Medien: Bertelsmann macht Börsengang möglich

KommentarMedien: Bertelsmann macht Börsengang möglich

Bild vergrößern

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe ebnet den Weg für einen möglichen Börsengang.

von Peter Steinkirchner

Abkehr vom Familienunternehmen: Bertelsmann macht den Weg für den Gang an die Börse frei. Dafür hat der Medienkonzern die Rechtsform geändert

Neben den Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr hatte der neue Bertelsmann-Chef Thomas Rabe bei seiner ersten Bilanzpressekonferenz besonderes Schmankerl im Gepäck: Zum 30. Juni ändert der Gütersloher Medienriese seine Rechtsform von einer AG in eine SE & CO. KGaA, eine Rechtsform, die beispielsweise auch die Dax-Konzerne Henkel und Merck gewählt haben.

Grund für den Wechsel: Einerseits will die Eignerfamilie Mohn bei dem Medienkonzern, zu dem unter anderem die RTL Group, der Verlag Gruner & Jahr sowie der Buchriese Random. House gehören, behalten. Andererseits soll Bertelsmann die Chance erhalten, womöglich Anteilseigner aufzunehmen oder an die Börse zu gehen, ohne den Einfluss der Mohns zu gefährden - Bertelsmann gefällt sich als Familienunternehmen.

Anzeige

Ob und wann ein teilweiser Börsengang von Bertelsmann tatsächlich stattfindet, ist indes noch völlig offen. Er hängt wesentlich von möglichen Kaufplänen von Management und Gesellschaften ab. Ob und was Bertelsmann tatsächlich kaufen will, das hängt von den strategischen Entscheidungen ab, die Rabe & Co in den kommenden Monaten fällen werden. Denn klar ist, dass der Konzern wachsen will, und zwar spürbarer als zuletzt.

Stiftungen Die Denkfabrik von Bertelsmann

Hinter Bertelsmann steht eine Stiftung. Sie hat nicht nur bei Europas größtem Medienkonzern Einfluss.

Bertelsmann zählt zu den größten Medienkonzernen der Welt - Und übt sogar Einfluss auf die Politik aus. Quelle: dpa

Bertelsmann will wachsen
"Shrink to grow" hat Rabe als Überschrift über die vergangenen Jahre der Unternehmensentwicklung gesetzt - innerhalb der vergangenen Jahre hat Bertelsmann Geschäftsfelder mit einem Umsatz von fünf Milliarden Euro abgegeben. Das Schrumpfen soll nun ein Ende haben.

Wie Wachstum in kleinerem Rahmen funktionieren kann, zeigt der Konzern beispielsweise bei seinem Musikrechtegeschäft BMG, das er gemeinsam mit dem Finanzinvestor KKR betreibt und das mittlerweile 200 Millionen Euro umsetzt, bei zweistelliger Rendite.

weitere Links zum Artikel


Für größere Sprünge schafft sich Bertelsmann nun die theoretische Möglichkeit, allerdings mit Netz und doppeltem Boden. Denn selbst wenn die Entscheidung fallen sollte, in größerem Stil Kapital aufzunehmen und Dritte am Konzern zu beteiligen: Ohne die Mohns geht auch in Zukunft nichts in Gütersloh. Dennoch bedeutet der Wechsel der Rechtsform einen wesentlichen Schritt in der Historie von Europas größtem Medienkonzern..

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%