Gewerkschaftskreise: GDL will über neue Streiks entscheiden

Gewerkschaftskreise: GDL will über neue Streiks entscheiden

Bild vergrößern

Die Lokführergewerkschaft erwartet von Bahn noch Zugeständnisse.

Nach der selbst auferlegten Streikpause könnte die Gewerkschaft GDL in dieser wieder Aktionen bei der Bahn starten. Bis Montagnachmittag will die GDL nach einem Medienbericht über weitere Streiks entscheiden.

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL will laut „Bild“-Zeitung in ihren Gremien bis Montagnachmittag über weitere Streiks entscheiden. Das meldet das Blatt (Montag) unter Berufung auf Gewerkschaftskreise. Die im Tarifkonflikt von der GDL ausgerufene Streikpause lief Sonntagnacht aus.

Nach dem Zeitungsbericht sitzen seit Sonntagnachmittag der GDL-Hauptvorstand und die Tarifkommission zusammen, um über das weitere Vorgehen im Tarifkampf bei der Deutschen Bahn zu entscheiden. Im Gespräch sei demnach ein Ausstand von bis zu 91 Stunden, schreibt „Bild“. Bei der Sitzung der GDL-Gremien gehe es unter anderem um die Bewertung des jüngsten Tarifangebots der Bahn. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber habe in einem Gespräch mit GDL-Chef Claus Weselsky am vergangenen Freitag weitere Details vorgelegt, schreibt das Blatt. Darüber müsse nun beraten werden.

So teuer ist der ÖPNV in Deutschland

  • Vergleich der Verkehrsverbünde

    Die Preise für eine Fahrkarte schwanken in Deutschland stark, wie die folgende Übersicht zeigt. Angegeben sind je die Preise für den gesamten Verkehrsverbund. Weil sich die Verbünde unter anderem in Hinblick auf Größe, Taktfrequenz der Busse und Bahnen sowie Service-Angeboten unterscheiden, sind sie nur bedingt miteinander vergleichbar. Die Liste gibt aber einen Überblick über die Preisstrukturen des Nahverkehrs in Deutschlands Großstädten.

    Quelle: Unternehmen / WiWo-Recherche / Stand Dezember 2014

  • Berlin

    Verbund: Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg VBB
    Kurzstrecke: 1,60 Euro
    Tageskarte: 7,40 Euro
    Wochenticket: 36,50 Euro
    Monatsticket. 98,50 Euro

  • Hamburg

    Verbund: Hamburger Verkehrsverbund HVV
    Kurzstrecke: 1,50 Euro
    Tageskarte: 18,30 Euro
    Wochenticket: 52,50 Euro
    Monatsticket. 199,60 Euro

  • München

    Verbund: Münchner Verkehrs- und Tarifverbund MVV
    Kurzstrecke: 1,30 Euro
    Tageskarte: 11,70 Euro
    Wochenticket: 55,90 Euro
    Monatsticket. 203,90 Euro

  • Köln

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Sieg
    Kurzstrecke: 1,90 Euro wie bisher
    Tageskarte: 24,40 Euro statt 23,80 Euro
    Wochenticket: 65,90 Euro statt 64 Euro
    Monatsticket. 247,40 Euro statt 240,20 Euro

  • Stuttgart

    Verbund: Verkehrsverbund Stuttgart VVS
    Kurzstrecke: 1,20 Euro wie bisher
    Tageskarte: 14,80 Euro statt 14,60 Euro
    Wochenticket: 71 Euro statt 70,20 Euro
    Monatsticket. 210 Euro statt 205,60 Euro

  • Düsseldorf

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

  • Dortmund

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

  • Essen

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

  • Dresden

    Verbund: Verkehrsverbund Oberelbe VVO
    Kurzstrecke: -
    Tageskarte: 13,50 Euro wie bisher
    Wochenticket: 61,50 Euro statt 57,50 Euro
    Monatsticket. 166,50 Euro statt 156 Euro

  • Leipzig

    Verbund: Mitteldeutscher Verkehrsverbund MDV
    Kurzstrecke: 1,80 Euro
    Tageskarte: 16,60 Euro
    Wochenticket: 86,40 Euro
    Monatsticket. 258,60 Euro

  • Hannover

    Verbund: Großraum-Verkehr Hannover GVH
    Kurzstrecke: 1,50 Euro wie bisher
    Tageskarte: 8 Euro statt 7,70 Euro
    Wochenticket: -
    Monatsticket. 187 Euro statt 181 Euro

  • Nürnberg

    Verbund: Verkehrsverbund Großraum Nürnberg
    Kurzstrecke: 1,80 Euro statt 1,70 Euro
    Tageskarte: 18 Euro statt 17,50 Euro
    Wochenticket: 83 Euro statt 80,50 Euro
    Monatsticket. 255,50 Euro statt 247,80 Euro

  • Duisburg

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

Die GDL will neben einem Lohnplus und kürzeren Arbeitszeiten für die Lokführer auch erreichen, dass sie für das gesamte Bordpersonal wie Zugbegleiter, Bordgastronomen und Disponenten mitverhandeln darf. Sie will damit gegen den Willen der Bahn in Tarifkonkurrenz zur größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG treten, deren Tarifverträge bislang die Zugbegleiter mit umfasst haben. Zuletzt hatten die Lokführer vom 17. bis 20. Oktober insgesamt 50 Stunden lang gestreikt - ausgerechnet am Wochenende und zum Start der Herbstferien in vielen Bundesländern.

