Millionen flossen nach Katar: WM-Bericht belastet Beckenbauer

Millionen flossen nach Katar: WM-Bericht belastet Beckenbauer

Bild vergrößern

Der Untersuchungsbericht zur WM-Vergabe in Deutschland 2006 rückt Franz Beckenbauer weiter ins Zwielicht

Der mehr als 300-seitige Freshfields-Report hat die WM-Affäre zwar nicht aufklären können, aber zumindest eines ans Licht gebracht: Franz Beckenbauer war in noch mehr dubiose Zahlungen verstrickt, als längst bekannt.

Der WM-Skandal wird immer mehr zum Fall Franz Beckenbauer. Auch der mit Spannung erwartete Untersuchungsbericht der Kanzlei Freshfields kann die Frage des möglichen Stimmenkaufs vor dem Sommermärchen nicht beantworten, bringt aber die Lichtgestalt des deutschen Fußballs mit noch mehr dubiosen Zahlungen in Verbindung.

Die ominösen 6,7 Millionen Euro (10 Millionen Schweizer Franken) im Zentrum des Skandals landeten demnach über die Schweiz auf einem verdächtigen Konto in Katar - und nicht beim Weltverband FIFA oder deren Finanzkommission. Das ist die Kernaussage des insgesamt 361 Seiten umfassenden Berichts, der am Freitag veröffentlicht wurde.

Anzeige

Vollständig aufgeklärt wurde die Affäre damit noch lange nicht. Das gilt auch für den Vorwurf, dass die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland möglicherweise gekauft wurde. „Wir haben keinen Beweis für einen Stimmenkauf, können ihn aber auch nicht vollständig ausschließen“, sagte Christian Druve von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer bei der Vorstellung des Reports in Frankfurt.

Konsequenzen könnte dieser vermeintliche Tag der Wahrheit damit erst einmal nur für den früheren DFB-Chef Wolfgang Niersbach haben. Die Freshfields-Ermittler wiesen ihm nach, spätestens im Juni 2015 von den verdächtigen Geldflüssen rund um die WM-Vergabe erfahren, das DFB-Präsidium aber monatelang bewusst nicht darüber informiert zu haben. „Das ist ein völlig inakzeptables Vorgehen“, sagte der aktuelle Interimspräsident Rainer Koch.

Als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes trat Niersbach bereits zurück. Als deutscher Vertreter in den Exekutivkomitees der FIFA und des europäischen Verbandes UEFA dürfte er kaum noch zu halten sein. Koch sprach bei der Einordnung der gesamten Affäre von einem „völligen Versagen der verbandsinternen Kontrollmechanismen“.

Die WM-Affäre - Was wir wissen - und was nicht

  • Wurde die WM 2006 gekauft?

    Darauf geben die unabhängigen Ermittler keine schlüssige Antwort. „Wir haben keinen Beweis für einen Stimmenkauf gefunden, können diesen aber auch nicht ausschließen“, heißt es in dem Freshfields-Bericht. Da bei der Untersuchung Daten fehlten, Akten und Dokumente nicht zugänglich waren und Personen wie der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter und ehemalige Mitglieder der FIFA-Exekutive sich nicht äußern wollten oder konnten, sei ein abschließendes Bild nicht darstellbar.

  • Wohin flossen die DFB-Millionen?

    Die DFB-Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Jahr 2005 steht im Zentrum der gesamten Affäre. Klar ist, dass diese Summe zur Rückzahlung eines Darlehens des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus verwendet wurde. Entgegen der ursprünglichen Annahme war dessen Geld 2002 aber nicht im Auftrag der deutschen WM-Macher an die Finanzkommission des Weltverbands FIFA geflossen. Die Summe landete über mehrere Kanäle letztlich in Katar im Dunstkreis des inzwischen lebenslang gesperrten Mohamed Bin Hammam, einst Vizepräsident des Weltverbandes FIFA.

  • Welchem Zweck diente das Geld?

    Diese Frage beantwortet der Untersuchungsbericht nicht. Eine Vermutung lautet, es wurde als Provision für einen FIFA-Zuschuss für die deutschen WM-Organisatoren in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken gezahlt. Eine andere Theorie lautet, mit dem Geld sei der letztlich erfolgreiche Wahlkampf des damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter unterstützt worden. Keinen Beleg gibt es dafür, dass damit Stimmen bei der WM-Vergabe im Jahr 2000 gekauft wurden - auch wenn Bin Hammam Chef der asiatischen Konföderation war.

  • Auf welchem Weg gelangte das Geld nach Katar?

    Da kommt Franz Beckenbauer ins Spiel. Über ein Oder-Konto, das in Kitzbühel auf den „Kaiser“ und dessen inzwischen verstorbenen Berater Robert Schwan lief, wurden zwischen dem 29. Mai 2002 - einen Tag nach der Wiederwahl von FIFA-Boss Blatter - und dem 8. Juli 2002 in vier Tranchen 6 Millionen Franken an eine Schweizer Anwaltskanzlei überwiesen. Von dort wurde das Geld an ein Unternehmen in Katar, die KEMCO Scaffolding Co., weitergeleitet. Im August 2002 gingen die Dreyfus-Millionen auf dem Anwaltskonto ein. Vier Millionen Franken flossen erneut an KEMCO, der Rest ging auf das Beckenbauer-Konto.

