McDonald's: Beim Burger-Riesen muss man künftig zwei Mal anstehen

ThemaGastronomie

McDonald's: Beim Burger-Riesen muss man künftig zwei Mal anstehen

Bild vergrößern

Neues Design der McDonalds-Filialen

Damit Kunden ihre Burger künftig auch per Smartphone ordern können, rüstet McDonald's seine deutschen Restaurants auf ein neues Bestellsystem mit offener Küche um. Gäste müssen sich deshalb künftig zwei Mal anstellen.

Pendler, die beim Umsteigen am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen Lust auf einen schnellen Burger haben, reiben sich verwundert die Augen: In der neu eröffneten McDonald's-Filiale gibt es statt einer nun zwei Theken – eine zum Bestellen und eine zum Abholen. An der ersten kriegt der Gast einen Bon mit Nummer ausgedruckt. Auf dem Bildschirm über der zweiten kann er den Status seines Essens verfolgen, bis es dort als "abholbereit" erscheint.

Die Produktion auf Bestellung soll zum neuen Standard werden. "Wir haben aktuell schon rund zehn Prozent der Restaurants in Deutschland mit dem neuen System ausgestattet und werden es auch in allen neuen Restaurants umsetzen", bestätigt ein McDonald's-Sprecher gegenüber WirtschaftsWoche Online. Am Münchner Hauptbahnhof und den Flughäfen in Hamburg und Köln ist das schon geschehen. Ebenso im neuen Vorzeige-Restaurant am Frankfurter Flughafen, wo sogar ein Tischservice angeboten wird. Der bleibt jedoch vorerst die Ausnahme.

Anzeige

Die wertvollsten Fast-Food-Marken

  • Methodik

    Einmal jährlich wählt das US-Marktforschungsinstitut Millward Brown die wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt. Handelsblatt Online zeigt, welche Marken besonders gut abschneiden.

  • Platz 10

    Domino's Pizza - Markenwert: 620 Millionen Dollar

    Die zweitgrößte Pizzamarke der Welt kommt auf 9700 Filialen weltweit - in Deutschland gibt es allerdings nur 10 Niederlassung. Neben Pizza und Pasta sind auch Chicken Wings und Sandwiches auf der Karte zu finden.

  • Platz 9

    Taco Bell - Markenwert: 1,87 Milliarden Dollar

    Auch berühmte Burrito-Kette verkauft ihre mexikanischen Spezialitäten vor allem in den USA. Zwei Millionen Kunden und 5700 Filialen machen die Möchtegern-Mexikaner zu dem Umsatztreibern des Fastfood-Riesens Yum!-Brands.

  • Platz 8

    Burger King - Markenwert: 1,93 Milliarden Dollar

    Was die Größe betrifft sind die Erfinder des Whoppers der größte McDonalds-Konkurrent. Beim Markenwert spielt die Burgerkette trotz 12.400 Filialen in 72 Ländern weltweit aber in einer anderen Liga.

  • Platz 7

    Wendy's- Markenwert: 1,99 Milliarden Dollar

    Im Markenwert wird Burger King von einem US-Traditionsnamen sogar noch knapp überholt, obwohl die Kette nur auf 6.650 Filialen kommt - und das überwiegend in Nordamerika.

  • Platz 6

    Tim Hortons - Markenwert: 2,68 Milliarden Dollar

    Durch rasantes Wachstum hat die kanadische Kette in ihrem Heimatland sogar McDonald's überholt. In den 3300 Filialen werden besonders Kaffee und Donuts verkauft.

  • Platz 5

    Pizza Hut- Markenwert: 5,31 Milliarden Dollar

    Die 11.200 Filialen der weltgrößten Pizzakette gehören ebenfalls zum Yum!-Imperium. Statt auf die klassische italienische Pizza feiert die Kette vor allem mit Pan-Pizzen Erfolge, die in der Pfanne serviert werden.

  • Platz 4

    Kentucky Fried Chicken (KFC) - Markenwert: 8,22 Milliarden Dollar

    Noch heute lächelt KFC-Gründer Colonel Harland Sanders von jedem Eimer mit Hähnchenflügeln, der über die Ladentheke geht. Die Kette, die ebenfalls zu Yum! gehört, steht seit mehreren Jahren in der Kritik von Tierschützern.

  • Platz 3

    Starbucks - Markenwert: 11,9 Milliarden Dollar

    Die Zeit des rasanten Wachstums ist vorbei. Die US-Kaffeekette wächst, aber die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren in der Bilanz. Im Markenwert ist trotzdem keine Kaffeekette besser.

  • Platz 2

    Subway - Markenwert: 14,31 Milliarden Dollar

    Während Subway in den USA als beliebter Franchisepartner gilt, gehen der Sandwich-Kette in Deutschland reihenweise die Franchisenehmer von der Stange. Im Markenwert werden die US-Brötchengeber aber nur von einem Konzern geschlagen.

