Kommentare | 28Alle Kommentare
  • 23.10.2012, 11:47 Uhrder_Mahner

    Anstatt sich vorher zu Fragen ob eine Technologie für die Menschheit wirklich sinnvoll eingesetzt werden kann wird das ganze so angesetzt dass es nur mit Subventionen funktioniert. Ob bei Solar, Wärmedämmung, E10, Biosprit usw. wird tunlichst vermieden die ganze Produktions bzw. Verursacherkette zu bewerten. Die Auswirkungen z.B. von Biosprit auf die Nahrungsmittelpreise sind trotz anders lautender Beteuerungen wohl offensichtlich.
    In der Wärmedämmung wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben. Was bei uns als Errungenschaft zur Reduzierung des Co2 Ausstoß gepriesen wird, ist in manchen Ländern bereits längst wieder verboten.
    Anschubfinanzierung(subvention) mögen ja sinnvoll sein, jedoch stehts mit Hirn und Verstand. Daran mangelt es in Regierungskreisen wohl mehr den je.
    Das schlimmste an den Subventionen jedoch ist das notwendige weiterentwicklungen an den Produkten stehts verzögert oder im schlimmsten Fall ganz verhindert werden. Insofern müssen wir den Chinesen (trotz marktverfäschter Preise) wohl heimlich dankbar dass die mehr als verfettete dt. Solarindustrie gezwungen sein wird, wirkliche Innovationen einzuführen. Ansonsten würden wir heute noch 5000€ pro KwP bezahlen und die Subvention wäre immer noch so hoch wie anfangs.
    Langfristig tragbar und erfolgreich, werden immer nur Technologien sein, welche sich für den Nutzer unter einfachen wirtschaftlichen Berechnungen lohnen.

  • 05.11.2012, 10:37 UhrLBraren

    Ein lesenswerter Beitrag über das CO2: http://tinyurl.com/c3takzh
    Man kann nur hoffen, dass diese Pleitebranchen zügig abgewickelt werden, um diese Fehlentwicklung zu beenden.
    Ich würde mir wünschen, dass die verantwortlichen Politiker endlich in die Haftung genommen werden. Sie brechen fast täglich ihren geleisteten Amtseid:
    ...zum Wohle des Volkes!

  • 05.11.2012, 10:39 UhrHansKolpak

    Nur durch das EEG kam überhaupt die Schnapsidee auf, Windstrom, Sonnenstrom und Biogasstrom ins Verbundnetz einzuspeisen. In der Folge werden die grundlastfähigen Kraftwerke unwirtschaftlich. Sie werden gebraucht, wenn es windstill ist und wenn es bewölkt oder dunkel ist. Ein erheblicher Teil des schwankend erzeugbaren Stromes wird erst gar nicht eingespeist, aber trotzdem vergütet.

    Kleine dezentrale Kraftwerke für den Eigenbedarf hingegen machen Sinn. Aber: Das würde die Abhängigkeit von Energiekonzernen verringern, was nicht gewünscht ist. Da könnte die Politik einhaken, ohne Subventionen zu zahlen oder Steuervorteile zu gewähren. Doch die sind ideologiegesteuert und zu dumm, ihr taubes Ohr den Elektroingenieuren zu leihen. Lieber verbrennen sie unser aller Geld zugunsten der EEG-Gewinnler.

    Wann wird der Stromverbraucher-Schutzverein NAEB Gehör finden? Er weist schon seit Jahren auf den Wahnsinn der wachsenden Strompreise hin: www.NAEB-EEG.de .

Alle Kommentare lesen