pilot leitet Sinkflug bewusst ein

Germanwings-Absturz: Flugschreiber bestätigt: Co-Pilot leitet Sinkflug bewusst ein

, aktualisiert 04. April 2015, 09:01 Uhr
Bild vergrößern

Die Auswertung des zweiten Flugschreibers der Germanwings-Maschine liefert neue Hinweise auf einen bewusst herbeigeführten Absturz durch den Co-Piloten.

Eine erste Auswertung des zweiten Flugschreibers hat bestätigt, dass der Co-Pilot das Germanwings-Flugzeug bewusst in den Sinkflug brachte. Während des Sinkfluges habe er außerdem die Geschwindigkeit erhöht.

Die Auswertung der zweiten Blackbox bestätigt den Verdacht: Der Co-Pilot der Germanwings-Maschine hat den Airbus bewusst in den Sinkflug gebracht und dabei beschleunigt, wie die Analyse des Flugdatenscheibers ergab. Dies teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea am Freitag mit. Der Autopilot sei von dem Anwesenden im Cockpit so eingestellt worden, dass die Maschine auf 100 Fuß - umgerechnet etwa 30 Meter - hinuntergeht. Während des Sinkflugs sei die Maschine zudem mehrfach beschleunigt worden. Flugunfall-Experten kündigten weitere Analysen der Blackbox an. An der Unglücksstelle in Frankreich gehen auch am Osterwochenende die Bergungsarbeiten weiter.

Das Flugzeug war am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen abgestürzt. Unter den 150 Toten waren laut Auswärtigem Amt 72 Deutsche.

Anzeige

Warum Flugschreiber so wichtig sind

  • Der Flugdatenschreiber

    Der Flugdatenschreiber wird trotzt seiner orangenen Signalfarbe häufig Blackbox genannt. Er wird seit wird seit der Mitte der 50er Jahre in alle Flugzeuge eingebaut und zeichnet die relevante Flugdaten auf – darunter Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe und Neigungswinkel der Maschine. Die GPS-Daten ermöglichen die Rekonstruktion des Unglücks, wenn von der stationären Luftüberwachung am Boden nur unzureichenden oder gar keine Daten gibt.

  • Der Stimmenrekorder

    Der Voice Recorder (CVR) zeichnet während des Flugs Geräusche und Gespräche im Cockpit auf. Die Auswertung dieser Daten kann helfen, die letzten Minuten im Cockpit zu rekonstruieren. Im Falle der abgestürzten Germanwings-Maschine könnten die Informationen wichtige Hinweise liefern. Denn obwohl sich der Flieger minutenlang im Sinkflug befand, meldeten sich die Piloten offenbar nicht bei der Luftüberwachung.

  • Bauweise und Technik

    Das Gehäuse der Flugeschreiber ist gebaut, um auch Abstürze aus großer Höhe zu überstehen. Es hält zudem starken Wasserdruck in der Meerestiefe und hohen Temperaturen stand. Damit die Box auch nach langer Zeit geortet werden kann, gibt sie über Monate ein Positionssignal ab.

  • Die Untersuchung

    In Deutschland ist die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig für die Auswertung zuständig. Dort gibt es ein Avionik-Labor, in dem Flugdatenschreiber nach Angaben von BFU-Pressesprecher Germout Freitag zur Auswertung an spezielle Computer angeschlossen werden können.

Der zweite Flugschreiber war am Donnerstag an der Unglücksstelle in den französischen Alpen gefunden worden. Er war von Geröll verschüttet. Der Rekorder zeichnet Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe oder Neigungswinkel auf. Staatsanwalt Brice Robin hatte sofort gesagt, das Gerät lasse sich vermutlich auswerten - darauf lasse der Zustand hoffen. Die erste Blackbox - den Sprachrekorder - des Flugs 4U9525 hatten Bergungskräfte bereits am Unglückstag gefunden.

Der deutsche Co-Pilot Andreas L. wird verdächtigt, den Kapitän aus dem Cockpit ausgesperrt und die Maschine absichtlich in die Katastrophe gesteuert zu haben.

