Springer-Fusion mit ProSiebenSat.1: Banken spekulieren über Sperrminorität von Friede Springer

ThemaMedien

exklusivSpringer-Fusion mit ProSiebenSat.1: Banken spekulieren über Sperrminorität von Friede Springer

von Peter Steinkirchner und Cornelius Welp

Bei einer Fusion des Springer-Konzerns mit ProSiebenSat.1 könnte Friede Springer ihren Einfluss mit Hilfe einer Sperrminorität sichern.

Bild vergrößern

Friede Springer

Darüber wird nach einem Bericht der WirtschaftsWoche in Bankenkreisen spekuliert. Die Verlegerwitwe hält 5,6 Prozent der Springer-Aktien und dominiert die Gesellschaft für Publizistik, die über 51,5 Prozent am Springer-Konzern verfügt. Mit einem Aktienpaket von 25,1 Prozent würde sie eine weitreichende Kontrolle an dem fusionierten Unternehmen erhalten.

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%