Formel 1: Liberty Media kauft Rennserie - die wichtigsten Fakten

ThemaMedien

AnalyseLiberty Media schlägt zu: Die wichtigsten Fakten zum Verkauf der Formel 1

, aktualisiert 08. September 2016, 09:53 Uhr
Bild vergrößern

Formel-1-Rennen in Monza.

von Peter Steinkirchner

Liberty Media löst mit einem 4,4-Milliarden-Dollar-Deal den bisherigen Formel-1-Hauptgesellschafter CVC ab. Was bedeutet das für die Zukunft der Formel 1? Die wichtigsten Antworten.

Wer steckt hinter Liberty Media?

Der künftige Besitzer der Formel-1-Rennserie ist Liberty Media. Der US-amerikanische Medienkonzern wurde seit Jahren immer wieder als möglicher Käufer genannt. Hinter dem Unternehmen Liberty steht vor allem der US-Milliardär John Malone, wegen seiner aggressiven Deals auch „Cable Cowboy“ genannt. In Deutschland gehört etwa der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia zu Malones Reich. Liberty hält jedoch auch Anteile am US-Medienkonzern Discovery. In Deutschland ist Discovery mit dem Sender Eurosport am Markt vertreten. Discovery hatte für Aufsehen gesorgt, als der Konzern im vergangenen Jahr dem Internationalen Olympischen Komitee die weltweiten Senderechte an den Olympischen Spielen für 1,3 Milliarden Euro abkaufte.


Wie soll der Deal laufen und was ist die Formel 1 wert?

Liberty Media zahlt nicht nur 4,4 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 3,93 Milliarden Euro), sondern übernimmt dazu auch Schulden in ähnlicher Höhe. Der Deal wird also insgesamt mit acht Milliarden Dollar bewertet, also umgerechnet 7,15 Milliarden Euro. Der bisherige Hauptgesellschafter war der Finanzinvestor CVC, der 35,5 Prozent an der Muttergesellschaft der Rennserie, Delta Topco, hielt. Damit verbunden ist die Mehrheit der Stimmrechte; CVC hatte also das Sagen. Ob Liberty bereit ist oder plant, auch die weiteren Anteilseigner, darunter der norwegische Öl-Staatsfonds und der US-Finanzdienstleister Waddell & Reed, aus dem Rennzirkus herauszukaufen, ist bislang nicht bekannt. Laut der Mitteilung, die CVC und Liberty in der Nacht verschickten, werde das „Verkäufer-Konsortium“, das von CVC angeführt werde, nach Abschluss des Geschäfts an Bord bleiben und 65 Prozent des Kapitals der neuen Formula One Group halten. Das weist darauf hin, das Liberty nur 35 Prozent der Anteile erwirbt, aber offenbar die Mehrheit der Stimmrechte.

Anzeige

Unter welchem Dach landet die Formel 1?

Die Formula One Group wird unter dem Dach der Liberty Media Group angesiedelt sein. Wie zu erwarten war, wird der US-Medienmanager Chase Carey neuer Chairman der Formula One Group. Altmeister Bernie Ecclestone, der die Formel 1 innerhalb der vergangenen 40 Jahre zu dem gemacht hat, was sie heute ist, bleibt zunächst als CEO der Formel 1 an Bord. Er selbst hatte sich bereits am Mittwoch so geäußert, dass ihn die neuen Besitzer wohl noch weitere drei Jahre im Amt halten wollen.

Was Sie zu Liberty Media wissen müssen

  • John Malone

    Der US-Unternehmer John Malone gilt als einer der weltweit wichtigsten Medienmogule. Er kontrolliert ein weit verzweigtes, international agierendes Firmenimperium, das vor allem in der Kabel- und Medienbranche tätig ist. Der 75-jährige Malone hält außerdem zahlreiche Beteiligungen an Unternehmen. Wegen seiner aggressiven Deals wird er auch „Cable Cowboy“ genannt. Malone gilt als einer der härtesten und abgebrühtesten Geschäftsmänner in den USA. Das US-Magazin „Forbes“, das sein Vermögen auf 7,1 Milliarden Dollar schätzt, bezeichnet ihn als „mächtigsten Mann im Kabelgeschäft“. Der frühere US-Vizepräsident Al Gore verpasste Malone wegen der kompromisslosen Art, mit der er seine Geschäftsinteressen verfolgt, den Spitznamen „Darth Vader“.

    Quelle: dpa, Stand 8. September 2016

  • Der Selfmade-Milliardär

    Malone wurde 1941 in Milford im US-Bundesstaat Connecticut als Sohn eines General-Electric-Managers geboren. Der Selfmade-Milliardär ist seit Anfang der Siebzigerjahre eine prägende Gestalt im Unterhaltungsmarkt, scheut jedoch selbst das Rampenlicht. Als eine Art graue Eminenz agiert der Liberty-Media-Boss lieber im Hintergrund.

    Nach dem Studium der Elektrotechnik und Ökonomie an der Eliteuni Yale machte Malone seinen Master in Industrie-Management an der New Yorker John-Hopkins-Universität, wo er 1967 auch promovierte. Danach begann „Dr. Malone“ seine berufliche Karriere bei der Unternehmensberatung McKinsey, entschied sich jedoch schnell, sein Glück im damals noch in den Kinderschuhen steckenden Kabelfernsehgeschäft zu suchen.

    Malones Aufstieg startete 1973 in Denver mit dem Aufbau der Firma TCI. Mit Hilfe zahlreicher Übernahmen formte er das Unternehmen zu einem Netzgiganten und verkaufte es 1999 für etwa 48 Milliarden Dollar an den US-Telekomkonzern AT&T. Fortan widmete sich Malone seinem zweiten Standbein Liberty Media, das nach dem Verkauf an AT&T von TCI abgetrennt wurde.

