Lufthansa und Air France: Fluggesellschaften trotz Sparprogrammen mit Gewinnrückgängen

ThemaLuftfahrt

Lufthansa und Air France: Fluggesellschaften trotz Sparprogrammen mit Gewinnrückgängen

Das verschärfte Sparprogramm drückt bei der Lufthansa kräftig auf den Gewinn. Vor allem das Frachtgeschäft lief nicht so gut wie erwartet. Auch bei Air France stehen die Zeichen nicht auf Jubel.

Hohe Abfindungen und die Schieflage von Alitalia haben der Fluggesellschaft Air France-KLM im Sommer einen herben Gewinneinbruch eingebrockt. Während das operative Geschäft im dritten Quartal mehr Gewinn abwarf, ging der Überschuss infolge der Sonderbelastungen um 51 Prozent auf 144 Millionen Euro zurück, wie der Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Das eingeleitete Sparprogramm zeigte allerdings Wirkung: So verbesserte sich der operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um 29 Prozent auf 634 Millionen Euro. Für das kommende Jahr zeigte sich das Management dennoch pessimistischer als bislang. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll mit 2,5 Milliarden Euro lediglich das untere Ende der bislang angepeilten Spanne erreichen. Auf der Mittelstrecke und im Frachtgeschäft erwartet das Management entgegen bisheriger Pläne erneut rote Zahlen.

Geschäftszahlen Air France-KLM

  • Umsatzentwicklung

    2009: 21 Milliarden (3,7 Milliarden weniger als 2008)

    2010: 23,6 Milliarden Euro

    2011: 24,4 Milliarden Euro

    2012: 25,5 Milliarden Euro

    Quelle: Unternehmensangaben; teilweise geschätzt

  • Gewinn und Gewinnmarge

    2008: 0,8 Milliarden Euro Verlust - 2007 fuhr die Airline noch einen Gewinn von 0,8 Milliarden Euro ein

    2009: 1,6 Milliarden Euro Verlust

    2010: 0,1 Milliarden Euro Gewinn

    2011: 0,8 Milliarden Euro Verlust

    2012: 0,9 Milliarden Euro Verlust

    Gewinnmarge: Mit einer durchschnittlichen Gewinnmarge vor Steuern und Zinsen von 1,8 Prozent fliegt die Air France viele ihrer großen Konkurrenten hinterher. Immerhin liegen sie damit noch über dem Branchenschnitt von 0,9 Prozent.

  • Passagiere

    2008: 74 Millionen

    2009 und 2010 je 71 Millionen

    2011: 77 Millionen

    2012: Voraussichtlich 79 Millionen

  • Betriebskosten

    5,2 Cent/Kilometer und Passagier. Nur die Lufthansa produziert noch mehr Kosten. Die Daten stammen aus einer Exklusivstudie der Unternehmensberatung A.T. Kearney für die WirtschaftsWoche.

  • Personalkosten

    Bei keiner anderen untersuchten Fluggesellschaft ist der Anteil der Personalkosten an den operativen Kosten so hoch wie bei der Air France-KLM: volle 30 Prozent.

Air France-KLM streicht wegen anhaltender Verluste im Fluggeschäft tausende Arbeitsplätze. Das kostet zunächst einmal Geld. Die Gesellschaft leidet vor allem unter dem harten Wettbewerb in Europa, wo Billigflieger den klassischen Fluglinien Geschäft abnehmen. Auch im Frachtgeschäft läuft es angesichts schwacher Nachfrage nicht rund. Die Stärke des Euro bremste das Umsatzwachstum nahezu aus: Die Erlöse stiegen im Sommerquartal lediglich um 0,4 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich schlug zudem die Krise der italienischen Fluglinie Alitalia durch, an der Air France-KLM mit einem Viertel beteiligt ist. Die roten Zahlen der Italiener und der Wertverlust der Beteiligung kosteten Air France-KLM einen dreistelligen Millionenbetrag.

Anzeige
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%