Hotelkette: Motel One will Gewinn und Marktanteil weiter steigern

exklusivHotelkette: Motel One will Gewinn und Marktanteil weiter steigern

von Hans-Jürgen Klesse

Die Billighotel-Kette Motel One hat 2012 trotz hoher Investitionen einen höheren Gewinn erzielt als im Vorjahr und will 2013 weiter wachsen.

„Für uns ist das Jahr 2012 sehr gut gelaufen“, sagte Unternehmenschef und -gründer Dieter Müller im Interview mit der WirtschaftsWoche. „Die durchschnittliche Auslastung unserer Hotels ist um zwei Punkte auf 72 Prozent gestiegen, der Umsatz um gut ein Viertel auf 170 Millionen Euro und das Ergebnis vor Steuern sogar um 50 Prozent auf etwa 35 Millionen Euro.“ Gleichzeitig habe Motel One rund 75 Millionen Euro in neue Hotels und die Renovierung bestehender Häuser investiert.

Trotz gedämpfter Konjunkturaussichten rechnet Müller auch 2013 mit weiter wachsenden Zahlen. „Rund 70 Prozent unserer Gäste sind Geschäftsreisende. Wenn die Firmen jetzt stärker auf ihre Kosten achten als früher, kommt uns das zugute, weil die Nachfrage sich zugunsten des Low-Budget-Segments, also den preiswerteren Hotels, verschiebt.“

Anzeige

Auch wenn die Konkurrenz im Low-Budget-Markt durch große Anbieter wie ibis, Holiday Inn Express oder B&B zugenommen hat, will Müller den Marktanteil seiner derzeit 42 Hotels in Deutschland zu steigern. „Wir gehen davon aus, dass sich demnächst zwar eine gewisse Marktsättigung einstellen wird, wollen aber bis dahin unsere Marktanteile in den deutschen Großstädten auf etwa zehn Prozent ausbauen“, so Müller. „In Berlin kommen wir mit unseren Häusern heute schon auf etwa sechs, in München und Hamburg auf etwa sieben Prozent aller Übernachtungen.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%