Nach Erkenntnissen der Ermittler in Düsseldorf suchte L. kurz vor dem Todesflug im Internet nach Suizid-Möglichkeiten und Infos über die Sicherheit von Cockpittüren. Das ergab die Auswertung eines Computers, der in der Düsseldorfer Wohnung des Co-Piloten gefunden wurde.

Die Ermittlungen nach dem Absturz von Flug 4U9525

  • 1. April

    Nachdem die Gendarmerie die Bergung von Opfern an der Absturzzone abgeschlossen hat, konzentrieren sich die Experten auf die Suche nach dem zweiten Flugschreiber. In Haltern kommen erneut viele Menschen zu einem öffentlichen Gedenkgottesdienst zusammen.

  • 2. April

    Einsatzkräfte finden auch den Flugdatenschreiber. Der Copilot hat sich vor dem Absturz der Maschine im Internet über Möglichkeiten der Selbsttötung informiert und auch nach Sicherheitsmechanismen von Cockpittüren gesucht, wie die Staatsanwaltschaft Düsseldorf mitteilt.

  • 25. März

    Präsident François Hollande, Kanzlerin Angela Merkel und Nordrhein-Westfalens Regierungschefin Hannelore Kraft fliegen über den Unglücksort. Die Staatsanwaltschaft Marseille ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

  • 26. März

    Die Auswertung des Stimmenrekorders nährt einen Verdacht: Copilot Andreas Lubitz steuerte den Airbus wohl mit Absicht in die Katastrophe. Der Pilot sei aus dem Cockpit ausgesperrt gewesen.

  • 27. März

    Ermittler geben bekannt, dass zu Hause beim Copiloten zerrissene Krankschreibungen gefunden wurden, auch für den Absturztag. Indessen sagt die Lufthansa den Hinterbliebenen eine Soforthilfe von jeweils bis zu 50.000 Euro zu. Viele Airlines führen die Zwei-Personen-Regel im Cockpit ein.

  • 28. März

    Germanwings eröffnet in der Nähe der Absturzstelle ein Betreuungszentrum für Angehörige.

  • 29. März

    Für Berichte, Lubitz habe an psychischen Problemen gelitten, gibt es zunächst keine Bestätigung. Die Meldungen lösen eine Debatte über die ärztliche Schweigepflicht aus.

  • 3. April

    Die Auswertung der zweiten Blackbox bestätigt den Verdacht: Der Copilot der Germanwings-Maschine hat den Airbus bewusst in den Sinkflug gebracht und dabei beschleunigt, wie die Analyse des Flugdatenscheibers ergab. Dies teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea mit.

  • 30. März

    Es wird offiziell mitgeteilt, dass Lubitz Jahre vor dem Absturz als suizidgefährdet eingestuft und in Psychotherapie war.

  • 31. März

    Es wird bekannt, dass die Lufthansa-Verkehrsfliegerschule während der Ausbildung des Copiloten von einer früheren Depression wusste. Versicherungen stellen laut Lufthansa für Kosten der Katastrophe 278 Millionen Euro zurück.

Bereits seit kurz nach dem Absturz war bekannt, dass L. die Ausbildung in der Verkehrsfliegerschule der Lufthansa mehrere Monate unterbrach. Lufthansa hatte mitgeteilt, der Co-Pilot habe die Schule 2009 in einer E-Mail über eine „abgeklungene schwere depressive Episode“ informiert. Er wurde danach aber als flugtauglich eingeschätzt.

Bei der Identifizierung der Opfer werden den französischen Ermittlern zufolge die gefundenen DNA-Profile mit Proben von Angehörigen abgeglichen. Die Arbeit soll Anfang kommender Woche losgehen. Die Angehörigen sollen bei einer Übereinstimmung rasch informiert werden.

Nach dem Absturz ist dem ARD-„Deutschlandtrend“ zufolge nur eine Minderheit der Flugpassagiere in Deutschland sorgenvoller. 81 Prozent der Flugreisenden machen sich demnach beim Fliegen keine größeren Sorgen, 17 Prozent machen sich mehr Sorgen, wie die repräsentative Umfrage unter Menschen über 18 Jahren ergab. Dementsprechend wollten 89 Prozent der Flugreisenden das Flugzeug wie bisher nutzen.


Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%