Michael O’Leary: Leise Töne vom Großmaul

ThemaLuftfahrt

Michael O’Leary: Leise Töne vom Großmaul

von Rüdiger Kiani-Kreß

Wachsende Konkurrenz, sinkende Gewinne, Service-Probleme: Ryanair-Chef Michael O'Leary ist erstmals nicht nur Treiber, sondern zunehmend ein Getriebener. Europas größter Billigflieger muss sich ändern.

So sehr sich das Fluggeschäft in Europa die vergangenen Jahre auch gewandelt hat, Billigflug-Primus blieb eigentlich immer der Gleiche: Ryanair wuchs jedes Jahr kräftig, hatte mit 20 Prozent eine Umsatzrendite wie das halbe Dutzend ihrer Hauptkonkurrenten zusammengerechnet und statt mit klassischer Werbung sorgte Chef Michael O’Leary als dickstes Großmaul der Branche für die nötige Aufmerksamkeit.

Von alledem ist bei aktuell nur noch wenig zu erkennen. Die heutige Bilanz steht ganz unter dem Einfluss der Schwerkraft.

Anzeige

Beim Umsatz gab es ein Miniplus von drei Prozent, der Gewinn sank wegen eines Quartalsverlusts auf nur noch knapp über zehn Prozent vom Umsatz. Wegen der ungewohnten Erfahrung gab es statt O’Learys lustiger Rabauken-Sprüche Entschuldigungen, Bekenntnis zu mehr Service an größeren Flughäfen und Zweckoptimismus vom vergleichsweise glatt gebügelten neuen Marketingchef. Der kündigte zudem eine richtige Werbekampagne an.

Die Konkurrenz schlägt zurück

Der Grund ist simpel. Die Iren, die jahrelang mit Tiefstpreisen und immer neuem Geiz beim Service die Branche vor sich hertrieben, werden zunehmend zu Getriebenen. Erzrivale Easyjet kommt auf eine ähnliche Umsatzrendite und die ehemals trägen etablierten Fluglinien wie Lufthansa schlagen zurück. Klassischen Einnahmequellen von Ryanair, wie Subventionen kleiner Flughäfen, wollen die Wettbewerbshüter der EU einen Riegel vorschieben.

Bei jedem anderen Laden klänge das nach Krise und dramatischer Kurswende inklusive bevorstehendem Chefwechsel. Bei der Geiz-Linie ist es einfach nur das Ende der Flegeljahre und der Beginn des Erwachsenendaseins. Zum einen hat die Linie mit 13 Prozent immer noch die höchste operative Marge in Europa. Wichtiger jedoch: Was nach Umbau klingt, ist in Wirklichkeit nur eine andere Gewichtung bei den verschiedenen Einnahmequellen.

Billigflieger Ryanair-Jahresgewinn geht erstmals seit fünf Jahren zurück

Europas größter Billigflieger Ryanair kämpft erstmals seit fünf Jahren mit einem Gewinnrückgang. Nun befürchtet die Airline, dass die Ticketpreise auch im Winter unter Druck geraten werden.

Ryanair hatte vor einem Jahr noch einen Rekordgewinn von 523 Millionen Euro erzielt. Quelle: dpa

Denn bislang lebte Ryanair davon, einen großen Teil seiner Kosten anderen zu übertragen. Die meist kleinen Flughäfen überschlugen sich förmlich bei dem Versuch, über Marketinghilfen den Iren einen Teil ihrer Betriebskosten zahlen zu dürfen. Und dank der Rabatte der Flugzeughersteller wurde Ryanair seine Maschinen auch nach vier Jahren Betrieb fast zum Einkaufspreis wieder los.

Beides stößt mittlerweile an seine Grenzen: Dank Easyjet und neuen Airlines wie Norwegian und Vueling kommen Passagiere auch außerhalb der von Ryanair dominierten Provinz-Airports an Schnäppchen. Und Ryanairs-Flugzeuglieferant Boeing wird seine Maschinen aufgrund des Flugbooms in Asien auch ohne Riesenrabatte los.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%