Preise für den Nahverkehr: Warum Bus und Bahn so teuer sind

Preise für den Nahverkehr: Warum Bus und Bahn so teuer sind

Bild vergrößern

Im Schnitt heben die Verkerhsverbünde die Ticketpreise zwischen zwei und vier Prozent an.

von Sebastian Schaal und Stephan Happel

Teuer ist er, der ÖPNV in Deutschland. Das liegt nicht nur daran, dass die Kosten steigen und viele Strecken marode sind. Durch ein komplexes Finanzierungssystem bleibt auch viel Geld ungenutzt.

1,80 Euro? Vergangene Woche kostete das Ticket für die Leipziger Straßenbahn doch nur 1,60. Stimmt. Regelmäßig werden die Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr teurer. Preiserhöhungen für 2015 haben viele Verkehrsverbünde bereits angekündigt. Zwei, drei, vier Prozent mehr für Bus und Bahn – nahezu überall in Deutschland. Mit den Preisen wächst der Ärger der Kunden. Zu Recht?

Tatsächlich liegen die Ticketpreise in Deutschland im Europavergleich im oberen Drittel. Und auch bezogen auf das Durchschnittseinkommen kommt die Fahrt mit Bus und Bahn die Bürger teuer zu stehen – in manchen Städten zumindest. Laut einer Studie der European Metropolitan Transport Authorities frisst ein Monatsticket für die Berliner Innenstadt etwa drei Prozent des Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukts eines Hauptstädters (siehe Infokasten S.2). In Hamburg sind es nur 1,4 Prozent des durchschnittlichen Pro-Kopf-BIP, in Stuttgart 1,1 Prozent. Zum Vergleich: Für einen Einwohner von Paris sind es 0,9 Prozent, ein Londoner zahlt gleich 3,8 Prozent.

Anzeige

So teuer ist der ÖPNV in Deutschland

  • Vergleich der Verkehrsverbünde

    Die Preise für eine Fahrkarte schwanken in Deutschland stark, wie die folgende Übersicht zeigt. Angegeben sind je die Preise für den gesamten Verkehrsverbund. Weil sich die Verbünde unter anderem in Hinblick auf Größe, Taktfrequenz der Busse und Bahnen sowie Service-Angeboten unterscheiden, sind sie nur bedingt miteinander vergleichbar. Die Liste gibt aber einen Überblick über die Preisstrukturen des Nahverkehrs in Deutschlands Großstädten.

    Quelle: Unternehmen / WiWo-Recherche / Stand Dezember 2014

  • Berlin

    Verbund: Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg VBB
    Kurzstrecke: 1,60 Euro
    Tageskarte: 7,40 Euro
    Wochenticket: 36,50 Euro
    Monatsticket. 98,50 Euro

  • Hamburg

    Verbund: Hamburger Verkehrsverbund HVV
    Kurzstrecke: 1,50 Euro
    Tageskarte: 18,30 Euro
    Wochenticket: 52,50 Euro
    Monatsticket. 199,60 Euro

  • München

    Verbund: Münchner Verkehrs- und Tarifverbund MVV
    Kurzstrecke: 1,30 Euro
    Tageskarte: 11,70 Euro
    Wochenticket: 55,90 Euro
    Monatsticket. 203,90 Euro

  • Köln

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Sieg
    Kurzstrecke: 1,90 Euro wie bisher
    Tageskarte: 24,40 Euro statt 23,80 Euro
    Wochenticket: 65,90 Euro statt 64 Euro
    Monatsticket. 247,40 Euro statt 240,20 Euro

  • Stuttgart

    Verbund: Verkehrsverbund Stuttgart VVS
    Kurzstrecke: 1,20 Euro wie bisher
    Tageskarte: 14,80 Euro statt 14,60 Euro
    Wochenticket: 71 Euro statt 70,20 Euro
    Monatsticket. 210 Euro statt 205,60 Euro

  • Düsseldorf

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

  • Dortmund

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

  • Essen

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro

  • Dresden

    Verbund: Verkehrsverbund Oberelbe VVO
    Kurzstrecke: -
    Tageskarte: 13,50 Euro wie bisher
    Wochenticket: 61,50 Euro statt 57,50 Euro
    Monatsticket. 166,50 Euro statt 156 Euro

  • Leipzig

    Verbund: Mitteldeutscher Verkehrsverbund MDV
    Kurzstrecke: 1,80 Euro
    Tageskarte: 16,60 Euro
    Wochenticket: 86,40 Euro
    Monatsticket. 258,60 Euro

