Ignaz Walter: "Ich habe die Macht der Banken unterschätzt"

InterviewIgnaz Walter: "Ich habe die Macht der Banken unterschätzt"

Bild vergrößern

"Ich habe 1000 Fehler gemacht, aber nie existenzielle", sagt Ignaz Walter über sich selbst.

von Henning Krumrey und Reinhold Böhmer

Sein Baukonzern war sein Lebenswerk. Die Schuld an dessen Zusammenbruch gibt der ehemalige Bauriese Ignaz Walter der Deutschen Bank und anderen Instituten. Ein Interview über Verlust, Wut und Hass.

WirtschaftsWoche: Herr Walter, Sie haben über die Insolvenz Ihres Baukonzerns 2005 ein dreibändiges Werk geschrieben, das Sie im Internet zum Kauf anbieten. Warum kommen Sie erst jetzt mit Ihrer Sicht der Vorgänge?

Walter: Ich habe das Buch nicht geschrieben aus Rache oder Wichtigtuerei. Was man mir angetan hat, war schlimm! Andere werfen sich vor den Zug, ich nicht. Ich bin als armer Mensch auf die Welt gekommen. Mein Seelenheil ist meine Familie und mein Glaube. Mir geht es nur um die Wahrheit und um meine Ehre und Würde. Wenn ich mal nicht mehr bin, soll niemand sagen: Der Kerl hat Pleite gemacht, das muss wohl eine Mistfirma gewesen sein.

Anzeige

Im Zentrum Ihrer Kritik steht die Deutsche Bank. Das klingt, als würden Sie die Kritik an den Geldhäusern seit der Finanzkrise 2008 als willkommenen Anlass nehmen, um Ihr eigenes Scheitern Deutschlands größtem Geldhaus unterzujubeln.

Der Eindruck täuscht. Alles fing eigentlich ganz interessant an. Wir waren Ende der Achtzigerjahre unter den fünf ganz Großen am Bau in Deutschland. Eines Tages bekam ich einen Anruf, da bin ich fast vom Stuhl gefallen. Alfred Herrhausen wolle mich treffen...

...der damalige Chef der Deutschen Bank,

Ich kannte Herrhausen nur aus Zeitungen und Fernsehen, der machte einen tollen Eindruck. Da habe ich alle anderen Termine aus meinem Kalender rausgeschmissen und wir sind in München zum Käfer gegangen. Anfangs hat Herrhausen mich examiniert, ob ich der primitive Maurertyp bin, wie mich so mancher beschrieb, oder nicht. Er habe verfolgt, sagte er, was ich mache, und wolle wissen: ob ich ein Konzept habe und ob ich alles mit Fremdkapital finanziere oder ein Geldgeber hinter mir steht.

Zur Person

  • Ignaz Walter

    Walter, 78, absolvierte nach der Hauptschule eine Maurerlehre, bevor er das Abitur nachholte und Bauingenieur wurde. Nach Anfängen in einem Ingenieurbüro machte er sich selbstständig, verkaufte die Firma und baute von 1970 bis 2000 in Augsburg die Walter Bau AG auf, die bis zur Pleite 2005 zu den Branchenführern in Deutschland zählte.

Herrhausen war damals Aufsichtsratsvorsitzender beim Baukonzern Holzmann, einem Wettbewerber, dem es allerdings nicht besonders ging.

Ja klar, er wusste, dass wir Holzmann Geschäft wegnehmen. Und ich sagte ihm auch, warum: Mein Unternehmen war straff organisiert, meine Mitarbeiter waren alle am Erfolg beteiligt – bis zum Kranführer und Hilfsarbeiter. Da musste ich nicht gucken, ob ein schlechter Maurer dabei war. Den haben die auf der Baustelle selbst aussortiert. Meine Leute haben teilweise das Doppelte verdient wie auf anderen Baustellen. Und trotzdem haben wir mehr verdient als jeder andere. Als Herrhausen darüber staunte, habe ich ihm versprochen, beim nächsten Treffen lege ich ihm mein Berichtswesen offen.

Dem Aufsichtsratschef eines Ihrer schärfsten Konkurrenten?

Der sollte sehen, der Walter haut nicht aufs Blech, das stimmt. Ich war damals schon recht selbstbewusst, vielleicht anmaßend frech. Ich habe Herrhausen gesagt: Noch sind wir kleiner als Holzmann, aber es wird nicht allzu lang dauern, da stehen wir auf Platz eins. Er hat mich nicht ausgelacht.

Wieso haben Sie einem Gegner Ihre Pläne verraten?

Ich bin Stratege und ein geradliniger Typ. Ich habe jedem erzählt, was ich vorhabe – die meisten haben es bloß nie geglaubt. Ich packte die Gelegenheit beim Schopf, so langsam schalten meine Synapsen ja nicht. Ich wusste: Ich bekomme 51 Prozent des damaligen Bauunternehmens Dywidag, an dem Holzmann seinerzeit beteiligt war. Ich habe Herrhausen gesagt: Bei Holzmann ergibt Dywidag keinen Sinn. Ich kaufe mir 51 Prozent, und dann kaufe ich Ihnen Ihre 25 Prozent auch noch ab.

Wegbegleiter und Gegenspieler

  • Alfred Herrhausen

    Kopf der Deutschland AG

    Alfred Herrhausen war bis Ermordung 1989 Chef der Deutschen Bank und Chefkontrolleur des 2002 insolventen Bauriesen Holzmann.

  • Gerhard Gribkowsky

    Drahtzieher

    Der ehemalige Deutsch- und BayernLB-Banker Gerhard Gribkowsky, der zurzeit eine vierjährige Haftstrafe verbüßt und als Freigänger für Strabag arbeitet, war in die tödliche Kürzung der Bürgschaften für die Walter Bau AG involviert.