  • Platz 1

    McDonald's - Markenwert: 81,02 Milliarden Dollar

    Das goldene M, Heimat von Big Mac und Chicken McNuggets, ist beim Markenwert einsam an der Spitze. Mit 33.000 Filialen in 119 Ländern gibt es kaum einen Winkel der Welt in dem der Fast-Food-Riese nicht aktiv ist.

Sukzessive folgen jedoch weitere Restaurants mit der Trennung von Bestellung und Abholung, in Absprache mit den Franchise-Partnern. Die betreiben etwa 85 Prozent der rund 1500 deutschen McDonald's-Restaurants und müssen in den Umbau investieren.

Vorbereitung auf die App-Bestellung

"Unser Ziel ist es, noch individueller auf Gästewünsche reagieren zu können", heißt es aus dem Unternehmen. Wer seinen Cheeseburger lieber ohne Gurke will, braucht die künftig nicht mehr runterzupulen – sondern sagt das an der Kasse einfach dazu. Auf Verdacht vorproduzierte Burger, die in metallenen Rutschen bis zu zehn Minuten warmgehalten wurden, soll es künftig nur noch in Ausnahmen geben. Lediglich in kleineren Filialen mit wenig Platz sowie zu Stoßzeiten werde weiter vorproduziert, um der Nachfrage gerecht werden zu können.

Vor allem rüstet sich der Fast-Food-Riese mit dem Umbau aber für neue Bestellwege. "Auch bei McDonald's wird es in Zukunft sicher möglich sein, von unterwegs auf dem Smartphone schon eine Bestellung abzusenden, die fertig ist, wenn der Kunde im Restaurant eintrifft", heißt es in der Deutschland-Zentrale. Er bräuchte dann nur noch an den Abholtresen zu gehen.

 

So will McDonald´s aus der Krise

  • Neue Produkte

    In US-Filialen startet ein neuer Anlauf mit dem besonders großen „Third Pound Burger“. Spekuliert wird zudem, dass die Kette auf den Öko-Zug springt und das US-Trendgemüse Grünkohl anbietet.

    Quelle: dpa

  • Frühstück

    Verkauft McDonald's in den USA bislang nur von 7.00 bis 10.30 und am Wochenende bis 11.00 Uhr. Dabei entfällt ein Viertel des Umsatzes darauf. Kunden wünschen sich ein ganztägiges Angebot. Das soll es nun in einigen Filialen auch geben - testweise.

  • Mehr Lohn

    Wurde nach andauernden Protesten von Angestellten und hohem öffentlichen Druck für Zehntausende US-Mitarbeiter beschlossen. Kritikern geht das Gehaltsplus aber nicht weit genug.

  • Antibiotika-Hühnerfleisch

    Wird in den USA gestrichen - zumindest teilweise. Geflügel mit Medikamenten, die auch bei der Behandlung von Menschen verwendet werden, wird nicht mehr verkauft. So soll das Risiko sinken, dass die Antibiotika bei Menschen nicht mehr wirken.

  • Tischservice

    Plant McDonald's in Deutschland. Wer es bequemer mag, kann sich von Kellnern bedienen lassen - möglich soll das aber zunächst nur in ausgewählten Bereichen einiger Filialen sein.

Noch ist das allerdings Zukunftsmusik. "Wenn wir etwas Neues ankündigen, gehen unsere Gäste davon aus, dass wir es flächendeckend anbieten können", erklärt ein Sprecher. Dafür muss aber erst die nötige Infrastruktur in den Restaurants geschaffen werden – daher der Umbau. In Österreich testet McDonald's eine entsprechende Lösung bereits seit vergangenem Sommer mit der "Quick Mac"-App . Über einen möglichen Deutschland-Start kann und will der Konzern derzeit nichts sagen.

Kunden werden kritischer

In Wien gibt es auch den Lieferservice "McDelivery". In Deutschland hat Konkurrent Burger King zuletzt einen eigenen Bringdienst getestet hat und will diesen in den nächsten zwei Jahren auf 200 Filialen erweitern. "Damit schafft Burger King allein 1000 neue Arbeitsplätze", heißt es im Unternehmen. Eine Entkopplung des Bestellprozesses von der Abholung sei in den Läden aber "aktuell nicht geplant".

McDonald's wiederum greift mit dem neuen Konzept auch den systemgastronomischen Trend zur offenen Küche auf. "Die Gäste wollen heute mehr darüber wissen, wie ihr Essen zubereitet wird, sie sind kritischer und wollen hinter die Kulissen schauen. Dazu passt eine offene Produktion im Restaurant sehr gut", erklärt Markus Zeller, Professor für Systemgastronomie an der Hochschule Heilbronn.

Die Pastakette Vapiano hat diesen Trend forciert und wird von den Kunden als Referenz betrachtet. Zugleich warnt Zeller davor, das Prinzip überzustrapazieren: "Wer zu sehr auf Individualisierung setzt, riskiert als Quickservice-Anbieter seine eigentliche Stärke: Schnelligkeit."

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%