Marek Lieberberg: "Kulturbetrieb ist nicht für Terrorangriffe gewappnet"

Marek Lieberberg: "Kulturbetrieb ist nicht für Terrorangriffe gewappnet"

, aktualisiert 15. November 2015, 09:47 Uhr
Bild vergrößern

"Wir können uns nicht mit bloßen Händen oder Metalldetektoren gegen Kalaschnikows oder Bomben zur Wehr setzen", sagt Konzertveranstalter Marek Lieberberg.

So mancher Konzertbesucher wird nach dem Terroranschlag künftig ein mulmiges Gefühl haben. Doch für Sicherheit könne nur der Staat sorgen, sagt Konzertveranstalter Lieberberg.

Nach der verheerenden Terrorserie in Paris hat die Band U2 ein für Samstag geplantes Konzert in der französischen Hauptstadt abgesagt. „Mit Fassungslosigkeit und schockiert haben wir die sich entwickelnden Ereignisse in Paris verfolgt“, hieß es auf der Internetseite der Gruppe. „Wir sind am Boden zerstört angesichts der Toten beim Eagles-of-Death-Metal-Konzert.“ Wegen des andauernden Ausnahmezustands in Frankreich werde das Konzert daher nicht wie geplant stattfinden. Die Band sei aber entschlossen, es nachzuholen.

Der Konzertveranstalter Marek Lieberberg sieht nach dem terroristischen Angriff auf ein Rockkonzert in Paris Sicherheitsbehörden und Gesellschaft gefordert. Der Kulturbetrieb sei der falsche Adressat für Sicherheitsfragen. „Wir haben ausreichende Sicherheitsvorkehrungen in einer normalen Situation. Für eine terroristische Situation ist keiner von uns gewappnet, und zwar in keinem Bereich des öffentlichen Lebens“, sagte Lieberberg der Deutschen Presse-Agentur. „Wir können uns nicht mit bloßen Händen oder Metalldetektoren gegen Kalaschnikows oder Bomben zur Wehr setzen.“

Anzeige

Sollte es Hinweise geben, dass ein Konzert gefährdet sei, müsse die Polizei für ausreichenden Schutz sorgen. „Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass sich ein Ordner einem islamischen Terroristen entgegenstellt, der mit einer feuernden Kalaschnikow auf ihn zurennt. Das ist doch verrückt.“

Die Gesellschaft müsse sich der Gefährdungslage bewusst werden, was insbesondere in Deutschland lange verdrängt worden sei. Nun seien Gesellschaft und Politik gefordert, eine Reaktion zu zeigen und Antworten zu geben. „Aber wir können das als Konzertveranstalter nicht leisten.“

Weitere Artikel

Nach der jüngsten Terrorwelle in Paris Konzerte abzusagen, hält Lieberberg für den falschen Weg. Am Abend der Anschläge vom 11. September 2001 in den USA habe er zusammen mit Depeche Mode entschieden, ein Konzert stattfinden zu lassen. „Das war ein sehr trauriger Abend. Auf der anderen Seite hat es demonstriert, dass wir uns die Freiheit, die unser Leben auszeichnet, nicht nehmen lassen.“

Lieberberg gilt als einer der renommiertesten deutschen Konzertveranstalter. Auch für die Band Eagles of Death Metal, deren Konzert in Paris Ziel eines Terroranschlags wurde, plante er Auftritte in Deutschland. Ob die Band sie wahrnehmen kann, ist noch unklar.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%