Systemgastronom: Burger King - der Bulettenkrieg eskaliert

ThemaGastronomie

Systemgastronom: Burger King - der Bulettenkrieg eskaliert

Von Burger King zu Virginia BurgerVideo abspielen
VideoVon Burger King zu Virginia Burger
von Oliver Voß

Mit rabiaten Methoden will der Burgerbrater Boden gegenüber McDonald’s gutmachen. Dabei riskiert das Unternehmen Qualitätsverluste und Imageschäden.

Waldemar Behn steht vor dem schlechtesten Deal seines Lebens. Das Burger-King-Restaurant liegt im belebten Gewerbegebiet des Ostseebades Eckernförde, auf der Bundesstraße 203 brausen drei Lastwagen mit dem Logo des Partyschnapses "Kleiner Feigling" vorbei, die Fahrer winken Behn zu. "Moin, Henning", ruft er zurück. Das eigentliche Geschäft läuft gut: Die Behn Getränke GmbH verkauft Feigling oder Küstennebel für 19 Millionen Euro im Jahr.

Mit seinem Burger King hat Behn dagegen seit zwei Jahren keinen Cent verdient. "Hier halten jeden Tag Leute an", sagt Behn. Doch wenn die aussteigen, ist die Tür mit einer dicken Eisenkette verschlossen. Ein Aushang verweist die hungrigen Kunden an "unsere Anderen Fialien" [sic] in Kiel und zwei weiteren Orten der Gegend. Dort wartet möglicherweise die nächste Enttäuschung, denn auch von diesen Restaurants ist eins schon lange zu.

Anzeige

Fastfood-Kette Burger Kings unappetitliches Geschäftsgebaren

Nach einer RTL-Reportage steht Burger King unter Beschuss. Die Journalisten berichten über unhygienische Zustände und Sozial-Dumping. Wirtschaftlich geht die unappetitliche Strategie jedoch auf – die Frage ist, wie lang.

Noch macht Burger King ordentlich Geschäft, die Frage ist, wie lange noch. Quelle: dapd

Riskanter Sparkurs

Auch in anderen Städten stehen Burger-King-Filialen leer, in vielen geöffneten Restaurants bilden die Kunden dagegen Schlangen. Grund für die paradoxe Situation ist nicht die große Nachfrage nach Whopper & Co., sondern ein riskanter Sparkurs. Burger King hat seine deutschen Filialen verkauft, die neuen Besitzer reduzieren das Personal. Die Folgen sind längere Wartezeiten, schmutzigere Läden und frustrierte Kunden. Mitarbeiter protestieren zudem gegen Lohnkürzungen und andere Anordnungen der neuen Herren.

Fast verzweifelt versucht Burger King, mit der Sparstrategie Boden gegenüber Marktführer McDonald’s gutzumachen. Der ist weit enteilt, doch der ewige Zweite hat im Heimatland des Hamburgers sogar diese Position verloren. 2012 verkaufte Konkurrent Wendy’s erstmals mehr Burger und Pommes als der Möchtegernkönig aus Florida, so US-Marktforscher Technomic.

Dabei hatte Burger King vor zehn Jahren große Expansionspläne und eine vermeintlich tolle Idee: Anders als McDonald’s, das viele Filialen selbst besitzt und an Franchisenehmer verpachtet, suchte sich Burger King auch Investoren für Grundstücke und Läden – eine Art doppeltes Franchising. Auch bei Behn meldete sich ein Makler: Burger King expandiere, eine Freifläche auf seinem Firmengelände sei da ideal. Die Umsatzprognosen klangen gut, und mit so einem renommierten Mieter könne ja nichts passieren, dachte Behn.

Auf der Suche nach neuen Franchisenehmern

Er hat sich getäuscht. Auf mindestens eine Million Euro beziffert der Kaufmann den Schaden durch die Fehlinvestition und entgangene Mieteinnahmen. Denn der Franchisenehmer, der mehrere Burger King betrieben hatte, ging 2011 pleite.

Seitdem versucht Behn, einen neuen Franchisenehmer zu finden. Das geht nur mit Zustimmung und Hilfe von Burger King. "Gleich nachdem die Filiale geschlossen wurde, habe ich an die Geschäftsführung geschrieben", sagt Behn. "Da ist aber niemand ansprechbar." Monatelang versuchte er, mit den zuständigen Managern in München ins Gespräch zu kommen, doch Mails wurden über Wochen nicht beantwortet, oder er wurde vertröstet. "So geht man mit Geschäftspartnern nicht um", schimpft Behn. Burger King erklärt, man führe Gespräche zu einer Fortführung des Standorts. Doch Behn hat solche Aussagen schon zu oft gehört: "Wir werden auf Schadensersatz klagen."

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%