Spotify versus Apple Music: Wie der Musikdienst von der Apple-Konkurrenz profitiert

Spotify versus Apple Music: Wie der Musikdienst von der Apple-Konkurrenz profitiert

Konkurrenz belebt das Geschäft? Auf dem Musik-Streaming-Markt scheint der Spruch zu stimmen: Spotify wächst nach eigenen Angaben schneller seit Konkurrent Apple mit seinem Dienst Apple Music auf dem Markt ist.

"Es ist gut, dass Apple im Spiel ist", sagte Spotify-Vizepräsident Jonathan Forster am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Apple Music mache das Musik-Streaming bekannter. "Seit dem Start von Apple Music sind wir schneller gewachsen und haben mehr Nutzer gewonnen als zuvor." Spotify wurde vor zehn Jahren in Stockholm gegründet und hat nach eigenen Angaben mittlerweile fast 100 Millionen Nutzer in mehr als 59 Märkten - und das trotz der immer größer werdenden Konkurrenz und bislang ausbleibender Gewinne.

Netflix macht Gewinn, Spotify nicht Warum Musikstreaming ein Verlustgeschäft ist

Musikdienste auf Abruf wie Spotify und Simfy gelten als Rettung der Musikindustrie, sind aber nicht profitabel. Warum sie im Gegensatz zum Videostreaming kein Geld verdienen.

Die seit März 2012 existierende Plattform Spotify bietet mehr als 30 Millionen Songs an. Eine Gratis-Version erlaubt das Anhören der Musik mit Werbeunterbrechungen. Zusätzliche Premiumfunktionen wie das Downloaden von Liedern sind wie bei den meisten Streaming-Angeboten kostenpflichtig. Nach eigenen Angaben hat Spotify mehr als 75 Millionen Nutzer, 20 Millionen von ihnen zahlen. Der Streaming-Dienst ist in 58 Ländern verfügbar. Preis: kostenlos bis 9,99 Euro monatlich

Apple Music ging im vergangenen Juni an den Start und zählt 13 Millionen zahlende Nutzer in mehr als 100 Ländern. Spotify hat 30 Millionen zahlende Abonnenten. "Es wäre schrecklich, wenn wir uns nur gegenseitig die Nutzer wegnehmen würden und feststellen müssten, dass es eine Obergrenze von 100 Millionen Nutzern gäbe", sagte Forster.

Anzeige

Allerdings gibt es auf dem Musik-Streaming-Markt immer mehr Konkurrenten, die gegen einen monatlichen Festpreis unbegrenzt Musik über das Internet anbieten. Um die Gunst der Abonnenten buhlen auch Pandora Music, Sound Cloud und Google Play Music.

Meilenstein für den Wandel der Musikindustrie

Im Mai vermeldete die US-Firma Warner Music, dass die US-Firma mit Musik aus dem Netz inzwischen mehr als mit Downloads und dem Verkauf von CDs und DVDs erlöst. Ein Meilenstein für den Wandel der Musikindustrie, denn damit wurde erstmals für einen der drei großen Konzerne der Branche Streaming-Einnahmen zur größten Geldquelle.

Kampf gegen Apple Music Spotify holt sich eine Milliarde Dollar

Streaming-Marktführer Spotify füllt seine Kassen auf - und bringt dabei auch einen Börsengang näher. Der vielbelächelte Konkurrent Tidal lockte unterdessen auch mehrere Millionen Kunden an. Und was macht Apple?

In der Spotify-App können Nutzer jetzt auch Videoclips streamen. Quelle: dpa

Im vergangenen Quartal sprangen die Streaming-Einnahmen im Jahresvergleich um 72 Millionen Dollar hoch, bei den Downloads gab es dagegen einen Rückgang von 17 Millionen Dollar. Das Streaming ist damit der große Hoffnungsträger der Musikindustrie.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%