Anzeige

So wird der ÖPNV finanziert

  • Viele Finanzierungstöpfe

    Unterschieden wird dabei grundsätzlich zwischen Schienenpersonennahverkehr (SPNV), also den von den Eisenbahnunternehmen wie der Deutschen Bahn befahrenen Strecken. Und dem Straßenpersonennahverkehr (ÖSPV) zu dem neben den Buslinien auch die Straßen- und U-Bahnen zählen. Die Übersicht zeigt die wichtigsten Bausteine.
    Quelle: Arbeitskreis Innovative Verkehrspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung

  • Nutzerfinanzierung

    Der direkte Beitrag der Bürger ist der größte Baustein bei der Finanzierung des ÖPNV. Das meiste Geld wird dabei direkt über den Fahrkartenverkauf eingenommen. Hinzu kommen Erträge aus Werbe- und Pachteinnahmen. Der so eingenommen Betrag deckt oft aber nicht annähernd die tatsächlichen Kosten.

  • Tarifersatzleistungen

    Viele ÖPNV-Nutzer zahlen für ihre Fahrkarte nicht den vollen Preis. Dazu zählen unter anderem Schüler, Studenten und Besitzer von Sozialtickets. Die Differenz übernimmt die öffentliche Hand.

  • Steuerrechtliche Regelung

    Zusätzlich zu anderen Subventionen wir der ÖPNV auch steuerrechtlich begünstigt. So entfällt beispielsweise die Umsatzsteuer für Verkehrsverträge. Weil im Querverbund nichtversteuerte Gewinne aus lukrativen kommunalen Versorgungsunternehmen in den defizitären ÖPNV geschoben werden können, sparen die Kommunen so Steuern.

  • Investitionsförderung SPNV

    Für den Erhalt und Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs ist bislang der Bund in zentraler Verantwortung. Er investiert in die Infrastruktur der Deutschen Bahn. Vielfach müssen sich jedoch auch die Länder und Kommunen an den Ausbaukosten beteiligen.

  • Investitionsförderung ÖSPV

    Das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz war über Jahrzehnte das wichtigste Fördermittel für den öffentlichen Straßenverkehr. Doch es wurde 2006 abgeschafft und durch das Entflechtungsgesetz abgelöst, das seinerseits 2019 ausläuft. Bereits 2014 läuft eine Zweckbindung für den Verkehr in Gemeinden aus.

  • Betrieb SPNV

    Seit der Bahnreform haben die Länder die Verkehrsverbünde oder andere Aufgabenträgerorganisationen über Verkehrsverträge mit dem Betrieb des Schienenverkehrs beauftragt. Dafür erhalten die Länder vom Bund über das Regionalisierungsgesetz einen Teil der Mineralölsteuereinnahmen. Dazu kommen noch die Trassenpreise, die die Unternehmen für die Nutzung der Schienen verlangen.

  • Betrieb ÖSPV

    Der ÖPNV auf der Straße, also Busse, Straßen- und U-Bahnen, ist Aufgabe der Kommune. Je nach Finanzsituation der Kommune schwankt auch die Unterstützung und das Angebot.

Die EVG bot der Konkurrenz von der GDL erneut gemeinsame Verhandlungen an. „Kommt in die Verhandlungskommission und lasst uns gemeinsam mit der Bahn verhandeln. Davon profitieren alle unsere Mitglieder“, warb der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner im „Focus“. Das Vorgehen der GDL schadet nach Ansicht von IG-Metall-Chef Detlef Wetzel den Gewerkschaften insgesamt. „Zuständigkeit zu reklamieren, obwohl einem die Mitglieder fehlen - das ist der Tod der Gewerkschaftsbewegung“, sagte Wetzel dem „Spiegel“. Er halte es für legitim, dass die GDL für Lokführer zuständig sei, weil sie dort die Mehrheit habe. „Aber wie die GDL in anderen Bereichen nicht die Mehrheit zu haben und sich trotzdem für zuständig zu erklären, das ist undemokratisch“, so der IG-Metall-Vorsitzende.

Die Deutsche Bahn verliert bei den Lokführerstreiks Millionen und muss auch langfristig um Kunden bangen. So hatten Fernbusunternehmen von steigender Nachfrage berichtet. Im Güterverkehr hatten während der jüngsten Streiks Autohersteller Transporte auf Lkw verlagert. „Durch die Streiks gab es mehr zu tun“, bestätigte der Hauptgeschäftsführer des Güterkraftverkehrsverbandes BGL, Karlheinz Schmidt.

weitere Artikel

„Wenn die Bahn sich auf längere Sicht als unzuverlässig erweist, wird die Industrie sicher Konsequenzen ziehen. Dann wäre es möglich, dass Transporte dauerhaft von der Schiene auf die Straße verlegt werden.“ Eine Bahn-Sprecherin sagte der dpa dazu, es sei zum jetzigen Zeitpunkt noch zu früh, um über Auswirkungen zu spekulieren. Neben der Autoindustrie setzt auch die Chemie- und die Stahlindustrie in großem Umfang auf Güterzüge. Auch Kohle wird häufig auf der Schiene transportiert.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%