  • Hannover

    Verbund: Großraum-Verkehr Hannover GVH
    Kurzstrecke: 1,50 Euro wie bisher
    Tageskarte: 8 Euro statt 7,70 Euro
    Wochenticket: -
    Monatsticket. 187 Euro statt 181 Euro

  • Nürnberg

    Verbund: Verkehrsverbund Großraum Nürnberg
    Kurzstrecke: 1,80 Euro statt 1,70 Euro
    Tageskarte: 18 Euro statt 17,50 Euro
    Wochenticket: 83 Euro statt 80,50 Euro
    Monatsticket. 255,50 Euro statt 247,80 Euro

  • Duisburg

    Verbund: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr VRR
    Kurzstrecke: 1,60 Euro statt 1,50 Euro
    Tageskarte: 26,70 Euro statt 26 Euro
    Wochenticket: 89,05 Euro statt 85,70 Euro
    Monatsticket. 239,90 Euro statt 231,50 Euro


Weil viele Deutsche vor allem die Pariser Niedrigpreise im Sinn haben, schimpfen sie über die vermeintliche Abzocke der Verkehrsbetriebe. Die schieben den schwarzen Peter gerne und schnell weiter. Die Lohnkosten steigen, verteidigen sie sich. Die Materialkosten auch. Und die Energiekosten explodierten ja förmlich.

Für einen Schock hatte zuletzt das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz gesorgt. Waren bislang viele Verkehrsunternehmen von der Umlage befreit oder mussten nur wenig zahlen, weht nun ein anderer Wind. Vor allem große Schienenunternehmen mit hohem Stromverbrauch werden stärker zur Kasse gebeten. „Natürlich ist das EEG ein Kostenblock, das betrifft aber nicht nur den Fahrstrom“, weiß Verkehrsexperte und Blogger Martin Randelhoff. „Auch die Querfinanzierung durch die Stadtwerke wird dadurch schwieriger.“

Städte können sich die Straßenbahn nicht leisten

Darunter zu leiden haben die Deutsche Bahn wie auch die Straßen- und U-Bahnen in großen Städten – beziehungsweise deren Fahrgäste: „Mehrkosten in einer Größenordnung von rund 70 Millionen Euro pro Jahr sind für die Branche nicht zu schultern, wir sind gezwungen, diese Belastung an die Kunden weiterzugeben“, erklärte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, und rechtfertigt so die saftigen Preissteigerungen.

So wird der ÖPNV finanziert

  • Viele Finanzierungstöpfe

    Unterschieden wird dabei grundsätzlich zwischen Schienenpersonennahverkehr (SPNV), also den von den Eisenbahnunternehmen wie der Deutschen Bahn befahrenen Strecken. Und dem Straßenpersonennahverkehr (ÖSPV) zu dem neben den Buslinien auch die Straßen- und U-Bahnen zählen. Die Übersicht zeigt die wichtigsten Bausteine.
    Quelle: Arbeitskreis Innovative Verkehrspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung

  • Nutzerfinanzierung

    Der direkte Beitrag der Bürger ist der größte Baustein bei der Finanzierung des ÖPNV. Das meiste Geld wird dabei direkt über den Fahrkartenverkauf eingenommen. Hinzu kommen Erträge aus Werbe- und Pachteinnahmen. Der so eingenommen Betrag deckt oft aber nicht annähernd die tatsächlichen Kosten.

  • Tarifersatzleistungen

    Viele ÖPNV-Nutzer zahlen für ihre Fahrkarte nicht den vollen Preis. Dazu zählen unter anderem Schüler, Studenten und Besitzer von Sozialtickets. Die Differenz übernimmt die öffentliche Hand.

  • Steuerrechtliche Regelung

    Zusätzlich zu anderen Subventionen wir der ÖPNV auch steuerrechtlich begünstigt. So entfällt beispielsweise die Umsatzsteuer für Verkehrsverträge. Weil im Querverbund nichtversteuerte Gewinne aus lukrativen kommunalen Versorgungsunternehmen in den defizitären ÖPNV geschoben werden können, sparen die Kommunen so Steuern.

  • Investitionsförderung SPNV

    Für den Erhalt und Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs ist bislang der Bund in zentraler Verantwortung. Er investiert in die Infrastruktur der Deutschen Bahn. Vielfach müssen sich jedoch auch die Länder und Kommunen an den Ausbaukosten beteiligen.

