Lufthansa: Flugbegleiter streiken am Freitag bundesweit

Lufthansa: Flugbegleiter streiken am Freitag bundesweit

, aktualisiert 05. September 2012, 08:01 Uhr

Die Lufthansa-Flugbegleiter weiten ihren Streik auf ganz Deutschland aus. Am Freitag sollen die Stewardessen und Stewards zum ersten Mal von 0 bis 24 Uhr die Arbeit an allen Lufthansa-Flughäfen in Deutschland niederlegen.

Das teilte die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo am Dienstagabend mit. Grund sei, dass die Airline sich in dem Tarifkonflikt bislang nicht bewegt habe. Die Kranich-Airline muss sich damit auf einen der größten Arbeitskämpfe ihrer Geschichte gefasst machen.

Die Lufthansa könne den Ausstand noch abwenden, wenn sie ein Schlichtungsverfahren einleite, sagte UFO-Chef Nicoley Baublies dem Bayerischen Rundfunk. Der Konzern bleibt jedoch hart. "Wir sehen keinen Grund für eine Schlichtung, weil die Offerte schon auf dem Tisch liegt und sie eine gute Basis für weitere Verhandlungen ist", sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Anzeige

Am Dienstag stürzten die Flugbegleiter mit Streiks in Frankfurt, München und Berlin die Lufthansa erneut ins Chaos. Übernächtigte Fluggäste, hektische Lufthansa-Mitarbeiter und dichtes Gedränge vor den Schaltern prägten das Bild an den Airports. Insgesamt fielen an den drei Flughäfen etwa 350 der weltweit 1800 Flüge der Lufthansa aus, wie die Fluggesellschaft auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Zahl könne sich aber noch ändern. Tausende Passagiere saßen fest. Nach Aussagen von Baublies dürfte die endgültige Zahl der Annullierungen nach Erhebungen der Gewerkschaft eher bei 650 bis 700 liegen. "Der Streik ist für uns ein voller Erfolg", sagte er zu Reuters.

Der Ton verschärft sich

Bereits zum Streikauftakt am vergangenen Freitag hatten die Stewards und Stewardessen ihre Arbeit zwar lediglich am Lufthansa-Drehkreuz in Frankfurt niedergelegt, aber dennoch eine durchschlagende Wirkung erzielt: 26.000 Passagiere saßen fest, 190 Flüge fielen aus, der größte Flughafen Deutschlands wurde vorübergehend gesperrt. Allein dieser erste Streiktag kostete die größte deutsche Fluggesellschaft Millionen.

Der Ton in der Tarifauseinandersetzung wird auch bei der Lufthansa schärfer. Der Konzern übt scharfe Kritik an der jüngsten Streikwelle. "Das ist keine Taktik der Nadelstiche wie von Ufo angekündigt. Das ist ein Schlag ins Gesicht der Kunden," sagte Lufthansa-Sprecher Klaus Walther zu Reuters. Der Schaden dürfte am Dienstag - wie am ersten Streiktag am Freitag - wieder in die Millionen gehen. Er appellierte an Gewerkschafter Baublies, den Streik zu beenden: "Auch ein Gewerkschaftsführer trägt Verantwortung für die Mitglieder und das Unternehmen. Mit einem Streik schadet er dem Unternehmen langfristig."

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%