    Malone ist zugleich der größte private Landbesitzer in den USA. Dem Finanzblatt „Fortune“ zufolge liefert er sich mit seinem Freund Ted Turner, ebenfalls ein bekannter Medien-Unternehmer, eine Art Privatduell und nennt inzwischen über 8900 Quadratkilometer an Wäldern, Ranches und Farmen sein Eigen.

  • Das Imperium

    Heute ist Malones Firmen-Reich nach etlichen weiteren Zukäufen und Abspaltungen ein weit verzweigtes Geflecht diverser, schwer durchschaubarer Beteiligungen. Im Zentrum steht noch immer Liberty Media; der Konzern hat unter anderem Anteile am Shopping-Sender QVC und am Baseball-Team der Atlanta Braves. Das internationale Geschäft wurde 2005 in die Gesellschaft Liberty Global ausgegliedert, die in Deutschland durch Unitymedia vertreten ist.

    Zudem zieht Malone die Fäden beim US-Kabel- und Breitbandriesen Charter Communications, der erst vor kurzem für rund 55 Milliarden Dollar den Rivalen Time Warner Cable schluckte. Zum Imperium zählt darüber hinaus der Medienkonzern Discovery - zu dem wiederum der TV-Sender Eurosport gehört. Discovery hatte sich im vergangenen Sommer überraschend die TV-Rechte an den Olympischen Spielen für den europäischen Markt von 2018 bis 2024 gesichert und dafür 1,3 Milliarden Euro bezahlt.

  • Aktivitäten in Deutschland

    In Deutschland kaufte Malone 2009 über den Konzern Liberty Global für rund 3,5 Milliarden Euro den zweitgrößten deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia. 2011 folgte dann die nächste Milliardenübernahme: für 3,2 Milliarden Euro kaufte Liberty Kabel BW. Die beiden Kabelbetreiber sind heute unter dem Namen Unitymedia aktiv. Unitymedia ist nach Firmenangaben der größte Kabelnetzbetreiber in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg mit rund 7 Millionen Kunden. Auch an Kabel Deutschland war Malone interessiert, am Ende aber übernahm Vodafone das Unternehmen.

Steigert der Verkauf der Anteile den Wert und die Attraktivität der Formel 1?

Beobachter sagten vor Bekanntwerden des Deals, dass ein Besitzerwechsel an der Zeit wäre. So habe CVC die Rennserie vor allem gemolken, gleichzeitig jedoch habe die Attraktivität des Rennsports gelitten. Mit dem seit einigen Jahren eingeschlagenen Kurs, Rennstrecken nicht mehr in den Kernmärkten Europas zu bauen sondern in Länder auszuweichen, die das Rennspektakel vor allem als Instrument betrachten, internationale Investoren auf sich aufmerksam zu machen und politisch daraus Nutzen zu ziehen, hat auch der Formel 1-Macher Bernie Ecclestone viele Fans des Sports vergrault.

Warum er es dennoch tat, findet seinen Grund in den hohen Antrittsgebühren, die er von den Ausrichtern eintrieb. Länder wie Aserbaidschan, Dubai und Russland sollen zwischen 40 und 50 Millionen Euro bezahlt haben, damit die Formel 1 ihre Motoren dort anließ. Auch wenn die Kasse unter dem Strich für die Formula One Group gestimmt haben mag – in den neuen Märkten hat die Formel 1 keinen Boom ausgelöst, sondern eher Probleme, Zuschauer anzulocken. Die Abenteuer in Südkorea oder Indien wurden nicht ohne Grund nach jeweils drei Jahren beendet.



Und wie sah die Lage in Europa aus?

Auch nicht besser. Auch in Europa müssen die Rennstrecken-Betreiber Ecclestones Truppe Millionenbeträge überweisen – die sie dann meist auf die Ticketpreise für die Fans an der Strecke umlegen. Die „Bild“-Zeitung spricht von Preisen von bis zu 600 Euro für ein Rennwochenende. Damit haben sich die Erlöse aus den Rennstrecken für die Formel-1-Organisatoren zur wichtigsten Erlösquelle entwickelt, wichtiger noch als die Einnahmen aus den Verkäufen der TV-Rechte. Die Frage ist allerdings, wie nachhaltig diese Strategie ist – bleiben die Fans aus, verliert die Formel 1 ihre Basis.

Was könnte Liberty anders machen?

Um konkrete Änderungen zu benennen. ist es noch zu früh. Gerüchteweise soll Liberty jedoch darauf abzielen, vor allem die Medienerträge zu steigern. Immerhin ist die Rennserie nach der Fußball-WM und den Olympischen Spielen das größte weltweite Sportereignis, das zudem auch nicht nur alle zwei bis vier Jahre für einen knappen Monat stattfindet, sondern jedes Jahr vom Frühjahr bis in den Spätherbst. Wie sich daraus mehr Kapital schlagen lässt, ist noch offen.

Sollte Liberty das allerdings gelingen, könnten im Umkehrschluss die Eintrittspreise an den Rennstrecken sinken, so die Hoffnung vieler Fans. Ob das jedoch mehr ist als Wunschdenken, sei erst einmal dahingestellt. Denn wenn Liberty in die Übernahme, in die Rennen, die Show und die Übertragungen investiert mit dem Ziel, das Paket wieder interessanter zu machen– warum sollten sie dann auf mögliche Einnahmen verzichten?

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%