  • Investitionsförderung ÖSPV

    Das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz war über Jahrzehnte das wichtigste Fördermittel für den öffentlichen Straßenverkehr. Doch es wurde 2006 abgeschafft und durch das Entflechtungsgesetz abgelöst, das seinerseits 2019 ausläuft. Bereits 2014 läuft eine Zweckbindung für den Verkehr in Gemeinden aus.

  • Betrieb SPNV

    Seit der Bahnreform haben die Länder die Verkehrsverbünde oder andere Aufgabenträgerorganisationen über Verkehrsverträge mit dem Betrieb des Schienenverkehrs beauftragt. Dafür erhalten die Länder vom Bund über das Regionalisierungsgesetz einen Teil der Mineralölsteuereinnahmen. Dazu kommen noch die Trassenpreise, die die Unternehmen für die Nutzung der Schienen verlangen.

  • Betrieb ÖSPV

    Der ÖPNV auf der Straße, also Busse, Straßen- und U-Bahnen, ist Aufgabe der Kommune. Je nach Finanzsituation der Kommune schwankt auch die Unterstützung und das Angebot.

In der Tat können die Verkehrsbetriebe die steigenden Kosten nicht einfach aus eigener Tasche ausgleichen. Manche stehen schon jetzt mit dem Rücken zur Wand. Besonders für Verkehrsbetriebe in der Hand von klammen Kommunen ist die Luft eng. Denn traditionell ist der ÖPNV ein Zuschussgeschäft. Dabei zeigen sich eklatante Unterschiede. „Städte wie München oder Dresden zahlen aus kommunalen Kassen überhaupt nichts für den Betrieb des Nahverkehrs“, sagt Randelhoff. Duisburg oder Mülheim gelingt das hingegen zu gerade einmal 50 bis 60 Prozent. Einer der Gründe für diese unterschiedlichen Kostendeckungsgrade: Die Kosten sind fix, egal ob die Bahn voll oder leer ist. Ein höherer Kostendeckungsgrad lässt sich also nur über mehr Fahrgäste erreichen.

Nur München kostendeckend Viele Städte können sich Straßenbahnen nicht mehr leisten

Den Kommunen fällt es immer schwerer, die Defizite des Öffentlichen Nahverkehrs auszugleichen. Insbesondere kleinere Städte in krisengeschüttelten Regionen wie dem Ruhrgebiet, die gleichzeitig ein teures Straßenbahnnetz unterhalten müssen, leiden unter hohen Betriebs- und Sanierungskosten.

Foto einer Straßenbahn Quelle: dpa

Die aktuellen Ausgaben zu decken gelingt den Kommunen immer seltener, weil andere Quellen, die sonst für Quersubventionen genutzt wurden, versiegen. „Der kommunale Nahverkehr der Stadtwerke wurde häufig über Strompreise mitfinanziert, das wird zunehmend schwierig. Also werden die öffentlichen Haushalte belastet oder auf Verschleiß gefahren“, sagt Tarif-Experte Nils Laschinsky vom VDV. Die bizarre Folge: „Manche Kommunen können sich eben gar nichts leisten, andere können noch agieren“, sagt Laschinsky.

Nahverkehr als Wirtschaftsfaktor

Blöde Sache. Während einige Städte dank ausreichender Finanzkraft mit einem attraktiven ÖPNV-Angebot mehr Fahrgäste anlocken können, haben andere nicht genug Geld für neue Wagen und die Ausbesserung der Schienen. Weil sie außerdem am Personal sparen müssen und die Häufigkeit der Fahrten begrenzen, verprellen sie weiter Kunden. Wenn die Einnahmen nicht hoch genug sind und auch andere Quellen im Haushalt nicht sprudeln, bleibt wohl kaum etwas anderes übrig, als die Preise so lange zu erhöhen – so lange, bis die Kunden entnervt aus- aber nicht mehr einsteigen.

Dabei kann ein gut funktionierender Nahverkehr auch ein relevanter Wirtschaftsfaktor sein. In Städten wie Essen mit einem großen Einkaufszentrum nahe dem Hauptbahnhof kommen viele Kunden mit Bus und Bahn zum Shopping – wichtig für den lokalen Einzelhandel. „Ich halte sehr viel von der Einbeziehung indirekter Nutzer, in diesem Fall etwa die Läden“, sagt Verkehrsexperte Randelhoff. „Also könnte man sie pro Quadratmeter Verkaufsfläche mit einigen Cent beteiligen. Aber auch Immobilien werden durch eine gute Anbindung attraktiver.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%