  • Wer wusste wann von der Zahlung?

    Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hatte laut Freshfields schon spätestens im Mai 2005 Kenntnis von der verschleierten Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro an Dreyfus. Die Ermittler glauben sogar, dass Zwanziger noch früher Kenntnis hatte, können dies aber nicht beweisen. Ähnlich ist es bei seinem Nachfolger Wolfgang Niersbach. Mit Sicherheit lässt sich nur sagen, dass der im Zuge der Affäre zurückgetretene Ex-Boss Anfang Juni 2015 davon erfuhr.

  • Welche Rolle spielt der frühere Fifa-Vize Jack Warner?

    Am 9. November tauchte im DFB-Archiv ein Vertragsentwurf zwischen dem Deutschen Fußball-Bund und dem notorisch korrupten früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner auf - unterschrieben von Franz Beckenbauer. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach trat an jenem Tag zurück. Seine Interimsnachfolger Rainer Koch und Reinhard Rauball werten diesen auf einen Tag kurz vor der WM-Vergabe datierten Vertrag zumindest als Bestechungsversuch. Die Abmachung sollte Warner unter anderem 1000 WM-Tickets der teuersten Kategorie einbringen, die einen Weiterverkaufswert von mehreren hunderttausend Dollar hatten.

  • Welchen Zweck hatte der Vertrag?

    Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dieser Vertrag nie in vollem Umfang in Kraft getreten. Es wurden nach Erkenntnis der Ermittler lediglich einige Leistungen erbracht. Der Beckenbauer-Vertraute Fedor Radmann bezeichnete das Papier als „eine Art Beruhigungsvertrag“, mit dem der Funktionär aus Trinidad & Tobago davon abgehalten werden sollte, andere Wahlmänner negativ zu beeinflussen.

  • Welche Konsequenzen zieht der DFB aus dem Bericht?

    Zunächst keine. Die Untersuchungsergebnisse sollen in Ruhe in den Gremien besprochen werden. Laut Interimspräsident Rainer Koch müsste der Bericht erst detailliert geprüft werden, ehe man Forderungen äußern könne. Es werde aber nichts vertuscht oder unter den Teppich gekehrt. Eines steht für die neue Führungsmannschaft aber schon fest: Ein solcher Vorgang darf sich niemals mehr wiederholen.

  • Was könnte noch passieren?

    Der DFB muss schnell die Frage beantworten, ob Ex-Präsident Niersbach den deutschen Fußball weiterhin in den Exekutivkomitees der FIFA und der UEFA vertreten soll. Dazu drohen den Protagonisten der WM-Affäre auch Schadensersatzforderungen durch den DFB. Diese Möglichkeit hat sich der Verband absichern lassen. Sollte der DFB im Zuge der Steuerermittlungen seine Gemeinnützigkeit für 2006 verlieren, könnten sich eine Strafzahlung und Steuernachzahlungen inklusive Zinsen und Zinseszinsen am Ende zu einem Schaden von 25 Millionen Euro addieren.

Auch den Fluss der 6,7 Millionen Euro zeichnet der Freshfields-Report anders nach, als er von Beckenbauer, Niersbach und den anderen Mitgliedern des WM-Organisationskomitees (OK) bislang öffentlich dargestellt wurde. Demnach gingen zunächst zwischen dem 29. Mai und dem 8. Juli 2002 insgesamt sechs Millionen Schweizer Franken auf dem Konto der Anwaltskanzlei Gabriel & Müller im Schweizer Kanton Obwalden ein.

Überwiesen wurde dieses Geld von einem Konto von Beckenbauer und seinem noch im Juli 2002 gestorbenen Manager Robert Schwan. Direkt weitergeleitet wurde es anschließend auf ein Konto der Firma KEMCO Scaffolding Co. in Katar. Nach Angaben der Freshfields-Ermittler gehörte diese Firma dem damaligen FIFA-Vize Mohammed bin Hammam. Nach Recherchen in den diversen FIFA-Skandalen wurden über diese Firma auch schon Geschäfte mit dem skandalumwitterten Jack Warner abgewickelt. Warner und bin Hammam wurden wegen Korruption mittlerweile lebenslang gesperrt.

Der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus kam erst im August 2002 ins Spiel. Er überwies einen Betrag von zehn Millionen Schweizer Franken auf das Konto der Kanzlei Gabriel & Müller. Von dort aus wurden sechs Millionen an Beckenbauer und vier Millionen an KEMCO weitergeleitet. Damit erhielt der Chef des WM-OK sein Geld zurück und am Ende landeten umgerechnet 6,7 Millionen Euro in Katar.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%