  • Hans Peter Haselsteiner

    Der Profiteur

    Der österreichische Baukonzern Strabag und sein Chef Hans Peter Haselsteiner haben nach der Insolvenz der Walter Bau AG binnen Kurzem die verbliebenen Perlen des Augsburger Baukonzerns erworben.

Wie hat er auf den Angriff reagiert?

Er hat geschmunzelt und gesagt: Sie brauchen sich mit den anderen Anteilseignern nicht so bemühen, ich besorge Ihnen 25 Prozent, und später bekommen Sie unsere 25 Prozent. Innerhalb eines halben Jahres hatte ich ruck, zuck die 25 Prozent und hatte dann über 50 Prozent. Herrhausen hat das gesteuert. Manche haben an ihn verkauft, manche auf seine Vermittlung direkt an mich.

Warum sollte Herrhausen sich derart auf Ihre Seite geschlagen haben?

Herrhausen wollte für Holzmann das Beste. Das dortige Management hielt er mehrheitlich für Blender. Er wollte Holzmann und Walter Bau zusammenführen. Damals hätte das für uns durchaus Sinn ergeben. Holzmann & Walter hätte der Konzern geheißen. Aber dazu ist es nicht mehr gekommen, nachdem Herrhausen 1989 ermordet wurde. Als dann später Carl von Boehm-Bezing im Vorstand der Deutschen Bank für Holzmann zuständig wurde und auf der Arroganzwelle dahergeschwommen kam, war das eine andere Welt. Bei mir wäre der nicht mal Abteilungsleiter geworden.

Was änderte sich mit Herrhausens Tod?

Etwa ein halbes Jahr nachdem Herrhausen ermordet worden war, veränderte sich in der Filiale München der Deutschen Bank vieles. Plötzlich reichte denen unser vorbildliches Berichtswesen nicht mehr aus. Erst später habe ich erkannt: Da wurde etwas vorbereitet.

Anzeige

3 Kommentare zu Ignaz Walter: "Ich habe die Macht der Banken unterschätzt"

  • Vor einigen Jahren noch wäre die Geschichte dieses Mannes als absolutes Märchen eines Versagers abgetan worden, der sein eigenes Versagen auf andere schiebt. Heute sieht das etwas anders aus. Die von diesem Mann beschriebenen Umstände kann ich mir, auch durch eigene Erfahrungen, sehr gut vorstellen. Wenn man jetzt auch noch bedenkt, dass viele der damaligen Hauptfiguren heute selbst wegen Wirtschaftsstraftaten verurteilt wurden und teilweise noch inhaftiert sind, bekommt diese unheimliche Geschichte enorme Glaubwürdigkeit.
    Es stellt sich zumindest die Frage, weshalb denn ein Bankenkonsortium, welches selbst von der Pleite der Walter Bau profitieren würde, plötzlich trotz relativer Kapitalstärke und gut laufendem operativen Geschäft die Kreditlinien kündigt und in keinster Weise mehr zu Verhandlungen bereit ist. Es liegt einfach sehr nahe, dass die Banken ein Interesse an der Insolvenz hatten. Wie man nachlesen kann wurde im Anschluss ja durchaus viel Geld mit der Abwicklung der Insolvenz verdient.
    Ich bin überzeugt davon, dass "so" die richtig großen Deals gemacht werden.
    Später traf es Kirch. Und obwohl die Rechtslage nachträglich betrachtet im Kirch Prozess so glasklar ist, es geht um die Bewertung von bewiesenen Aussagen im TV des DBK Vorstandsvorsitzenden, mussten Kirch und seine Erben ein Jahrzehnt prozessieren und wären sie nicht schon reich gewesen, hätten sie sich den Prozess niemals leisten können.
    Es läuft etwas schief wenn Banken dich kaputtmachen können und Du hast von vornherein keine Chance darauf dein Recht zu bekommen.
    Fälle wie solche muss man sich ins Gedächtnis rufen wenn einem Bankmanager und Lobbyisten mal wieder erzählen, dass wir in Deutschland eine viel zu große Anti-Banken-Haltung hätten.

  • immer sind es die anderen wenn was schief geht.
    keiner sagt: ich habe mich verzockt bzw. ich war geld und zinsgeil !!
    wieviele millionen diese besserwisser trotzdem privat an die seite gepackt haben wird nie bekannt. keiner läßt ehrlich die hose runter - es wird nur gejammert und nachträglich geklagt. wie schön ist doch da das einfache rentnerleben !!!

  • Ohne genaue Hintergrundinformationen ist man auf Spekulationen angewiesen und diese führen nur selten zu richtigen Ergebnissen. Der ehemalige Konzerngründer Prof. Dr. h.c. Ignaz Walter liefert in seinen Memoiren nachvollziehbare und nachprüfbare Fakten. Die Geschichte um den Zusammenbruch der Walter-Bau-Gruppe stellt sich spätestens jetzt in einem ganz anderen Licht dar. Die zahlreichen Verurteilungen von Top-Managern der letzten Jahre beweist zudem, dass die Managermafia und deren schädlicher Einfluss auf die Wirtschaft keine Erfindung von Herrn Walter ist. Seine Memoiren sind übrigens extrem spannend und sehr lesenswert. Das Buch ist keineswegs eine Abrechnung, vielmehr gewährt es einen tiefen Einblick wie sich die Dinge hinter den Kulissen abspielen. Seine Memoiren müsste man eigentlich verfilmen.

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Flick Gocke Schaumburg
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%