Pilotenstreik in Frankreich: Warum es Air France noch schlechter geht als Lufthansa

ThemaLuftfahrt

AnalysePilotenstreik in Frankreich: Warum es Air France noch schlechter geht als Lufthansa

Bild vergrößern

Im Vergleich zu den Streiks bei Air France ist die Lufthansa bei den letzten Streiks sehr gut davon gekommen

von Rüdiger Kiani-Kreß

Auch in Frankreich legen die Piloten den Dienst nieder. Und so sehr die anhaltenden Pilotenstreiks die Lufthansa hierzulande belasten: Beim Erzrivalen Air France sind die Probleme deutlich größer.

Wenn Carsten Spohr Montagmorgens aus seiner Wahlheimat München zu seinem Schreibtisch in Frankfurt reist, hat er derzeit wenig Grund zur Freude. Am Dienstag folgt der vierte Pilotenstreik in zweieinhalb Wochen und auch bei anderen Berufsgruppen wie den Flugbegleitern rumort es. Spohrs Sparanstrengungen bekommen wachsenden Gegenwind, etwa weil bei der Wiener Tochter Austrian Airlines die Gerichte gerade zentrale Teile des Sparprogramms kassiert haben.

Trotzdem wirkt der Lufthansa-Chef dieser Tage alles andere als entmutigt. Denn seine Versuche, die renitenten Flugzeugführer unter Druck zu setzen, zeigen zumindest kleine Erfolge. So fiel vorige Woche der Streik  in München weniger schlimm aus als erwartet. Offenbar sehen Teile der Belegschaft die Forderungen der Piloten zunehmend kritisch.

Anzeige

Um das weiter zu treiben, will der 47-Jährige dieser Tage seinen 110.000 Beschäftigten mal vorrechnen, wie groß – oder besser wie klein – die Belastungen bei der Altersvorsorge sind, die er seinen wichtigsten Angestellten abtrotzen will. Kernaussage: Am Ende sind nur die in diesem Jahr neu eingestellten Piloten und damit weit weniger als 100 Mitarbeiter betroffen. Und die konnte das nicht überraschen, weil die Änderungen seit Jahren angekündigt waren und Lufthansa im Grunde nur eine Entwicklung nachholt, die fast alle anderen Arbeitnehmer in Deutschland bei ihrer Rentenversicherung bereits hinnehmen mussten. Trösten mag Spohr auch, dass andere noch viel größere Probleme haben.

KLM-Chef will auf Wachstum verzichten

So starten die Piloten beim französisch-niederländischen Erzrivalen Air France-KLM heute einen noch viel größeren Ausstand. Dabei fallen gut die Hälfte der Flüge aus - wesentlich mehr als zuletzt bei der Lufthansa-Gruppe. Die französischen Piloten bestärkt offenbar, dass die Regierung immer noch fast 16 Prozent der Aktien hält und sich gegen strikte Sparmaßnahmen wehren wird.

Air-France-KLM-Chef De Juniac "Wir waren viel zu vornehm"

Alexander De Juniac, sieht Europas zweitgrößte Fluglinie bei der Sanierung im Plan, hält seinen Billigableger HOP! für einen Erfolg und will die enge Zusammenarbeit mit Etihad aus Abu Dhabi ausbauen.

Der neue Air France-Chef, Alexandre De Juniac, im Interview mit WirtschaftsWoche. Quelle: REUTERS

Dazu ist die Lage noch drängender als bei der Lufthansa. Zwei Milliarden Euro Verlust hat Air France-KLM im vergangenen Jahr eingefahren. Vor allem der französische Teil des Flugbetriebs unter der Marke Air France macht Minus. Also muss Konzernchef Alexandre de Juniac notgedrungen auch noch viel größere Veränderungen anstoßen.

Einerseits will er weitgehend auf Wachstum verzichten. Das trifft die Piloten unmittelbar. Wegen des heutigen Senioritätsprinzips müssen junge Piloten bei geringem Wachstum länger darauf warten, Kapitän zu werden oder ins Cockpit der begehrten Langstreckenflüge wechseln zu dürfen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%