Hapag Lloyd: Ungewissheit voraus

Bild vergrößern

Ein Containerschiff von Hapag Lloyd.

von Jacqueline Goebel

Hapag Lloyd in Turbulenzen: Das FBI hat die größte deutsche Reederei wegen möglicher Preisabsprachen im Visier, die Fusion mit UASC verzögert sich. Reederei-Chef Rolf Habben Jansen bemüht sich um Optimismus in der Ungewissheit.

Jedes halbe Jahr treffen sich die Chefs der 20 größten Reedereien zu einem verschwiegenen Treffen und das seit 40 Jahren. Im sogenannten Box Club sprechen sie über das Containergeschäft und alle Probleme, die damit einhergehen.

Als sich die Reeder am vergangenen Mittwoch in San Francisco versammelt haben, wollten sie eigentlich über Piraterie, die Gewichte von Containern oder die Verschrottung von Schiffen sprechen. Doch dann brachten Ermittler der US-Bundespolizei FBI die Tagesordnung durcheinander. Sie platzten in das Treffen, händigten den überraschten Vorstandschefs Schreiben aus und ließ sich gleich auch noch per Unterschrift bestätigen, dass die Reeder die Papiere erhalten hatten. Damit setzten die Beamten ein neues Thema auf die Agenda: Ermittlungen wegen wettbewerbswidriger Absprachen.

Anzeige

So oder so ähnlich muss sich die Szene abgespielt haben. Rolf Habben Jansen, Vorstandschef von Deutschlands größter Reederei Hapag Lloyd, möchte zu dem Vorfall nicht viel sagen. „Das Schreiben wurde dort zugestellt“ ist der einzige Kommentar, den er zu dem Vorfall abgibt. Doch worum geht es in den Ermittlungen, und wie lange werden sie sich hinziehen? Habben Jansens Antwort lautet immer gleich: Wir wissen es noch nicht.

Ungewissheit gehört zu seinem Geschäft. Hapag Lloyd schickt seine Schiffe mit Containern um die ganze Welt, getrieben von Welthandel und Ölpreis, von Politik und Wettbewerb, vor allem aber von der Krise. Seit neun Jahren kämpft die Branche mit sich selbst, trotz zahlreicher Fusionen gelingt es den Reedern nicht, auskömmliche Preise mit ihren Auftraggebern zu vereinbaren. Es gibt einfach zu viele Schiffe auf den Weltmeeren.

Im vergangenen Jahr konnte Hapag Lloyd nur durchschnittlich 1026 Dollar pro Container verlangen, noch mal 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Reederei macht deshalb wieder Verlust: Unter dem Strich fehlten 93 Millionen Euro. Der Umsatz sank um 13 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Und damit steht Hapag Lloyd im Vergleich zur Konkurrenz sogar noch gut da.

Hapag Lloyd-Aktie fällt Bericht zu Untersuchungen in den USA

Sprechen die großen Schifffahrtsunternehmen im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch die deutsche Reedere Hapag-Lloyd.

Hapag Lloyd könnte juristischen Ärger in den USA haben. Quelle: REUTERS

Habben Jansen bemüht sich um Optimismus. Die Reeder ordern kaum noch neue Schiffe und entsorgen ihre alten Kähne. Im kommenden Jahr sollen sich die Frachtraten bessern und damit auch die Gewinne wieder steigern. Das Ende der Krise sei in Sicht, sagt Habben Jansen. Doch kann er damit die Zweifel und die Ungewissheit bei seinen Aktionären vertreiben, die das FBI mit seinen Briefen ausgelöst hat?

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%